Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung aus Beamtenpension (Versorgungsbezüge)?

1 Antwort

Hallo,

ich versuche es mal anders rum:

Durch die Witwenrente bist Du versicherungspflichtig in der KVdR. Und im SGB V, § 237 ist geregelt, welche Einkünfte bei pflichtversicherten Rentnern beitragspflichtig sind. Dass die Pension dazu gehört, ist in §229 festgelegt. §240 ist nicht relevant, da Pflichtversicherung besteht.

Das Einkommen als aktiver Beamter führt nicht zur Versicherungspflicht, aber bei Bezug der Witwenrente ohne eigene Pension wäre die Beamtenbesoldung als Arbeitseinkommen beitragspflichtig. Offenbar hat die Kasse das nicht gemerkt oder sie meint, Beamte arbeiten nicht..

Bestand denn keine beihilfekonforme PKV ?

Gruss

Barmer

Hallo barmer das hört sich ja nicht gut an für mich, was Du da schreibst. Aber plausibel.

Also ...das Arbeitseinkommen ist jetzt eine Definitionsfrage. Ist Besoldung Arbeitseinkommen? Das Beamtenverhältnis ist ja ein nichtversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis. Als ich meine Berufstätigkeit nach Beurlaubung wieder aufnahm, hat man mir seitens der KK erklärt, dass meine Besoldung aus diesem Grund nicht der Beitragspflicht unterliegt. Das war im Jahr 2000.

Gestern habe ich noch mal mit der KK telefoniert. Die Dame war sehr verwirrt und sagte mir, ich sei Ihnen als Rentner gemeldet worden, dass ich Beamtin sei, wäre Ihnen nicht bekannt. Sie ging dann soweit anzunehmen, dass möglicherweise auch die Rentenkasse dies nicht wüsste und ich ggf. über Jahre zu Unrecht Witwenrente bezogen hätte. Das ist aber nicht so. Ich habe damals beide Kassen darüber informiert, dass ich meinen Dienst wieder aufgenommen habe und dadurch neben der Witwenrente eigenes Einkommen beziehe. Die Rentenkasse berücksichtigt seither meinen "Hinzuverdienst" und die KK hat Beiträge von der Besoldung nicht verlangt. Deshalb trifft es mich jetzt wie ein Schlag, dass ich deutlich höhere Abzüge haben werde, als geplant. Mir war nicht klar, dass ich durch die Witwenrente den versicherungspflichtigen Rentnern gleichgestellt werde.

Zu Deiner Frage zur PKV. Nein, eine private PKV, die den von der Beihilfe nicht berücksichtigten Teil abdeckt, habe ich nicht. Die wurde mir aufgrund meiner gesundheitlichen Verfassung verweigert.

0
@GMC1959

Hallo,

dass das Haupteinkommen als Beamtin nicht zur Beitragsberechnung herangezogen wurde, ist sicher auch aufgrund des Prinzips der GKV nicht korrekt. Hoffen wir, dass es nicht noch Nachforderungen aus der aktiven Zeit gibt. 4 Jahre wären maximal möglich.

Viel Glück

Barmer

0

Was möchtest Du wissen?