Bei Überweisung vertippt - Geld weg und Schenkungssteuererklärung?

6 Antworten

Wenn wir hier vom deutschen Recht reden, dann bedarf die Schenkung immer noch einer vertraglichen Vereinbarung und die besteht aus Angebot und Annahme. Stell Dir mal vor, es wäre anders. Dann könnte ich meinen Giftmüll bei Dir im Vorgarten abstellen und Du als glücklicher Beschenkter könntest Dich drum kümmern.

Es ein Irrtum ist und keine Schenkung, ist der , der die falsche Überweisung getätigt hat, auf das Wohlwollen des Empfängers angewiesen, das Geld zurück zu zahlen. Eine Steuer fällt da nicht an.

Es gibt zwar eine Frist für den Widerruf der Überweisung, aber sie ist schon seit Mitte August 1999 in dem sogenannten Überweisungsgesetz (BGBl Nr. 39 vom 26.7.1999) geregelt.

Hiernach kann der Überweisungsauftrag nur solange widerrufen werden, wie der Betrag noch nicht endgültig auf dem Konto des Begünstigten zur Verfügung gestellt wurde (§ 676 a Abs. 4 BGB). Mit der Gutschrift auf dem Empfänger-Konto wird der Überweisungsauftrag somit unwiderruflich und der Zahlende muss sich dann gegebenenfalls unmittelbar an den Empfänger wenden, wenn er sein Geld zurückhaben will.

Ach Mensch...... warum kann ich nie eine solche Fehlbuchung zu Gunsten meines Kontos feststellen ;-))

Irrtum ist Irrtum und keine Schenkung.

Wie bei allen Rechtsbeziehungen dieser Art bedarf es einer Willenserklärung.

Daran fehlt es hier. Der der überwiesen hat wollte die Rechnung bei der A- GmbH bezahlen und nicht Herr Mustermann Geld schenken.

Das dürfte auch aus dem Verwendungszweck hervorgehen.

Es war ein Irrtum und fertig.

Der, auf dessen Konto es versehentlich gelandet ist, muss zurück zahlen. Sonst macht er sich strafbar.

Welcher Schenkungsfreibetrag gilt für adoptiertes Kind?

Wenn Eltern dem nicht leiblichen aber adoptierten Kind ein Gründstück mit Haus schenken möchten, welcher Freibetrag gilt-der selbe als für leibliche Kinder?

...zur Frage

Kann man Überweisung absichern lassen um Geld im Notfall wieder zurück zu bekommen?

Folgender Fall: Ein Bekannter von mir hat eine sehr gute Wohnung gefunden und würde diese auch nehmen. Derjenige, der die Wohnung aber vermietet ist gerade in England und meint, dass er die Schlüssel per DHL zuschicken würde sobald er die Zahlung erhalten hat. Mein Bekannter hat aber jetzt Zweifel, und würde die ganze Sache ein bisschen absichern. Er möchte nicht eine Monatsmiete und Kaution bezahlen und dann hat der Vermieter meldet sich dann nicht und die Schlüssel kommen nie an (in England kann man leute von deutschland aus ja nicht so einfach belangen). Von daher die Frage, ob es eine Möglichkeite gibt, dass man das Geld zwar überweist, aber dieses erst auf das Konto des empfängers landet wenn man auch den Schlüssel hat. Bekommt man die Schlüssel nciht, so kann man das Geld wieder bekommen. Gibt es so eine Möglichkeit oder wie könnte man sich sonst noch gegen Betrug absichern?

...zur Frage

IBAN extrem lange Zahl - Wahrscheinlichkeit eines Tippfehlers sehr groß - hat man mehr Rechte?

Es ist ja so, dass man beim Eingeben der Kontonummer selbst dafür verantwortlich ist, dass die Nummern alle richtig eingegeben werden. Vertippt man sich und das Geld landet auf einem anderen Konto, so hat man erst mal Pech gehabt. Wie ist das aber, wenn man die IBAN benutzt? Das ist ja eine EXTREM lange Zahl und keine Fehler zu machen ist hier fast ein Kunststück. Trägt man hierbei trotzdem das komplette Risiko alleine? Ist man hier ebenfalls ganz allein dafür verantwortlich?

...zur Frage

Wie hoch ist die Spekulationssteuer bei Kauf und Verkauf eines Hauses?

Guten Tag,

Ich hätte eine Frage zur Spekulationssteuer. Ich hatte ein älteres Haus gekauft und dafür ein Darlehen genommen.Habe das Haus ca. 3 Jahre später gut verkauft. Eine Restsumme des Darlehens (80000 €) wurde der Bank direkt zugeführt. Also wurde mir nur der „Rest“ überwiesen, wegen der Grundschuld. Ich bin nun davon ausgegangen, dass Verkaufspreis minus Kaufpreis der Gewinn ist. Meine Steuerberaterin meinte, dass nur das Geld welche schlußendlich bei mir auf dem Konto landet, der Veräußerungspreis ist. Also abzüglich der Hypothek. Also Veräußerungsgewinn (abzüglich Hypothek) minus damaliger Kaufpreis (Eigenkapital und Darlehen). Das würde eine viel geringere Spekulationssteuer bringen… Meine Frage wäre. Ist die Berechnung richtig? Mal angenommen ich kaufe ein Haus für 100000 Euro. Das Darlehen beläuft sich auf 80000 Euro. Ich verkaufe das Haus 2 Jahre später für 200000 Euro. Bekomme also 120000 Euro ausbezahlt. Die 80000 gehen direkt zur Bank. Wenn wir die Nebenkosten mal vernachlässigen. Wie hoch wäre der Gewinn? Stimmt die Rechnung? MfG

...zur Frage

Ist man verpflichtet eine fehlgeleitete Überweisung, die man erhalten hat, der Bank zu melden?

Dies ist eine theorethische Frage zum Neuen EU-Recht beim Zahlungsverkehr, also betrifft mich bisher nicht. Angenommen: Also wenn man einen 5-stelligen Betrag in deutschland überwiesen bekommt, da der Überweisende sich mit der Konto-Nr. vertan hat, muss man diesen dann der Bank melden und wieder zurückgeben? Ich habe nämlich umgekehrt gehört, dass das Geld seit 31.10.2009 weg ist, wenn man sich vertippt, woraus man logisch folgern könnte, dass der irrtümlich begünstigte das Geld behalten darf. Oder ist das ganze von der Höhe der Überweisung abhämgig, die einem irrtümlich zukommt? Logisch wärre es, wenn man so eine Überweisung der Bank melden müsste, da ja der Überweisende durch den Verlust eines so hohen Betrages ruiniert würde. Aber Gestze sind nunmal nicht logiscvh, v.a. in Deutschland nicht.

...zur Frage

Warum sollte man eine Schenkung notariell festhalten?

Meine Schwester soll von meinem Vater 30.000€ geschenkt bekommen. Mein Vater will das notariell festhalten. Was verspricht er sich dadurch? Welche Vorteile hat er dadurch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?