Bei Schadensersatzforderung besser einen Strafantrag wegen faherlässiger Köperverletzung stellen?

3 Antworten

Wenn der Unfallfahrer wegen fahrässiger Körperverletzung verurteilt wird, ist das Verfahren im Zvilbereich leichter.

Es gäbe auch ncoh die Mglichkeit die Schadenersatzforderung als Adhäsionsverfahren anzuhängen, dann wird gleich beides verhandelt.

Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Um Dir mal ein gutes Argument GEGEN die Strafanzeige zu geben: Dann ist das Opfer Zeuge und muß vor Gericht aussagen, wenn man Pech hat, sogar zuvor einige Male vergeblich beim Gericht erscheinen. Ob das Spaß macht?

In bisher zwei ähnlichen Situationen bin ich bisher nie auf eine so komische Idee gekommen und auch der in einem Fall zu Rate gezogene Anwalt hat das nicht vorgeschlagen.

Wenn die Schuldfrage klar ist, ist es kein Problem, von der gegnerischen Versicherung das angemessene Schmerzensgeld zu bekommen.

Ein Gerichtsverfahren braucht's dafür in der Regel nicht.

Mitschuld bei Verkehrsunfall durch Vorfahrtsverletzung und Verstoß gegen Rechtsfahrgebot?

Meine Freundin ist in einen Unfall verwickelt und will gern von mir wissen, ob sie an ihm eine Mitschuld trägt. Denn die Versicherung behauptet das. Danach hat ihr Versischerungsnehmer und Fahrer zwar die Vorfahrt übersehen, aber sie war gerade links beim Überholen und war noch teils auf der Überholspur, als es krachte. Sie hatte den Überholvorgang noch nicht ganz abgeschlossen. Sie ist also wirklich nicht rechts gefahren, als es zum Zusammenstoß kam. Trägt die Freundin daher eine Mitschuld?

...zur Frage

Anderer Autofahrer verfolgt mich und bremst mich aggressiv aus!

Hallo,

Heute ist mir folgendes passiert. Ich fuhr auf einer relativ gut befahrenen Straße auf der linken Spur. Neben mir fuhr, gleichauf ein weiteres Fahrzeug. Ich habe erstmal nicht weiter auf den Fahrer geachtet. Vor ihm war ein weiteres Auto...er fuhr ziemlich dicht auf. Plötzlich schert der Fahrer rechts neben mir, ganz kurz nach links aus, und fängt sein Auto wieder. Dann guckt er mich an, und tut das selbe noch mal. Dementsprechend musste ich natürlich sehr stark bremsen und wäre dadurch selbst beinahe auf eine Verkehrsinsel aufgefahren. Da meine Aufregung sehr groß war in dem Moment, da es für mich nicht danach aussah, als hätte er mich nicht gesehen. Habe ich natürlich geflucht und meinen Mittelfinger gezeigt. Daraufhin, bremste der Fahrer stark ab, sodas ich auf die rechte Spur wechselte, was dieser dann auch unmittelbar tat. Dann hielt er an...machte seine Tür auf und fing an wild rumzuschreien. Ich lies mich dadurch nicht beeindrucken und bin einfach weitergefahren. Anschließend ist er mir 10 Minuten lang hinterher gefahren, und hat mich mitten auf der Straße, nach dem er noch einmal neben mir versuchte mich durch Schlenker abzudrängen, ausgebremst. Und rumgeschrien, mein Auto angespuckt und sich mein Kennzeichen notiert. Mit der Aussage, er käme vorbei um "mir eins in die Fresse zu hauen".

