Behandlung von Umsatzsteuer (reverse charge; Leistung aus EU-Ausland) in der Einnahmenüberschussrechnung als umsatzsteuerbefreiter Kleinunternehmer?

1 Antwort

Da hat jemand das Prinzip der Umsatzsteuer nicht verstanden.

muss ich trotz der generellen Umsatzsteuerbefreiung

Nein, es gibt keine generellt Umsatzsteuerbefreiung. Zum einen ist es keine Steuerbefreiung, sondern die eigentlich entstandene Umsatzsteuer wird nur nicht erhoben.

Zum andern erstreckt sich die Nichterhebung nur die Umsatzsteuer, die auf
Umsätze im Sinne des § 1 (1) Nr. 1 UStG geschuldet werden.

Die Umsatzsteuer, die ebay "erzeugt", weden nach § 13b (5) UStG geschuldet und sind damit nicht Gegenstand der KU-Regelung.

Aber diese Feinheiten können dir wirtschaftlich wuppe sein, denn der Effekt isz doch derselbe. Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten.

  • Entweder du identifizierst dich gegenüber ebay als Unternehmer, dann kommt eine Nettorechnung und du führst die darauf entfallende Umsatzsteuer ans Fibabzamt ab.
  • Oder du trittst nicht als Unternehmer gegenüber ebay auf und bekommst eine Rechnung, die die Umsatzsteuer enthält und bezahlst den Betrag halt an ebay statt ans Finanzamt.

Ein Bekannter von mir meinte hingegen, dass die Umsatzsteuer nicht in
der EÜR angesetzt werden dürfen und die Zahlung ergebnisneutral ist und
sozusagen mein "Privatpech" ist.

Das ist Unfug. Wo soll denn da die Logik sein? Die Umsatzsteuerb, die du als KU ja auch ansonsten nicht als Vorsteuer abziehen kannst, sind doch ebenfalls Aufwand oder zu aktivieren. Warum sollte das hier anders sein?

Aber auch als bilanzierender Kleinunternehmer wäre das nicht anders, da durch die Umsatzsteuer das ergebnis ja endgültig belastet wird.

Ergebnisneutral ist die Umsatzsteuer (gegebenenfalls mit Zeitverschiebung) nur beim Nicht-KU.

Also, die gezahlten Umsatzsteuern sind Betriebsausgaben und mindern den Gewinn.

(muss keine Voranmeldung machen)

Dann kann es ja eh nicht viel sein, jedenfalls weniger als 1.000 Euro.

Super, vielen Dank für Deine ausführliche und verständliche Antwort. Du hast mir sehr weitergeholfen!  

1

Umsätze aus Zeit als Kleinunternehmer in Umsatzsteuererklärung?

Ich war bis 2016 Kleinunternehmer und habe in 2017 noch Zahlungen erhalten, für die ich natürlich keine Umsatzsteuer berechnet habe. Wo muss ich diese Umsätze in der Umsatzsteuererklärung für 2017 eintragen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Weiterberechnung einer ausl. Hotelübernachtung?

Wir berechnen eine Hotelübernachtung (Rechnung des Hotels an uns mit engl. Steuer) eines Kunden in England an dessen Firma in England weiter? wie ist unserere Rechnung bezüglich Steuer zu behandeln ? reverse charge ?

...zur Frage

Gewinnermittlung: Facebook-Rechnungsbetrag für Werbekosten wie eintragen?

Hallo,

ich betreibe nebenberuflich ein Kleinunternehmen und habe 2016 Dienstleistungen von Facebook in Anspruch genommen. In der Rechnung wird der Betrag aufgrund des Reverse-Charge-Verfahrens netto angegeben.

Wo trage ich in meiner Gewinnermittlung den Betrag ein? Bei Netto oder bei Brutto? Als Kleinunternehmer ist ja eigentlich Brutto=Netto.

BTW: ich hatte 2016 die Umsatzsteuer für diese Rechnung aufgrund von Unwissenheit nicht mittels Umsatzsteuer-Voranmeldung angemeldet. Ich hole das jetzt mit der Jahressteuererklärung nach.

Danke & Gruß

...zur Frage

Wie Steuerschuldnerschaft bei Reverse-Charge Rechnung aus dem Ausland behandeln?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Reverse Charge verfahren. Und zwar habe ich folgende Situtation als Beispielbeschreibung (Quelle: https://welt-der-bwl.de/Reverse-Charge-Verfahren):

Ein in Italien ansässiger selbständiger Programmierer (Unternehmer) führt im Juni für ein deutsches Softwareunternehmen ein Softwareprojekt durch, das Honorar ist 10.000 €.

Es handelt sich dabei um eine sonstige Dienstleistung eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet (im EU-Land Italien) ansässigen Unternehmers i.S.d. § 13b Abs. 1 UStG und das deutsche Softwareunternehmen muss als Leistungsempfänger die steuerpflichtige sonstige Leistung von 10.000 € in seiner Umsatzsteuer-Voranmeldung (dort gibt es einen eigenen Abschnitt "Leistungsempfänger als Steuerschuldner (§ 13b UStG)") für Juni aufnehmen, wodurch 1.900 € (19 %) Umsatzsteuer resultieren. Das deutsche Softwareunternehmen kann zugleich die 1.900 € als Vorsteuer geltend machen, so dass die Zahllast aus diesem Geschäftsvorfall 0 ist.

Das heißt, der Staat zahlt den Unternehmen, die im Ausland einkaufen immer die dazugehörige Steuer zurück? Wird der Staat dadurch nicht arm? (Bitte nicht hauen....ich bin neu in dem Thema :o) )

...zur Frage

Soll ich in meine Rechnung auch die Umsatzsteuer-ID meines Kunden als Kleinunternehmer auf der Rechnung in EU-Ausland angeben?

Hallo,

Ich bin angemeldet als Kleinunternehmer und biete nebengewerblich Online Marketing Leistungen an Kunden, aber jetzt zum ersten Mal in Großbritannien (Regelunternehmer).

Ich habe gelesen, dass wenn ich ein Kleinunternehmer bin, darf ich ebenfalls keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen, egal, ob mein Kunde Privatkunde, ebenfalls Kleinunternehmer oder Regelunternehmer ist. Das Reverse-Charge Verfahren findet in diesem Fall keine Anwendung.

Ist das korrekt? Soll ich in diesem Fall meine also auch die Umsatzsteuer-ID meines Kunden auf der Rechnung angeben? Soll ich irgendwas noch dazu schreiben, z. B. 'Der Rechnungsbetrag enthält gemäß § 19 UStG keine Umsatzsteuer' ?

Vielen dank für Ihre Hilfe im voraus!

Liebe Grüsse, Ani

...zur Frage

EÜR ohne Steuererklärung ?

Hallo,

kann ich die EÜR für mein kleines Gewerbe auch ohne meine Steuererklärung abgeben? Da für meine Steuererklärung erst die Betriebskostenabrechnung vom Mieter ankommen muss dauert es noch ein wenig. Oder muss das stehts zusammen erfolgen?

Zudem die Frage, ab wann muss ich nach Abgabe der EÜR mit der Zahlung der Steuern rechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?