Beiträge zur privaten Rentenversicherung nicht gezahlt

1 Antwort

eine pflicht zur nachzahlung von beiträgen besteht natürlich nicht, da es sich beim besparen um eine freiwiliige leistung handelt. Wenn man aber das bereits angesparte Kapital haben will sollte man sich vielleicht doch mal mit dem Versicherer in Verbindung setzen

Was sind 'beschränkt abziehbare Sonderausgaben' auf dem Steuerbescheid?

Hallo,

was den Steuerbescheid angeht, habe ich das Meiste darauf nachvollzogen. Nur noch die beschränkt abziehbaren Sonderausgaben bereiten mir ein wenig Kopfzerbrechen. Woraus bestehen diese?

Meine Vermutung war bisher, dass sich dieser Zahlungen auf meiner Lohnsteuerbescheinigung und der meiner Frau finden müssen. Allerdings komme ich da auf keinen grünen Zweig.

Hier das, was auf dem Steuerbescheid steht (Klammern von mir):

  • a) Summe der Altersvorsorgeaufwendungen: 2.554€
  • b) davon 82%: 2.095€
  • c) ab Arbeitgeberanteil zur Rentenversicherung: 1.277€
  • d) verbleiben: 818€ (2.095-1.277)

  • e) Beiträge zur Krankenversicherung: 2.409€
  • f) Beiträge zur Pflegeversicherung: 288€
  • g) ab Beitragsrückerstattung: 22€

  • h) verbleiben: 2.675€ (2.409+288-22)
  • i) zuzüglich übrige Vorsorgeaufwendungen: 2.060€

  • j) Summe: 4.735€ (2.675+2060)
  • k) davon abziehbar: 3.800€ (von 4.735)

  • l) Summe der abziehbaren Vorsorgeaufwendungen: 4.618€ (818+3.800)

Nun das, was bei mir und meiner Frau auf der Lohnsteuerbescheinigung steht (erste Zahl von mir, zweite von ihr):

  • 4.Einbehaltene Lohnsteuer: 343,32€ - 13.927€
  • 5.Einbehaltener Solidaritätszuschlag: 0€ - 605,99€
  • 6.Einbehaltene Kirchensteuer des Arbeitnehmers: 1,28€ - 0€
  • 22.Arbeitgeberanteil/-zuschuss a) zur gesetzlichen Rentenversicherung: 1.276,10€ - 0€
  • 23.Arbeitnehmeranteil a) zur gesetzlichen Rentenversicherung: 1.276,10€ - 0€
  • 25.Arbeitnehmerbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung: 1.146,40€ - 0€
  • 26.Arbeitnehmerbeiträge zur sozialen Pflegeversicherung: 160,35€ - 0€
  • 27.Arbeitnehmerbeiträge zur Arbeitslosenversicherung: 204,74€ - 0€
  • 28.Beiträge zur privaten Kranken- und Pflege-Pflichtversicherung oder Mindestvorsorgepauschale: 0€ - 1.899,96€

Hat jemand irgendeine Ahnung? Vielen Danke im Voraus!

...zur Frage

Änderung Einkommensteuererklärung bei rückwirkender Rente noch möglich/notwendig?

Ich bin am 09.08.2017 rückwirkend zum 01.10.2016 verrentet worden. Es handelt sich um eine volle befristete Erwerbsminderungsrente.

Bis dahin hatte ich vom 01.10.2016 bis 05.04.2017 (inkl. 6 Wo. Lohnfortzahlung) noch gearbeitet und Lohn vom AG erhalten. Vom 06.04.2017 bis 01.08.2017 erhielt ich Krankengeld. Seit dem 02.08.2017 bekomme ich Rente.

Im Rentenbescheid wurde dies wie folgt aufgelistet: Für die Zeit vom 01.10.2016 bis 31.03.2017 "ist die Rente nicht zu zahlen, weil der zulässige Hinzuverdienst überschritten wird". Für diese Zeit habe ich ja volle Lohnzahlung durch meinen AG erhalten, knapp 3.000 Euro brutto im Monat. Ich habe jedoch nur eine Hinzuverdienstgrenze von 450 Euro monatlich. Um diese Zeit bzw. Sachverhalt geht es mir eigentlich bei meinen später folgenden Fragen.

