Beeinflussen Kinderfreibeträge die Lohnsteuer?

0 Antworten

Lohnsteuer Teilzeit und Minijob als Student?

hallo Zusamen, ich hab diesen Monat 840 € verdient und wurde 251,41 € Lohnsteuer abgezogen, ich arbeite als Werkstudent bei einer Firma und hab noch anderen Job als Mini Job als Übersetzerin, warum wurde so viel Lohnsteuer abgezogen ? das war auch zum ersten mal dass ich Lohnsteuer bezahle. bishier hab keinen Lohnsteuer bezahlt. kann sein ? dass ich diesen Monat 1450 € insgesamt von beiden Jobs verdiend habe ?

...zur Frage

Wie wirkt neuer Kinderfreibetrag bei Jahreseinkommen von brutto 60.000 €? Wie viel weniger Steuer?

Kann mir jemand sagen, wie die Erhöhung vom Kinderfreibetrag (es soll ja nun 8.000 Euro geben) auf einen Bruttolohn von 60.000 Euro wirkt? Wie viel weniger Steuer zahle ich dann? Zur Info: Meine Frau ist in Elternzeit und ich habe die Lohnsteuerklasse III.

...zur Frage

Lohnsteuererklärung: Nebenkosten bei möblierten Wohnraum und Heimfahrten

Liebe Community,

Als Neuling im Thema Lohnsteuererklärung wage ich mich nun doch langsam an das Thema heran und arbeite mich etwas ein. Da leider auch Google und schlaue Bücher meine Anfängerfragen leider nicht komplett beantworten können, hier meine Fragen:

I. Thema: Nebenkosten

1) Ich habe gelesen, dass einige allgemeine Betriebskosten, wie Hausmeister, Reinigungskräfte, Gärtner, Müllabfuhr, Allgemeinstrom, Kabel etc. steuerlich geltend gemacht werden können.

Gilt das immer oder nur im Falle eines Arbeitszimmers?

2) Ich habe derzeit einen "Mietvertrag für möblierten Wohnraum", in dem steht:

"Die monatliche Miete beträgt ab dem ABC Euro XYZ. In diesem Beitrag sind Betriebskosten und Kabelgebühren enthalten. Entgelte für Strom, Wasser und ggf. Telefon und GEZ sind Sache des Mieters."

Der Vermieter kann daher keine Aufschlüsselung über die Nebenkosten machen. Ich denke mir, dass diese Kosten ja dennoch irgendwie über die Pauschalmiete auf mich abgewälzt werden.

Kann ich das in irgendeiner Weise (z.B. Pauschale pro m² oder Prozentsatz der Miete) steuerlich geltend machen?

II. Thema Heimfahrten

Derzeit lebe ich in Deutschland in Stadt A. Meine Eltern leben im europäischen Ausland und meine Verlobte in Deutschland in Stadt B. Es liegt keine doppelte Haushaltsführung vor.

Kann ich die Kosten für Heimfahrt ins Auslands bzw. die Fahrtkosten innerhalb Deutschlands zwischen A und B in irgendeiner Weise geltend machen?

Ich hoffe, das sind nicht zu viele dumme Fragen auf einmal :). Vielen Dank schon einmal im Voraus und viele Grüße

...zur Frage

Hilfe Forderung Inkasso-Unternehmen

Ich bitte um Hilfe. Ich habe innerhalb der letzten Woche zwei Inkassoschreiben erhalten.

EOS SID Süddeutscher InkassoDienst -Forderung Home Shopping Europe GmbH 93,- EOS mercator Inkasso GmbH -Forderung Fressnapf Tiernahrungs GmbH 159,-

Ich habe mit beiden Sachen nichts zu tun. Ich habe weder etwas bestellt oder gekauft, noch irgendwo in irgendeiner Weise eine Rechnung erhalten oder dergleichen. Mir ist das Ganze absolut unverständlich.

Wie soll ich jetzt reagieren? Komme ich einfach so davon, wenn ich die Schreiben ignoriere? Und vorallem wie sind die an meinen Namen und meine Adresse gekommen?

Mein Vater meinte nach dem ersten Schreiben, ich solle abwarten bis ein Brief vom Gericht kommt und dann geht's zum Anwalt. Jetzt steht schon die zweite Forderung im Raum, die ich mir nicht erklären kann. Irgendwas muss ich doch machen.

...zur Frage

kann mein Lebensgefährte 1/2 Kinderfreibetrag auf Lohnsteuerkarte tun, wenn er nicht Kindsvater ist?

könnte ich meinem Lebensgefährten, der sich ja auch an meinem mtl. Kosten für Miete u. Essen mitbeteiligt, den halben Kinderfreibetrag überlassen- auch wenn er nicht Kindsvater ist?

...zur Frage

Was mach ich denn nu mit meiner "clerical medical performance master" Anlage?

Guten Morgen zusammen, nachdem vorgestern ein Jahreüberblick meiner o.g. Rentenanlage (läuft seit 2007, Einzahlung 75,- pro Monat) eingetroffen ist, war ich ein wenig verunsichert und habe einfach mal gegooglet. Mir war es immer wichtig, eine sichere Wertanlage abzuschließen, auch wenn es da weniger Rendite gibt. Risiko auf ein Minimum reduzieren, sozusagen. Tja, und alles was sich findet sind Nachrichten über das BGH Urteil (aber so wie ich das verstanden habe, betrifft das nicht diese Art von Anlage??), was mich natürlich noch mehr beunruhigt. Ich bin absoluter Laie in Sachen Finanzanlagen und vertraute bisher auf meine Berater (einer davon vom AWD) - vielleicht etwas blauäugig, aber die Thematik ist so unwahrscheinlich vielschichtig. Lange Rede, kurzer Sinn: hab ich mich hier 1. verspekuliert - sollte ich 2. versuchen, aus dem Vertrag rauszukommen (ihr wisst schon -. Ende... Schrecken... Schrecken... Ende), um nicht (noch mehr) Geld in den Sand zu setzen oder irre ich mich komplett und ist die Anlage doch eine gute Wahl gewesen?

Vielen Dank schon mal und MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?