Beerdigungskosten bei Einkommensteuererklärung angeben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn das Erbe ausgereicht hat um die Beerdigungskosten zu tragen, dann gehört es nciht in die Einkommensteuererklärung, denn es hat das Einkommen ja nicht belastet. Es wurde aus dem Erbe getragen.

In die Einkommensteuererklärung gehört es, wenn man den Verwandten zu grabe tragen läßt und man die Kosten selbst tragen muss, weil es nichts zu erben gibt.

Nur selbst getragenen Bestattungskosten wären als außergewöhnliche Belastung in der Einkommenssteuererklärung abzusetzen.

Da die Beerdigung aber regelmäßig dem Verstorbenen und damit dem Nachlass zufällt, mindert sie allenfalls den Reinnachlass und damit die Erbschaftssteuer aus Vermögenserwerb durch Erbe.

G imager761

Kosten, die vom Erbe abgehen?

Eine verstorbene Verwandte hatte mich vor einigen Jahren mit meinem Einverständnis zu ihrem Testamentsvollstrecker erkoren.

Ich ging davon aus, dass ich Beerdigung, Haushaltsauflösung und die nicht sonderlich komplizierte Aufteilung ihrer Hinterlassenschaft durchziehen müsste.

Inzwischen weitet sich das aber aus, weil sie offensichtlich schon seit Jahren keine Einkommenssteuererklärung mehr abgegeben hatte - sie hatte zuletzt "Altersheimer" und die Betreuerin hatte den Job wohl begrenzt ernst genommen - und auch die dafür notwendigen Unterlagen nicht mehr aufzufinden sind.

Ich muss jetzt also versuchen, diverse Unterlagen erneut zu beschaffen und mehrere Steuerklärungen nachträglich anfertigen zu lassen, was neben Zeit natürlich auch Geld kostet.

Welche der so entstehenden Kosten darf ich eigentlich vom Erbe abziehen, was ja auch die Erbschaftssteuer reduzierte?

...zur Frage

Verrechnung Erbschaftssteuer mit steuerlichen Verlusten möglich?

Hallo liebe Leute,

ich wüsste gerne, ob anfallende Erbschaftssteuer mit eigenen steuerlichen Verlusten aus Vermietung und Verpachtung verrechnet werden kann. Danke für Eure Mühe!

...zur Frage

Muss ich die schon entrichtet Umsatzsteuer zu den Betriebseinnahmen zählen und dann EkST. dafür beza

Hallo

Ich bin gerade dabei erstmalig als Selbständiger meine Einkommensteuererklärung 2013 mit dem Steuersparbuch von Wiso zu machen. Bei der Einnahme -Überschußrechnung muss ich ja meine Betriebseinnahmen netto und dann separat die manuell erfasste Umsatzsteuer angeben, die dann wieder zu den Einahmen addiert wird . Lt. Wiso Steuersparbuch muss ich dann von diesem Gesamtbetrag Einkommensteuer bezahlen. Ist das richtige? Ich habe die Umsatzsteuer doch schon monatlich abgeführt, muss die dann wirklich nochmals versteuert werden?? Kann mir diesbezüglich jemand eine steuerrechtlich Auskunft geben.

Danke für Eure Hilfe und Grüße

Leguanos

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?