Bei Kapitalerhöhung Rabatte nutzen und Aktien kaufen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt die Unterschiedlichsten Gründe um eine Kapitalerhöhung durchzuführen.

Weil man gerade sehr stark ist, um die Position noch weiter zu verbessern.

aber auch weil man gerade Geld braucht, weil man sich irgendwo "verhoben" hat.

Bezugsrechte für Altaktionäre, oder eben ein Rabatt sind üblich. man sollte sich trotzdem zur Sicherheit fragen, ob die Kapitalerhöhung nciht evtl. den Kurs verwässert.

Börsennotierte Unternehmen, die neue Aktien zu einem niedrigeren Kurs als den aktuellen Börsenkurs ausgeben, gewähren ihren Aktionären keine "Rabatte", sondern "Bezugsrechte". Diese Bezugsrechte sind ein Wertausgleich zwischen aktuellem Börsenkurs und dem Emissionskurs neuer Aktien, weil letztere den Börsenkurs und die Stimmrechte nach der Emission "verwässern", also verringern. Die wichtigen Stichwörter habe ich fett geschrieben.

Rabatte gewähren einige Unternehmen ihren Aktionären beim Bezug von Produkten des Unternehmens. Dieser Begriff paßt nicht auf Aktien.

Die Bezugsrechte entschädigen den Altaktionär für den Wertverlust. Je nach Bezugsrechtsverhältnis erwirbt der Altaktionär mit x Stück Bezugsrechten kostenfrei 1 Stück Neuaktien. Die Bezugsrechte können aber auch verkauft oder zugekauft werden, ja nach Überlegung des Aktionärs, ob er in die Zukunft des Unternehmens investieren möchte oder nicht.

So lange die Rabatte nciht der einzige Grund sind, die Aktie zu kaufen, sind Rabatte natürlich gut. Aber man sollte nicht blindlings einkaufen nur wegen der Vergünstigung. Das ist genauso wie im SSV wo man nicht alles in den Warenkorb wirft, nur weil eine Rabattschild drauf geklebt ist. Wichtig ist immer, die Entwicklung des Unternehmens und desses Zukunfsaussichten im Blick zu bewahren und dann ein fundiertes Urteil zu fällen. Eine Kapitalerhöhung kann aber durchaus ein Zeichen der Stärke sein, weil das Unternehmen dann damit in neue Bereiche vorstoßen will etc.

TeXXol Mineralöl AG , wie sicher etc???

Hallo,

mir wurde vor kurzem einen Angebot unterbreitet, bei der TeXXol AG in ein Arbeitsverhältnis aufgenommen zu werden. An sich hörte sich alles rentabel und sicher an, jedoch habe ich meine Zweifel und würde daher gerne wissen ob bereits jemand mit dieser Firma zutun hatte.

Meine Situation ist etwas kompliziert. Ich habe dieses Jahr mein Abitur abgeschlossen und bin nun arbeitssuchend um mir für das nächste Jahr Geld für mein Studium zurückzulegen. Meine Eltern beziehen noch Kindergeld, dieses würde aber mit Beginn bei Texxol wegfallen, da ich Nebengewerbe anmelden müsste... Wie das allea funktioniert habe ich auch noch nicht ganz raus. Was ich dann im Endeffekt noch alles beachten muss, weiß ich auch nicht genau. Arbeiten klingt ja gut, aber eben nur wenn sich das lohnt und nicht auf Betrug basiert.

Wie seriös ist Texxol??? Hat jemand bereits Erfahrungen gemacht? Kann ich als evtl. angehender "Vertreter" voll und ganz hinter diesem Produkt (Beteiligung an Öl) stehen? Wenn ich anfange, was muss ich beachten, da ich ja dann Selbstständig bin?

Ich bitte um möglichst ausführliche Antworten zu den Erfahrungen etc., insofern vorhanden...

Liebe Grüße MadameRed. Danke schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?