bei einer Abfindung von ca. 20000,-@€, was muß ich an den Staat abführen?

2 Antworten

Entlassungsabfindung?

Das unterliegt voll der Steuer.

Allerdings gibt es die fünftelregelung:

http://www.abfindunginfo.de/abfindu7.htm

Mit der ein Zufluss in 5 gleichen Jahresraten fingiert wird und was etwas von der Progression spart.

das hängt von deinem persönlichen Steuersatz und der Progression ab. Ganz grob geschätzt kannst du mit 40-45% rechnen.

Ich erhalte eine Abfindung, was muss ich beachten und wie ist das mit den Steuerabzügen?

Ich bin zum 31.12.15 fristgemäß betriebsbedingt gekündigt! Erhalte im Jan.16 ca 61.000€ Abfindung! Was muss ich beachten und wie berechnen sich die Abzüge bei Auszahlung mit 43.000€ Brutto 2015?

...zur Frage

Abfindung in Teilen auszahlen lassen: wie funktioniert das genau?

Hallo,

bavor ich in die Gespräche mit dem Arbeitgeber gehe. Abfindung steht 70k im Raum ( aktuell Elternzeit danach Teilzeit mit ca.- 20k Jahresbrutto); Ehemann hat ca. 75k jahresbrutto.

Wenn man sich die 70k in 5 Jahren auszahlen lassen würde, was passiert technisch ? Überweist der Arbeitgeber 14k pro Jahre brutto = netto und man muss es nachversteuern inkl. GKV usw ?

...zur Frage

Abfindung - aktiv nachfragen ??

Nach 20 Jahren möchte ich nun von der Firma weg. Aktuell gibt es ca. ein gutes Duzend Kollegen, die bereits eine Abfindung angeboten bekommen haben. Was kann ich tun, damit mir mein Chef auch eine Abfindung anbietet? Ist es ratsam, aktiv nachzufragen oder sinken dadurch meine Chancen?

...zur Frage

hohe Nachzahlung, weil das Finanzamt meine Abfindung doppelt rechnet?

Ich hatte letztes Jahr ein Einkommen von ca. 35.000€. Darin enthalten waren 5.500 Abfindung meines Arbeitgebers, für eine betriebsbedingte Kündigung, die ich gerichtlich erstritten habe.

Zwischendurch war ich ca. 3 Wochen arbeitslos und habe ALG erhalten.

Zusätzlich hatte ich ca. 1000€ Werbungskosten für Bewerbungsfotos, Mitgliedschaft einer Business-Plattform, ein Notebook und eine Mobiltelefon.

Im Rahmen meiner Kündigungsschutzklage und um die Abfindung zu erstreiten sind noch 1900€ für die Klage und den Rechtsbeistand zusammengekommen.

Trotzalledem habe ich nun vom Finzamt die Aufforderung bekommen 1900€ nachzuzahlen.

Nun ist mir aufgefallen, dass das Finanzamt die erhaltene Abfindung zusätzlich zum dem in Punkt 3 des Lohnsteuerbescheids angegebenen Brutto-Lohns gerechnet hat. Quasi, meine 35.000 € Lohn plus 5500€ Abfindung. Jedoch ist die Abfindung unter Punkt 19 eingetragen und dort steht eindeutig: "Steuerpflichtige Entschädigung und Arbeitslohn für mehrere Kalenderjahre, die nicht ermäßigt besteuert wurden - in 3. enthalten".

Wieso rechnet das Finanzamt meine Abfindung nun doppelt? Oder verstehe ich "in 3. enthalten" falsch und meine Abfindung ist nicht in 3., also der Angabe über meinen Arbeitslohn enthalten?

...zur Frage

Abfindung und Steuer Lohnersatzleistung?

Hallo,

mein Mann hat dieses Jahr Steuerklasse 3 , 2 Kinder 75.000€ brutto ,

ich habe 4.000€ Elterngeld bekommen .

Arbeitgeber bietet 75.000€ Abfindung gerne zahlbar noch dieses Jahr plus 2 Jahre Lohnfortzahlung in Teilzeit . Kann bezahlt daheim bleiben .

Macht es Sinn dieses oder nächstes Jahr die Abfindung auszahlen zu lassen ? Nächstes Jahr hat mein Mann ca 78.000 und ich 14.000 brutto.

Werden egal ob dieses oder nächstes Jahr auf die Abfindung keine sozialabgaben und Krankenkasse fällig? Also nur Lohnsteuer. Leider finde ich keinen Rechner der die Lohnersatzleistungen berücksichtigt ...

kann man ca sagen was netto der Unterschied 2016 vs 2017 ist auf das Familieneinkommen ?

Danke

...zur Frage

Versteuerung Abfindungszahlung

Hallo zusammen,

meine Frau im Januar 2013 ein Abfindungsangebot Ihres Arbeitgebers angenommen. Sie war 3 Jahre in Elternzeit und hätte im Februar wieder anfangen sollen zu arbeiten.

Im Januar hatte Sie also kein Einkommen, außer der Abfindung. Die Lohnsteuerklasse haben wir nicht angepasst, so dass sie mit lst.klasse 5 abgerechnet wurde.

Der Arbeitgeber sagt jetzt, dass unter Berücksichtigung der 1/5-Regelung die Abfindung i.H.v. ca 35000 € Brutto mit knapp 20000€ Netto zur Auszahlung kommt.

Dass sieht eher so aus, als ob die 1/5-Regelung NICHT angewendet worden wäre, oder liege ich da falsch? Ein Steuerabzug i.H.v. 44% kann doch bei der 1/5-Regelung nicht rauskommen, oder?

Vielen Dank für Eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?