Ab April 2017 hatte ich Krankengeld erhalten, was teilweise wieder durch die Rentenversicherung direkt an die Krankenkasse ausgeglichen wurde. Ab August 2017 bekam ich dann Rente.

Ich hatte zum Zeitpunkt des Rentenbescheides, den 09.08.2017, meine Einkommensteuererklärung für 2016 schon beim Finanzamt abgegeben und auch danach nicht mehr geändert:

Jetzt komme ich zu den Fragen:

Ein Rentner muss keine RV- und AV-beiträge zahlen. Er muss nur KV und Pflegeversicherung bezahlen. Bei meiner Rentenhöhe von ca. 1250 Euro wird mir auch keine Lohnsteuer und Soli abgezogen.

Kann ich meine Einkommenssteuerklärung für 2016 noch ändern? Macht dies Sinn?

Bekomme ich in irgendeiner Form die Beiträge, die ich vom 01.10.2016 bis 31.12.2016 als Rentner in die Sozialversicherung gezahlt habe (AV, RV) wieder zurürck? Evtl. auch Lohnsteuer und Soli? Oder ist dies durch den sehr hohen Hinzuverdienst damals durch mein Gehalt, das ja weit über 450 Euro lag, nicht mehr möglich? Oder gibt es irgendwelche andere Gründe? Oder ist dies doch möglich?

Vielen Dank!

...zur Frage

Ich werde bald ausgesteuert, Widerspruch gegen abgelehnten Teilhabe-Antrag läuft, die Arbeitsagentur lehnt Nahtlosigkeitsregelung (§145) ab, was soll ich tun?

Hallo zusammen,

bin 40, werde bald ausgesteuert und bin noch angestellt.

Habe bereits eine med. Reha gemacht, von dort entlassen mit weniger als 3 Stunden arbeitsfähig im gelernten Beruf, mehr als 6 in anderen Berufen. Zusammen mit der Klinik-Oberärztin habe ich Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben (Umschulung) bei der Rentenversicherung gestellt. Der wurde abgelehnt. Hierauf mit Hilfe vom VDK und Attest von meinem Arzt Widerspruch eingelegt.

Ende November werde ich ausgesteuert und war schon bei der Arbeitsvermittlerin der Afa, die mir sagte, dass die Nahtlosigkeitsregelung bei mir nicht greift, da die RV den Antrag abgelehnt hat, betrachtet mich die Afa als arbeitsfähig im alten Beruf, auch wenn ich Widerspruch eingelegt habe. Den medizinischen Fragebogen und die Schweigepflichtsentbindungen habe ich schon abgegeben.

Da ich noch angestellt bin, muss ich jetzt entweder von meinem Arbeitgeber eine Bescheinigung einreichen, dass er keine leidensgerechte Stelle für mich frei hat - wobei in dem Formular das ich von der Afa erhalten habe kein solcher Passus enthalten ist. (da geht's nur um Kündigungsfragen)

Wie mache ich das am besten? Muss mein AG da selber was schreiben?? ODER sollte ich mit Bescheinigung von meinem Arzt bei meinem Arbeitgeber kündigen??

Und das nächste - die Vermittlerin hat mir schon gesagt, dass sie mich dann in meinem alten Beruf vermitteln wird, da sie davon ausgeht, dass ich den zumindest teilweise ausüben kann.

Kann ich hier darauf bestehen, dass ich in ein ungelerntes Berufsfeld (z.B. Gärtnerin) vermittelt werde, während ich auf die Bewilligung der Umschulung durch die RV warte??

Und wie muss ich dann wegen Krankschreibung vorgehen? Bei Nahtlosigkeit muss man weiter krank geschrieben sein. Andernfalls, geht es nur ohne Krankschreibung, da man nicht vermittelbar wäre. Sollte ich mich vorsorglich, falls die Nahtlosigkeit vllt rückwirkend genemigt wird, weiter krank schreiben lassen, diese aber der Afa nicht vorlegen? -----------------------------------------------------------------------------

Fragen über Fragen. Hoffe jemand kann mir Licht ins Dunkel bringen. Vielen, vielen Dank für Eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?