Was für eine Bedeutung hat diese Klausel im Übergabevertrag eines Hauses?

3 Antworten

Hallo,

ich würde vermuten , dass hier eine Art Schenkung unter Auflage gemeint und vereinbart wurde:

" Bei der Schenkung unter Auflage ist der Zuwendung eine Bestimmung beigefügt, wonach der Beschenkte entweder zu einer Leistung oder einer Duldung verpflichtet wird."

http://www.haufe.de/finance/finance-office-professional/erbschaftsteuer-gemischte-schenkung-und-schenkung-unter-auflage_idesk_PI11525_HI1558500.html

..... unsere Fachleute können sicher später mehr dazu sagen.

Du hast recht, sie ist als Alleineigentümerin eingetragen und es besteht auch die Verpflichtung zur Aufwartung und Pflege der Eltern bei Krankheit und Hilfebedürftigkeit. Dieser Fall ist aber noch nicht eingetreten, sind beide noch gesund und munter.

1

Die Ansicht der Mutter ist m.E. falsch.

Die Tochter hat keineswegs über den Grundbesitz verfügt, sondern lediglich ihre Wohnung angemessen abgeschlossen. Falls die Mutter sich unberechtigt Zutritt zum Haus wie auch der Wohnung verschafft, begeht sie Hausfriedensbruch. Die Mutter hat nicht einmal einen Anspruch auf einen Haustürschlüssel. Ob eine Schlüsselüberlassung sinnvoll ist, muss die Tochter beurteilen. Hier besteht offenbar ein großes Konfliktpotential, insb. im Hinblick auf den eigenen,vielleicht sporadischen Wunsch zur Beaufsichtigung der Wohnung (oder von Handwerkern) während der Abwesenheitszeiten einerseits und das Zustimmungserfordernis zu neuen Mietvertragsabschlüssen. 


Nun zur zweiten Klausel. Der Belastungsaspekt dürfte verständlich sein, aber zum Problem führen, wenn Reparaturen oder Modernisierungen mit grundbuchlicher Absicherung finanziert werden sollen.

Zu einer Verfügung muss man wohl die Vermietung oder Überlassung einer Wohnung rechnen. Wenn die EG-Wohnung aber bereits bei der bedingten Schenkung vermietet war, dann sollte die Tochter auch das Recht haben, einen Anschlussmietvertrag abzuschließen. Ob hierzu allerdings eine Zustimmungspflicht der Eltern besteht, vermag ich nicht sicher zu beurteilen. Bei einer verweigerten Zustimmung fehlt die entsprechende Sanktion der Eltern, dass diese sich für die Dauer der Verweigerung an den anteiligen Betriebskosten beteiligen müssen.     

PS: Deine Frau ist sicherlich nicht als Besitzerin, sondern als Eigentümerin im Grundbuch eingetragen. Fraglich bleibt, ob auch diese beiden erwähnten Klauseln dort eingetragen sind oder  sie "nur" schuldrechtliche Bedeutung haben.

Dimona Wolf:

Hier handelt es sich um eine nicht unübliche Vertrags-Klausel, die bewirken soll, dass das an die Tochter von den Eltern übertragene  Hausgrundstück nicht veräussert (d. h. verkauft oder verschenkt) und auch nicht belastet werden darf; es soll vielmehr im unbelasteten Zustand dem Familienverbund erhalten bleiben.

Nach deiner Schilderung hat die neue Eigentümerin (nicht Besitzerin) das Grundstück weder veräussert noch belastet (die Vermietung der Hauptwohnung gilt nicht als Belastung).

Ergo: An ihrer bisherigen Vorgehensweise ist m.E. nichts zu auszusetzen.

Wo bekomme ich umsonst einen Schenkungsvertrag für KFZ?

...zur Frage

Neffe wohnt mit Familie im Elternhaus (in Einliegerwohnung) und hat nun großzügig für sich angebaut). Wie regeln bei späterer Erbaufteilung?

Einer meiner Neffen bewohnt in seinem Elternhaus die Einliegerwohnung mit seiner Familie. Nun hat er sich das Geschoss großzügig ausgebaut und einen großen Anbau machen lassen. Dazu wurde die Einliegerwohnung mit rund zwei Drittel des Grundstücks im Vorfeld an den Bruder überschrieben.

Die Eltern bewohnen das EG im Haus. Das Dachgeschoss wird nur sporadisch genutzt von ihnen genutzt (Hobbyraum, TV-Zimmer).

