bei welchen Behörden muss ich das Erbe eines Hauses melden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In D mußt Du nichts tun. Als erstes wird sich das Finanzamt wegen der Schenkungsteuer bei Dir melden; es wird von amtswegen unterrichtet, bevor Du als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen wirst. Vorher solltest Du mit der Stadtkasse wegen der Grundbesitzabgaben keinen Kontakt aufnehmen.

Sind mit dem Haus noch Grundschulden, Pachtverhältnisse, Energieversorgung, Mietverträge und andere Vertragsverhältnisse verbunden? Dies mußt Du wissen, bevor Du das Erbe annimmst oder vielleicht sogar ausschlägst. Lies vorsichtshalber diesen Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Erbausschlagung

Dem Finanzamt ggü bist Du ohnehin zur Abgabe der Erbschaftsteuererklärung verpflichtet. Das ist dann die Information.

Dem Grundbuchamt mußt Du die Erbschaft mitteilen und nachweisen. Ansonsten wird das Eigentum am Grundstück nicht auf Dich umgeschrieben.

Die jeweilge Kommune -die ja Steuern und sonstige Abgaben auf das Grundstück erhebt- wird zwar vom Grundbuchamt informiert. Das hat aber immer einen zeitlichen Vorlauf. Um da dann Irritationen durch nicht zustellbare Bescheide zu vermeiden, würde ich auch das Steuer- und Kassenamt informieren.

Welches Finanzamt für die Erbschaftssteuer in dem Fall zuständig ist, kann über folgenden Link (Seite des Bundeszentralamts für Steuern) ermittelt werden: http://gemfa.bzst.bund.de/gemfai.exe?rel=nofollow

Bei "Ort" einfach den letzten Wohnsitz des Verstorbenen angeben und bei "Spezielle Zuständigkeit des Finanzamts" Erbschaftssteuer auswählen.

Unecht geschenktes Haus

Hallo,

vor 8 Jahren habe ich ein Haus geschenkt bekommen. Dabei haben die Schenkenden sich ein lebenslanges Wohnrecht notariell vorbehalten. Damit ist es ja keine echte Schenkung und die 10 Jahres Frist greift hier nicht.

Wie sieht es aus, wenn ich mein Erbe - auch den Pflichtteil- im Erfall aufgrund familiärer Unstimmigkeiten ausschlage?

Das Haus würde dann doch unter den Pflichtteil fallen. Damit sind ja nochmals Steuern und die Kosten für den Notar und das Wertgutachten fällig.

Diese werden doch normalerweise aus dem Nachlass finanziert.

Wenn das Haus durch mein Ausschlagen auf den nächsten Erben übergeht, muß er dann diese Kosten tragen? Bin ich anteillig beteiligt? Und wem gehört überhaupt das Haus zu welchen Teilen?

Mfg, Sheba

...zur Frage

Keine Erbschaftssteuer bei Selbstbezug?

Wenn ich ein Haus erbe und es dann selbst bewohne, fällt dann die Erbschaftsteuer weg? Oder hängt das vom Wert des Hauses ab?

...zur Frage

Habe von meiner Großtante ca. 2000 Euro geerbt, muß ich nun Erbschaftssteuer bezahlen?

Endlich mal was Freudiges: Habe von meiner Großtante ca. 2.000 Euro geerbt, aber dann fiel mir siedendheiß ein, muß ich das kleine Erbe beim Finanzamt angeben, kommt da Erbschaftssteuer auf mich zu? Es ist ja ein kleines Erbe von einer weiter entfernten Verwandtschaft.

...zur Frage

Wer erbt das Haus meines Mannes?

Mein Mann hat das Haus seiner Eltern geerbt. er alleine steht im Grundbuch. Wir haben 2 Kinder. Bin ich automatisch Alleinerbin des Hauses? oder nur zur Hälfte und je zu einem Virtel die Kinder?

...zur Frage

Haus geerbt ein Erbe will es kaufen - Vorkaufsrecht?

Mal folgender Fall:

Erbe a und b Erben 1 Reihenhaus. Erbe a will es selber kaufen und Erbe b will es verkaufen also mit Makler an den Höchstbietenden.

Hat der Erbe a dann keine Möglichkeit das Haus selber zu kaufen ?

Was passiert wenn man sich nicht einigen kann, was kann Erbe a dann machen ?

Erbe a will es zum vom Makler geschätzten Wert kaufen, hat er ein vorkaufsrecht.

...zur Frage

Ich habe das Wohnrecht für ein Zimmer im Haus, ist es nicht besser mir den Pflichtteil ausbezahlen zu lassen (50% des Hauses), da der Erbe ins Pflegeheim muss?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?