Bei Mann mit hohem Gehalt anstellen lassen um Elterngeld zu erhöhen, geht das?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, denn Arbeitsverhältnisse mit Ehegatten werden sowohl vom Finanzamt wie auch den Sozialkassen ganz liebevoll geprüft. Ob es ein ernsthaftes Arbeitsverhältnis ist und ob einem familienfrmeden Arbeitnehmer das gleiche gezahlt würde.

Daran würdet Ihr wohl schon scheitern.

Gruss

Barmer

Hallo, " Bei Mann mit hohem Gehalt anstellen lassen..... um viel Elterngeld rauszuschlagen " Sorry, allein moralisch finde ich diese Gedanken schon verwerflich aber was zählt heut zu Tage schon die Moral ? K.

Kann mein Mann als angestellter Arzt mich auf 401 Euro-Basis als Schreibkraft beschäftigen?

Mein Mann ist angestellter Arzt im Krankenhaus. Ich weiß, dass er gleichzeitig berechtigt ist, als Arbeitgeber aufzutreten. Darf er mich als Ehefrau auf 401 Euro Basis anstellen? Müssen die tatsächlichen Arbeitstunden nachgewiesen werden oder kann der Arbeitsvertrag pauschal 401 Euro vorsehen? Kann ich die Tätigkeit (Schreibarbeiten) von zu Hause aus erledigen?Zur Zeit bin ich gesetzlich freiwillig versichert, wäre dann ja wohl pflichtversichert? Wäre ich z.B. auch im Falle einer Schwangerschaft dann sozial pflichtversichert bzw. beitragsfrei weiterversichert?

...zur Frage

Sollte man während der Schwangerschaft seinen Job kündigen?

Ich habe gestern eine Freundin besucht, die schwanger ist. Leider gehts ihr mit der Schwangerschaft nicht so gut und sie muss nur liegen. Jetzt überlegt sie, dass sie den Job kündigt, damit sie nicht mehr hingehen muss und zu ihrem Mann ziehen kann. Der wohnt wegen des Jobs in ner anderen Stadt. Sollte sie wirklich kündigen? Kann sie nicht mit Krankschreibungen und Elternzeit usw. auch aussetzen? Welche Auswirkungen hätte eine Kündigung auf das Elterngeld? Und wo kann sie sich dazu beraten lassen, wie sie das am besten macht?

...zur Frage

Steuerklassenwechsel rückwirkend ab Hochzeitsdatum?

Hallo,

Mein Mann und ich haben am 19.05.2018 geheiratet und sind beide in der Steuerklasse IV. Nun bin ich schwanger. Der ET wäre 07.02.2019. Der Mutterschutz würde am 27.12.2018 beginnen.

1. Lohnt jetzt noch ein Steuerklassenwechsel um das Elterngeld zu erhöhen? Habe gelesen dass 7 Monate vor Mutterschutz in der Steuerklasse III notwendig sind damit dies für das Elterngeld berücksichtigt wird... Demnach wären wir ja jetzt schon zu spät dran.

2. Ein Steuerklassenwechsel wird ja immer erst zum Folgemonat vorgenommen (Das heißt wenn wir jetzt den Antrag stellen, müsste die neue Steuerklasse ab August 2018 gelten). Im Antrag für den Steuerklassenwechsel kann man aber ankreuzen dass es rückwirkend geltend gemacht werden soll ab Hochzeitsdatum. Heißt das dass ein Steuerklassenwechsel nun doch rückwirkend ab Hochzeitsdatum möglich ist?

Ich danke Ihnen für ihre Hilfe. Blicke bei all den Infos nicht mehr durch :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?