Nun sind noch zwei Geschwister da. Diese wohnen außerhalb der Stadt und haben vorgeschlagen, dass der Bruder auch den Rest des Hauses sinnvollerweise einmal später ganz übernehmen sollte. Wenn die Eltern mal eben nicht mehr leben. Damit wäre das Objekt zu gegebener Zeit in einer Hand und auch leichter zu handhaben und zu verwerten. Der besagte Bruder hat noch recht kleine Kinder, welche vielleicht dort einmal einziehen könnten.

Diesen Vorschlag lehnt der Bruder aber ab mit Hinweis auf mangelnde Finanzen und drohendem Unterhalt des Gesamtobjekts (Dach erneuern etc.). Er können seine Brüder nicht auszahlen, auch in 20 Jahren nicht...

Wie sollten die verbliebenen zwei Neffen damit umgehen? Sie können ja schlecht eine Lösung erzwingen. Aber einerseits ist der im Hause lebende Neffe bereits der Nutznießer vom Objekt, möchte später aber mit dem "Rest" so nichts am Hute haben. Eben eine der üblichen Erbenstreitereien zeichnet sich da aus meiner Sicht einmal ab.

Was kann man raten?

Den Eltern wäre es recht, wenn ein anderer Sohn den Rest einmal übernimmt. Das erscheint mir aber unrealistisch, da beide Söhne bereits gebaut haben.

...zur Frage

Teil von Priovatdarlehen als Geschenk schriftliche Bestätigung?

Hallo liebe Experten & Expertinnen!

Ich habe eine Frage an Euch und bin sehr dankbar für jeden Tipp und Rat.

Es ist so historisch gelaufen, dass ich in der Vergangenheit eine Summe in Höhe von ca. 40k Euro bei meinem Bruder ausgeliehen habe. Wir haben damals einen schriftlichen Darlehensvertrag abgeschlossen. Ich habe meine Tilgungen fleißig und regelmäßig geleistet... und vor paar Jahren habe ich geheiratet... und mein Bruder war so großzügig, dass er den Rest (die ca. 5k Euro) des Darlehens als Geschenk bezeichnet hat. Richtig geil! Hierbei habe ich paar Fragen an Euch...

Ich habe überlegt ob ich das Geld für eine Weltreise einsetzte und alle meine Freunde einlade. Wie schaffe ich es? :) Nun jetzt ehrlich...

Ich möchte gerne es schriftlich erfassen, damit Finanzamt (falls die Frage ankommt) weißt und happy damit ist. Gibt es hier offensichtliche Probleme? Ich habe überlegt eine schriftliche Fixierung in Form von Schenkungsvertrag zu machen, wo ich auf Darlehensvertrag hinweise und beide Parteien bestätigen die Schenkung von dem Rest des Darlehens in Höhe von 5k Euro. Die Unterlage behalte ich und falls gewünscht, lege auf den Tisch. Ist es aus Eurer Sicht ausreichend? Muss ich noch etwas beachten?

Vorab vielen vielen Dank!!

Beste Grüße Max

...zur Frage

Familiengericht will Minderjährigem, trotz Ausschlagung, Erbe zusprechen

Das Erbe ist gering. Der Verstorbene war "Kleinkrimminell" mit Inhaftierung in der geschlossenen Psychatrie. Es besteht die Gefahr privaten Schuldscheine im In- aber auch im Ausland, was aber leider nicht "belegt" werden kann, da kein Kontakt besteht. Auch hat er im Ausland (nicht EU) Land gekauft (dies wurde nach Gerichtsverhandlungen im östlichem Ausland der 2. Frau zugesprochen, da der Sohn aus 1. Ehe ablehnte). Es kann nicht nachvollzogen werden, ob noch mehr, evtl. beliehenes Land existiert.

Der Minderjährige Erbe ist bereits über 17 Jahre, das Verfahren läuft allerdings schon einige Jahre. Alle vorhergegangenen Erben haben abgelehnt. Aus Ansicht der Eltern ist die Annahme des Erbes eine hohe Belastung, da er das Geld immer "aufheben" müsste, falls ein Schuldschein auftaucht. Auch besteht die Angst, dass "dubiose" private Geschäftspartner aus dem Osten ihr Recht einfordern, was natürlich auch nicht belegt werden kann. Das Familiengericht setzt nun eine Frist von 3 Wochen, damit die Eltern die Ablehnung zurücknehmen, ansonsten kommen Gerichtskosten auf Sie zu. Der Minderjährige möchte das Erbe definitiv nicht antreten.

Kann er dazu gezwungen werden ? In dem Sinne ist er ja das schwächste Glied der Kette. Alle, auch die 2. Ehefrau die das ausländische Erbe anforderte, lehnte ab. Wie kann das "zum Wohle des Kindes" geschehen, das Erbe eines kriminellen Psychophaten antreten zu müssen? wie kann man sich dagegen noch wehren ?

Für jegliche Ratschläge wären wir sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?