Bei Selbstanzeige beim Finanzamt - volle Steuer-Amnestie und keine Strafzinsen?

1 Antwort

Na verzinsen muss man die Nachzahlungen (ab der normalen Fälligkeit, also so, als wenn sie damals richtig angegeben und erst heute gezahlt erden), schon. eine zig Tausen Euro so für 3-10 Jahre verzinsen ist schon mal ein dickes Extra Geld.

Dazu die Betriebsprüfungen der folgenden Jahre.

Ausserdem würde ja, wenn man falsch erklärt hat, auch immer das Damoklesschwert der Entdeckung schweben.

Für wen macht es Sinn auf die Pauschalversteuerung beim Minijob zu verzichten?

Kann mir jemand sagen, was die bessere Entscheidung ist-Pauschalversteuerung oder normale Versteuerung (wenn sonst keine andere Tätigkeit gemacht wird)?

...zur Frage

Selbstanzeige von Steuerhinterziehern: wie machen ohne Belege, wenn es eilt?

angenommen, einer der Steuerhinterzieher, die auf der Schweizer Banken CD waren, die D gekauft hat, fühlt sich in "Gefahr". Er will eine Selbstanzeige durchführen. Nun hat er jedoch keine Belege und auch keinen exakten Überblick über die Erträge, die er in der CH illegal erwirtschaftet hat.

Wie kann er die Meldung beim Finanzamt dennoch machen, ohne weiter Zeit zu verlieren? Die Ertragsaufstellungen können ja angefordert werden, dauern aber sicherlich einige Zeit. Und die Uhr könnte in so einem Falle ja sehr sehr laut ticken.

Das Problem bei Selbstanzeige ist ja, dass die Zahlung zeitnah zu erfolgen hat - Steuerschuld INKL. Zinsen!!!

Kann er verhandeln wg. Zeitaufschub? Kann er sich selbst schätzen?

...zur Frage

Sebständig, Nicht angemeldet bei Finanzamt, Mwst einbehalten, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, ich weiß, ich werde jetzt bestimmt viel mit der moralischen Keule abbekommen...und habe es auch sicher verdient... Ich arbeite seit ca 15 Monaten als Freiberufler in der Webdesign-Branche. Habe damals (war mitten in der Trennung von Frau und Kind) den Erfassungsbogen vom Finanzamt zwar angefordert und erhalten, aber nicht wieder zurückgeschickt... Da nahm das Unheil also seinen Lauf...Da ich völlig unvorbereitet und ohne Hilfsmittel in jeglicher Form startete war das Geld also immer knapp (monatelang unter Hartz4 Satz). Der größte Fehler war aber, das ich zusätzlich zum Nichtanmelden immer Mwst. auf die Rechnungen geschrieben habe... Da ich nicht angemeldet war, wurde sie natürlich auch nicht eingefordert... Habe immer gedacht, wenn die Aufträge laufen, melde ich mich ordnungsgemäß (rückwirkend) an, und zahle die von mir einbehaltene Umsatzsteuer zurück... Das Geld war aber nie da, hatte (und habe) sogar existentielle Nöte... Bin leider viel zu spät aufgewacht, und möchte und muss jetzt alles bereinigen, bzw. mich meiner (Schand)Tat stellen...weiß nur nicht, wie ich das am besten tue...

Einer meiner Kunden hat dazu eine Betriebsprüfung des Finanzamtes gehabt, in der meine Rechnung aufgefallen ist... Verdammter Mist, in den ich mich da reingeritten habe... Es sind ca 1800€ von mir einbehalte Mwst.... Bin dankbar für Tips!!!!!!

...zur Frage

Selbstanzeige beim Finanzamt künftig zwecklos- gut oder schlecht, was meint ihr?

Das vom Kabinett am Mittwoch beschlossen Gesetz zur einfacheren Bekämpfung der Geldwäsche u. Steuerhinterziehung, sieht vor, Selbstanzeigen künftig sinnlos zu machen.. Was denkt ihr, gut o. schlecht, werden Steuerhinterziehungen dann weniger werden wg. der Angst vor höheren Strafen?

...zur Frage

400 € Job bei EU Rente, beim Finanzamt angeben?

Mein Mann bezieht Altersrente, ich volle EU Rente. Muss ich einen 400 € Job beim Finanzamt angeben? (Wir sind Einkommensteuerpflichtig)

...zur Frage

Kann man Sparbrief auch verkaufen?

Ich möchte gerne an das Geld aus einem Sparbrief dran, der noch zwei Jahre läuft. Die Bank will für eine Auflösung aber Strafzinsen und Gebühren. Kann ich den nicht auch an irgendwen verkaufen? Gibt es professionelle Ankäufer für solche Sparbriefe wo ich dann mehr Geld bekommen als von der Bank?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?