Beerdigungskosten als Anschaffungskosten für geerbte Immobilie?

2 Antworten

Wenn das Haus schon vermietet war, übernimmst du die AfA, die Deine Mutter angesetzt hat.

Sonst mal versuchen etwas zu finden, was es gab.

Die Sache mit den Beerdigungskosten ist nicht nur skurril, sondern auch falsch.

Ist wohl eine Scherzfrage! Wenn Du diese Idee dem Finanzamt präsentierst, dann lachen die sich zwei bis drei und schauen dann nach, ob Du noch mehr so witzige Einfälle hattest. Dann hast Du aber nichts mehr zu lachen.

Steuerliche Absetzbarkeit bei Sanierung einer denkmalgeschützten Immobilie

Ich spiele mit dem Gedanken eine denkmalgeschützte Immobilie aus dem Jahr 1750 zu erwerben. Derzeit gehört sie noch der Kirche und wurde in den letzten 20 Jahren nach und nach teilsaniert (Heizung, Fenster, Schieferdach), wobei immernoch erheblicher Sanierungsbedarf besteht (gesamte Elektrik, Sanitäre Anlagen, Dämmung, Fußböden). Der Kaufpreis beläuft sich auf ca. 100.000€ plus 50.000€ an geschätzten Sanierungkosten. In den ersten fünf Jahren soll das Objekt vermietet werden, danach ist eine Eigennutzung (mit evtl. Vermietung einer Einliegerwohnung) geplant. Jetzt stellt sich die Frage, wie und ob man die Sanierungskosten steuerlich absetzen kann. Wenn es sich um ein reines Mietobjekt bzw. selbst genutztes objekt handeln würde, wäre die Absetzbarkeit klar, aber der Fall erscheint mir schwierig. Und kann überhaupt noch etwas abgesetzt werden, da ja bereits der jetzige Eigentümer zum Teil saniert hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?