Bei wem kann man sich hilfe holen bei zu wenig rente

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ein etwaiger Anspruch auf Grundsicherung setzt eine angemessene Wohnung und entsprechend geringe Rente voraus.

Da Grundsicherungsbedarf ergibt sich aus der Summe des Regelbedarf i. H. v. 391 EUR und anrechnbare, aber angemessenen Unterkunftskosten i. H. v. 358 EUR plus Krankenkassenkosten. Liegt die Rente höher, kann sie das knicken.

http://www.awo-mitte.de/index.php/beratung-grundsicherungsrechner

Wohngeld bekommt sie, wenn die gesetzliche Rente nicht höher als 867 Euro oder in Städten mit hohen Mieten 956 EUR ist. Lohnt sich aber kaum: Ein alleinstehender Rentner aus München, der für seine Wohnung eine Kaltmiete einschließlich Nebenkosten, aber ohne Heizung, in Höhe von 410 Euro monatlich zahlt, hat bei einer gesetzlichen Brutto-Rente von 956 Euro Anspruch auf monatlich sagenhafte 10 Euro Wohngeld, bei einer Rente von 900 Euro könnte er bereits 39 Euro Wohngeld erhalten.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo summsebrumm, wenn Deine Mutter Regelaltersrente bezieht und ihr diese Rente nicht für den Lebensunterhalt ausreicht, dann kann sie beim örtlichen Sozialamt Antrag auf Grundsicherung stellen. Dann stockt ihr das Sozialamt die Rente bis zur Höhe der Grundsicherungsleistung auf, die ist ähnlich hoch, wie das Hartz IV was sie vorher bezogen hat. Eltern-Unterhalt ist bei der Grundsicherung nur zu zahlen, wenn die Kinder ab 100.000 Euro im Jahr verdienen. Den Antrag kann sie auch über ihre Wohnortgemeinde stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir wissen nicht, was "sehr niedrig" Deiner Einschätzung nach ist. Und wir wissen nicht, wie groß und teuer die Wohnung ist. Es gibt die "Grundsicherung", aber für alles kommt die nicht auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Statt des Jobcenters ist jetzt das Grundsicherungsamt für deine Mutter zuständig.

Hat sie die Passende Adresse nicht vom Jobcenter genannt bekommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sozialamt. Grundsicherung nach SGB XII, das Rentner-Äquivalent zum Hartz-IV.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Grundsicherung ist keine Rentenart, sondern eine Sozialleistung, die aus Steuermitteln finanziert wird. Im Alter und bei Erwerbsminderung können Sie darauf Anspruch haben, wenn Ihre Rente zusammen mit eventuell weiteren Einkommen nicht für Ihren Lebensunterhalt ausreicht. Dadurch wird die Zahlung von Sozialhilfe vermieden. Der Vorteil dabei: Anders als bei der Sozialhilfe bleibt hier nämlich das Einkommen Ihrer Kinder oder Eltern unangetastet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?