Ich kann wirklich verstehen, dass sich jemand im Straßenverkehr vielleicht schnell gereizt fühlt durch einen Mittelfinger. Aber was ich nicht nachvollziehen kann, ist es, wie man sich wegen so einer Lapalie, so dermaßen aufregen, jemanden verfolgen und mitten auf der Straße ausbremsen kann, und zudem noch andere Verkehrsteilnehmer dadurch gefährden kann. Und das ich persönlich wütend geworden bin, ist für mich irgendwo nachvollziehbar, da wenn mich jemand anschaut und dabei einlenkt auf meine Spur obwohl ich neben ihm fahre, sieht das für mich nicht mehr nach Zufall oder " hab ich nicht gesehen" aus.

Meine Frage ist jetzt, wie kann oder soll ich reagieren. Meines Wissens nach kann er schonmal allein durch mein Kennzeichen meine Adresse NICHT herausfinden. Es sei denn er geht zur Polizei und stell eine Anzeige, was ich mir bei bestem Willen nicht vorstellen kann. Leider habe ich mir sein Kennzeichen nicht notiert sonst wäre ich jetzt längst schon zur Polizei gegangen. Freunde von mir meinen, dass Ihnen das auch schon oft passiert ist und eigentlich nichts daraus passieren wird, weil er sich definitiv falsch verhalten hat.

Ein bisschen Angst habe ich natürlich schon, man wird nicht jeden Tag auf der Straße so aggressiv bedroht.

Danke schonmal Liebe Grüße

...zur Frage

Wie begegne ich einem sachverständigen Guteachten der gegnerischen Versicherung?

Bei einem Auffahrunfall wure der PKW des Anspruchstellers laut seinem Fachmann aus der Autowerkstatt über mehrere 1000 EUR geschädigt. Die gegnerische Haftpflichtversicherung hat ein Gutachten in Autrag gegeben. Was kann/soll der Geschädigte tun?

...zur Frage

Strafantrag gegeb unredlichen Makler stellen

Wir erhielten von einem Makler auf unsere Anfrage vor ca. 4 Monaten eine Immobilie zum Kauf angeboten. Alle Schritte wurden gemeinsam zügig gegangen, um den Kaufvertrag abschließen zu können, auch eine vom Makler angeregte Konsultation mit dem Notar. Danach ließ sich der Makler nur noch verleugnen, gemeinsame Terminstellungen wurden gegenstandslos. Als wir ihn endlich erreichten, wich er aus, provozierte in seinem Büro einen Eklat. Inzwischen haben wir erfahren, dass er die Immobilie per Inserat zur Miete angeboten hat. Wir stehen vor dem Nichts? Haben andere Immobilienangebote abgelehnt, anderen Maklern gekündigt, der auf die Immobilie zugeschnittene Kredit ist verfallen etc. Können wir auf Schadensersatz klagen? Können wir Strafantrag wegen betrugs stellen?

...zur Frage

Einmalige Einnahme wegen Dreharbeiten im eigenen Haus - Rechnung stellen? Steuererklärung?

Hallo - was man man tun, wenn man sein eigenes Haus für Dreharbeiten zur Verfügung stellt und dafür 500 Euro erhält. Sind das dann Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, die man bei der Steuer angeben muss?

...zur Frage

Falsche Beschuldigung = Bußgeldbescheid / Gerichtsvollzieher

Ich habe einen Bußgeldbescheid bekommen, weil ich angeblich zu schnell gefahren bin. Meine Mutter (Täterin) hat den gleichen Bußgeldbescheid erhalten und auch (sehr spät) bezahlt. Beide Anschreiben liefen unter dem gleichen Aktenzeichen. Mittlerweile war sogar schon der Gerichtsvollzieher bei mir. Achja, ich habe überhaupt keinen Führerschein und kann auch gar kein Auto fahren. Auf dem Foto des Bußgeldbescheides ist auch klar meine Mutter erkennbar. Meine Mutter hat auch den Sachverhalt schriftlich und telefonisch erklärt, interessiert die aber alles nicht. Kann ich eine Anzeige wegen Betrug (wegen Versuch für ein und dieselbe Sache 2 x zu kassieren) bei der Polizei stellen ? Wie verhält sich das alles im Einklang mit § 164 StGB ? Was ist mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?