Bei Kapitalerhöhung Rabatte nutzen und Aktien kaufen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt die Unterschiedlichsten Gründe um eine Kapitalerhöhung durchzuführen.

Weil man gerade sehr stark ist, um die Position noch weiter zu verbessern.

aber auch weil man gerade Geld braucht, weil man sich irgendwo "verhoben" hat.

Bezugsrechte für Altaktionäre, oder eben ein Rabatt sind üblich. man sollte sich trotzdem zur Sicherheit fragen, ob die Kapitalerhöhung nciht evtl. den Kurs verwässert.

Börsennotierte Unternehmen, die neue Aktien zu einem niedrigeren Kurs als den aktuellen Börsenkurs ausgeben, gewähren ihren Aktionären keine "Rabatte", sondern "Bezugsrechte". Diese Bezugsrechte sind ein Wertausgleich zwischen aktuellem Börsenkurs und dem Emissionskurs neuer Aktien, weil letztere den Börsenkurs und die Stimmrechte nach der Emission "verwässern", also verringern. Die wichtigen Stichwörter habe ich fett geschrieben.

Rabatte gewähren einige Unternehmen ihren Aktionären beim Bezug von Produkten des Unternehmens. Dieser Begriff paßt nicht auf Aktien.

Die Bezugsrechte entschädigen den Altaktionär für den Wertverlust. Je nach Bezugsrechtsverhältnis erwirbt der Altaktionär mit x Stück Bezugsrechten kostenfrei 1 Stück Neuaktien. Die Bezugsrechte können aber auch verkauft oder zugekauft werden, ja nach Überlegung des Aktionärs, ob er in die Zukunft des Unternehmens investieren möchte oder nicht.

So lange die Rabatte nciht der einzige Grund sind, die Aktie zu kaufen, sind Rabatte natürlich gut. Aber man sollte nicht blindlings einkaufen nur wegen der Vergünstigung. Das ist genauso wie im SSV wo man nicht alles in den Warenkorb wirft, nur weil eine Rabattschild drauf geklebt ist. Wichtig ist immer, die Entwicklung des Unternehmens und desses Zukunfsaussichten im Blick zu bewahren und dann ein fundiertes Urteil zu fällen. Eine Kapitalerhöhung kann aber durchaus ein Zeichen der Stärke sein, weil das Unternehmen dann damit in neue Bereiche vorstoßen will etc.

Was möchtest Du wissen?