Beitragsanpassung /-nachforderung in der freiwillig gesetzlichen Krankenkasse nach Hausverkauf vor Eintritt in die freiwillige Versicherung?

2 Antworten

Die KK geht bei der Berechnung von freiwillig Versicherten zunächst von einem fiktiven Einkommen aus. Der tatsächliche Beitrag wird durch Nachweis des Einkommens erst im Nachhinein berechnet.
Und da kann es passieren, dass die Krankenkasse (KK) zur Berechnung der Beiträge auch die Einkünfte des Ehepartners mit heranzieht. Vor allem dann, wenn der freiwillig versicherte Part keine oder sehr viel geringere Einkünfte hat.
Ich vermute, dass die KK auf mit auf Basis des Einkommens durch den Verkauf des Betriebes die vorläufigen Beiträge deiner Frau ansetzt.
Ich würde das in einem Gespräch mit der KK versuchen zu klären/ergründen.
Vielleicht sind die beiden Links dazu noch hilfreich:
https://www.krankenkassenzentrale.de/magazin/krankenkasse-darf-einkuenfte-des-ehepartners-beruecksichtigen-43440#
https://www.finanztip.de/gkv/freiwillig-versichert/

Hallo, es ist klar, dass Dein Einkommen mit herangezogen wird und der Beitrag aufgrund Deines halben Einkommens festgesetzt wird.

Du musst also klarmachen, dass die Zahlen von 2016 durch den Verkauf einmalig hoch waren und eine realistische Prognose abgeben. Ein Steuerbescheid für 2017 würde die Sache sicher vereinfachen.

Viel Glück

Barmer

Bin seit April freiwillig Krankenversichert. Bekomme im Sept. 2016 eine Lebensversicherung ausgezahlt. War vorher immer gesetzl. Versichert. Muß ich trotzdem?

Bin seit April2016 freiwillig Krankenversichert. Bekomme in Sept. 2016 eine steuerfreie Lebensversicherung ausgezahlt. Muß ich trotzdem eine Erhöhung der Beiträge bezahlen.

...zur Frage

freiwillige Krankenversicherung der Rentner

Für meine Frau kommt eine freiwillige Krankenversicherung der Rentner infrage.

Wie komme ich zu einem Beitragsvergleich bei verschiedenen Anbietern, ohne die persönlichen Daten bekannt zu geben ?

Broni

...zur Frage

Krankenversicherung bei Wartesemester?

Angenommen Person A ist 26 Jahre und bald kein Student mehr. Er ist aktuell noch über die  studentische Krankenversicherung versichert, die er selbst bezahlt. A hat sich noch während seines Studiums für ein sofort anschließendes Masterstudium beworben. Eine Rückmeldung liegt allerdings noch nicht vor. Kann A weiterhin über den studentischen Tarif krankenversichert bleiben oder muss er für die "Brückenzeit" in die freiwillige Krankenversicherung wechseln? Und wie verhält es sich, wenn A in das Wartesemester verschoben wird? Erkennt dann die Krankenkasse dann noch den studentischen Tarif an?

Viele Grüße

...zur Frage

Freiwillige Kinderkrankenversicherung bei AOK: wie viel Beitrag kostet Baby?

Noch eine Nachfrage wegen Kinderkrankenversicherung, was kostet ein Baby Beitrag in der freiwilligen Krankenversicherung bei der AOK? Hintergrund noch mal: meine Frau ist gesetzlichen freiwillig krankenversichert ohne Einkommen, ich bin schon viele Jahre in der Privaten.

...zur Frage

Freiwillige Krankenversicherung in gesetzlicher KV - jetzt Elternzeit und trotzdem Beiträge?!

Guten Morgen, ich bin durch mein Einkommen in die freiwillige KV bei meiner gesetzliche Krankenkasse gerutscht. Nun bin ich 1 1/2 Jahre in Elternzeit und habe aktuell garkein Einkommen. Soll aber trotzdem Versicherungsbeiträge bezahlen. Eine Neuberechnung meines Einkommens würde nur auf Anforderung meines Arbeitsgebers durchgeführt (O-Ton Versicherung) und mein Arbeitgeber kann dies derzeit nicht anfordern (O-Ton mein AG). Laut meiner Krankenversicherung muss ich Beiträge zahlen, da mein Mann ein Einkommen hat (er ist selbstständig und privat versichert). In meiner letzten Elternzeit (zu deren Zeitpunkt ich nicht freiwillig versichert war), musste ich keine KV-Beiträge zahlen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Vorgehen der KV korrekt ist. Kann mir jemand helfen, der sich damit auskennt? Eventuell gibt es ja einen entsprechenden Paragraphen oder eine Rechtsprechung zu dem Thema, die ich nicht im Internet finden konnte... Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wer hat die Meldepflicht für freiwillig krankenversicherte?

Hallo zusammen,

ich habe eine sehr spezielle Frage zum Thema "freiwillig Krankenversichert":

Hier die Fakten:

  • Von 03/06 bis 12/09 habe ich bei Arbeitgeber A gearbeitet

  • In den Jahren 2007, 2008 und 2009 habe ich über der Jahresarbeitsentgeltgrenze für die Krankenversicherung verdient.

  • Seit 01/10 arbeite ich bei Arbeitgeber B

  • In 2010 habe ich auch über der Jahresarbeitsentgeltgrenze verdient

  • Früher musste man 3 Jahre über der Jahresarbeitsentgeltgrenze verdienen um freiwillig Krankenversichert zu werden. Seit 2010 genügt 1 Jahr. >>> Daher hat Arbeitgeber B mich zum 01.01.2011 bei meiner Krankenkasse als freiwillig versichert gemeldet.

  • Seit 2010 kann man beim Lohnsteuerjahresausgleich AG + AN Anteil zur KK voll absetzen sofern man freiwillig krankenversichert ist.

  • Die entsprechenden Beträge stehen in Zeile 25 + 26 der Lohnsteuerbescheinigung

  • Da ich in 2010 nicht als freiwillig versichert gemeldet war steht hier bei mir nur der AN Anteil.

  • Bei meiner Einkommensteuererklärung macht das ca. 1.500 Euro aus die ich nicht zurück erstattet bekomme wenn ich nur die AN Anteile absetzen kann!

Nun die Frage:

Wer hätte mich bei der Krankenkasse für 2010 als freiwillig versichert melden müssen? Ich, Arbeitgeber A oder bereits Arbeitgeber B???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?