Beerdigungskosten bei Erbengemeinschaft?

1 Antwort

Es gibt die sogenannte Totenfürsorge. Diese steht den nächsten Verwandten, nicht den Erben zu. Die Erben sind dann wiederum dem nächsten Verwandten zur Erstattung der (angemessenen) Kosten verpflichtet.

Ist also eine die handelnde Person der Erbengemeinschaft die nächste Verwandte, dann handelt sie korrekt. Natürlich muss sie aber der Erbengemeinschaft gegenüber Rechenschaft über die Geldverwendung ablegen.

5

Ok danke und wie kann man so eine Rechenschaft dann einsehen oder muss man das einfach selber klären im Gespräch oder sowas es weiß halt niemand was wann wie wofür gekauft und ausgegeben wurde..

0
14
@Hntzii

Die Miterben müssen denjenigen zur Rechenschaft auffordern. Grundsätzlich hat aber auch jeder Erbe (alleine) das Recht, z.B. von Banken oder dem Bestatter Auskünfte zu erlangen. Somit sollte ein Zugang zu den Informationen möglich sein.

1
40
@Hntzii

In der Regel wird ein Bestatter mit der Abwicklung beauftragt - der stellt dann eine Rechnung. Zusätzlich sind dann oftmals nur noch Kosten füer den Leichenschmaus zu begleichen. Und möglicherweise fallen auch noch Kosten für diverse Gänge zu den verschiedenen Ämtern und Telefonkosten an. Diese hat der Ausführende dann aufzulisten und gegenüber der Erbengemeinschaft geltend zu machen.

3
41
@Hntzii

Hallo,

eine sachlich, einvernehmliche Auseinandersetzung sollte einem Rechtsstreit immer voraus gehen.

Warum sollte man unnötig " mit Kanonen auf Spatzen schießen ? " 

4

Geben Banken und Sparkassen Auskunft an Erben?

Hallo, wer weiss vielleicht Bescheid ob Banken und Sparkasse Auskunft der bestandenen Konten des Verstorbenen an Erben geben. Der Testtamentsvollstrecker hat die Konten nicht offengelegt,was seine Pflicht wäre. Da ich ein Erbe von einer Erbengemeinschaft bin weiss ich nun nicht , um wieviele Konten es sich handelt , die Bank ist aber bekannt, wo dies verankert war. Da die Erbengemeinschaft etwas verstrickt ist,denn zwei Erben sind Kinder des Testtamentsvollstreckers und somit Fein raus. Der Testtamentsvollstrecker hat sich alles auf sich auszahlen lassen und verheimlicht die Summen bzw. um was es genau alles geht. Ein Anwalt wäre zu teuer,da es sich nicht um enorme Summen handeln tut, man freut sich ja auch schon über kleine Beträge die auch für einem zugedacht waren. Bekommt man da Auskunft bei der Bank oder vielleicht Finanzamt,wer kann helfen. Für Hilfe wäre ich sehr dankbar, vielleicht hatte mal jemand einen ähnlichen Fall. Kann man gegen solcher Person dann auch Anzeige erststatten, wegen Unterschlagung falls man irgendwo Auskunft erhalten würde.

...zur Frage

Elster und Geheimhaltung des Finanzamtes?

Hey Leute, sagt mal, wie sieht das eigentlich mit Elster aus? Ich habe ein Zertifikat beantragt und es gab damit massive Probleme. Dabei musste ich feststellen, dass Elster offensichtlich nicht von den Finanzbehörden betrieben wird, sondern der Betreiber eine Firma ist und der Support über ein Callcenter irgendwo (vermutlich im Ausland) abgewickelt wird. Diese Mitarbeiter haben offensichtlich auch Zugriff auf sämtliche Daten und somit auf meine Steuerdaten. Ist das zulässig? Aus welchem Grund darf das Finanzamt für irgendjemanden freigeben, der noch nicht einmal beim Staat angestellt ist, geschweige denn verbeamtet ist?

Ist das zulässig? Ich möchte nicht, dass jeder Hinz und Kunz auf meine finanzielle Situation zugreifen kann. Wenn die Leistung in das Ausland verlagert wird, hätte der Staat noch nicht einmal Chancen mehr, die Unternehmen nach deutschem Recht in die Verantwortung zu ziehen.

Weiß einer, wie die Situation bei Elster ist?

...zur Frage

Eigentümergemeinschaft bei überschriebenem Elternhaus?

Meine Mutter hat mir und meiner Schwester zu Lebzeiten das Elternhaus überschrieben. Meine Mutter hat lebenslanges Wohnrecht und bewohnt eine Wohnung, die zweite Wohnung bewohnt meine Schwester unentgeltlich, die dritte Wohnung ist vermietet. Jetzt kommt es zwischen meiner Schwester und mir zu Streitigkeiten. Sie kümmert sich nicht mehr, wie bisher, um meine Mutter und die Außenanlagen, wie Rasen mähen, sowie sonstige organisatorische Tätigkeiten, da sie ja im Haus wohnt und ich nicht im selben Ort. Ich bin immer davon ausgegangen, dass dies durch die mietfreie Wohnung auch so gerechtfertigt ist. Was kann ich nun tun? Kann ich meiner Schwester auferlegen, dass Sie Miete an mich zu zahlen hat, zumindest für meine 50%. Kann ich meine 50 % des Hauses verkaufen? Hat meine Schwester u. U. ihren Anteil an dem Haus bereits "abgewohnt". Sie wohnt bereits seit mehr als 30 Jahre mietfrei in diesem Haus? Kann ich meine Schwester u. U. irgendwie zwingen, diese Tätigkeiten wieder zu übernehmen, da sie ja mietfrei wohnt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?