Bedarfsgemeinschaft Vater Sohn

5 Antworten

Wenn Ihr keinen gemeinsamen Haushalt habt - das geht aus Deiner Darstellung nicht hervor, dann ist Dein Einkommen nicht zu berücksichtigen. Allerdings sollte dann auch eine Mietzahlung erfolgen, die bei Deinem Vater als Einkommen mit zählt. Ob sich dann unterm Strich etwass für Deinen Vater verbesset ist fraglich.

ich wohne aktuell noch bei meinen Vater zuhause weil er alleine mit haus und hof überfordert wäre und ich mir miete und die fahrkosten zusammen kaum leisten könnte

Also seit ihr eine Bedarfsgemeinschaft.

Versuche erst gar nicht, das Jobcenter vom Gegenteil zu überzeugen, denn es wird auf jeden Fall durch Hausbesuche überprüft und wittert man einen Betrugsversuch wird die Situation des Vaters mit Sicherheit nicht besser.

49

Sorry, ich habe nicht bedacht, dass Du das 25. Lebensjahr erreicht hast.

In folgendem Bericht wird das Thema Bedarfsgemeinschaft gut beschrieben:

http://www.hartziv.org/bedarfsgemeinschaft.html

1
41
@Primus

oh sorry Primus !!!! rrrrrrrrrrrrrrrr - Ich war kurze Zeit abgelenkt, nicht am Pc :-(((

Ich wollte jetzt nicht in die Schuhstapfen anderer Mitglieder tapsen ;-)) K.

1
49
@Gaenseliesel

Mach mal ruhig so weiter, dann komme ich nicht auf Entzug ;-))))))))

0

Hallo,

Übergang von Bedarfsgemeinschaft in Haushaltsgemeinschaft

Beispiel: Vollendet der Sohn, der bei seinen Eltern lebt das 25. Lebensjahr, so scheidet er automatisch aus der Bedarfsgemeinschaft aus. Er selbst bildet eine Haushaltsgemeinschaft.

Quelle: http://www.hartziv.org/bedarfsgemeinschaft.html

..... sollte sich daran etwas geändert haben ? K.

49

Nein, es hat sich nichts geändert.

Habe gerade folgendes gelesen:

"Wenn Verwandte in einem Haushalt zusammenwohnen, geht die Behörde davon aus, dass sie zusammen wirtschaften und sich gegenseitig finanziell unterstützen, soweit es nach Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.

Wer über Einkommen in einer Haushaltsgemeinschaft verfügt, kann aber grundsätzlich mehr Einkommen für sich selbst behalten als in einer Bedarfsgemeinschaft.

Wenn aber tatsächlich keine gegenseitige Unterstützung und kein "Wirtschaften aus einem Topf" erfolgt, kann diese Vermutung widerlegt werden. Dies sollte am besten mit einer schriftlichen Erklärung erfolgen."

1
41
@Primus

ok !

eine Bedarfsgemeinschaft wird vom Amt immer erst einmal vermutet, wenn zwei Personen eine Wohnung/ Haus zusammen bewohnen. Ist praktisch und einfach und nebenbei wird Geld eingespart ! Solch eine Annahme ist aber widerlegbar. Sandro sollte n a c h w e i s e n, dass beide getrennt wirtschaften.

Worauf es dabei taktisch ankommt, sollte er im Netz nachlesen. K.

1

Sohn verkauft Haus und schenkt dem Vater das Geld - fallen Steuern an und muss dies dem Finanzamt gemeldet werden?

Hallo, ich habe folgende Frage: mein Vater hat mir vor 15 Jahren sein Haus übertragen / geschenkt. Z. Zt. wohnt er noch in dem Haus und genießt Wohnrecht. Nun möchte ich das Haus verkaufen und meinem Vater das Geld schenken, damit er sich ein neues kleineres Haus kaufen kann,<da ich die Immobilie nicht haben möchte. Die Immobilie bringt beim Verkauf 175.000 € Kann ich bei dem Hausverkauf die Kontodaten meines Vaters angeben, damit dieser den Betrag direkt bekommt ? Muss ich irgendtwelche Steuern nach dem Verkauf bezahlen ? ( Schenkungssteuer ? ) Falls ja, warum und kann man die legal umgehen ? I

...zur Frage

Baufinanzierung mit Vater trotz Ehemann, später Kreditnehmer wechseln?

Hallo, hier das Problem: wir würden gerne ein Haus kaufen. Ich Beamte mit 2100€ Netto mein Mann in einer Umschulungsmaßnahme für 3 Jahre mit 1000€ allerdings bezahlt dies das Arbeitsamt sodaß sein Geld als Sozialleistung angesehen wird und dadurch nicht in einer Finanzierung mit eingerechnet werden darf. ( laut Aussage einer Bankangestellten)

Nun meine Frage: Mein Vater verdient 1700€ Netto und würde mit in den Kreditvertrag einsteigen allerdings nur so lange bis mein Mann einen Arbeitsvertrag vorweisen kann und dann der Finanzierungsvertrag dahingehend geändert wird das mein Mann dann der zweite Kreditnehmer ist. Geht das überhaupt?

...zur Frage

Überversicherte Gebäudeversicherung

Hallo zusammen,

mein Vater ist vor kurzem verstorben, jetzt kümmer ich mich um den Papierkram meiner Mutter und stelle fest das sie eine Gebäudeversicherung hat die viel zu hoch ist und ich unterstelle der Versicherung auch betrügerische Absicht. Meine Eltern haben einen kleinen Hof 2006 für 5 000,- Euro gekauf einen Kredit von 45 000,- aufgenommen um die Renovierung damit zu zahlen und es wurde ihnen eine Geb.Versicherung aufgeschwatzt von über 300 000,- Euro das Haus ist jetzt höchstens 100 000Euro wert. Was kann ich tun das meine Mutter etwas zurück bekommt, hier muß mann doch was tun. Gruß Angelika

...zur Frage

Hausverkauf wegen Vater im Pflegeheim?

Hallo Ich bedanke mich jetzt schon ganz herzlich für die Antworten. Also ich wohne mit meinem Vater in seinem Elternhaus. Die Mutter ist letztes Jahr gestorben und sein Vater ist im Pflegeheim. Der Vater hat schwere Demenz und es wurde einen Kontrollbetreuer vom Notar eingesetzt. Der Notar ernannte ohne unser Wissen den Bruder von meinem Vater als gesetzlichen Betreuer. Wir beschwerten uns beim Notar aber der machte nichts. Der Bruder begann im Namen seines Vaters Verbrechen und brach in die Wohnung da wo wir wohnten ein und nahm Gegenstände mit oder las unsere Post und schickte sie wieder zurück. Er schikanierte uns jeden Tag. Er nahm immer mehr Macht und sperrte alles zu und trickste die Kontrollbetreuerin aus. Eines Tages kündigte der Notar die Betreuerin unf dafür wurde der andere Bruder Kontrollbetreuerin der nicht viel besser ist. Wir wollten das Haus kaufen weil wir sonst durchdrehen. Der eine Bruder machte einen Kaufvertrag beim Notar, der aus dem Himmel gegriffen wurde. Der Betrag ist kaum bezahlbar und das Haus wurde eigentlich schon geschätzt. Auf jeden Fall würde im Falle fes Todes vom Vater das Haus in drei Teile aufgeteilt werden sollen aber jetzt möchte auf einmal der eine Bruder einen hohen Anteil haben und meinen Vater ausnehmen weiß jemand irgendetwas was wir machen können :(

...zur Frage

Unterhaltsanspruch an Eltern bei geringer Erwerbsunfähigkeitsrente des Kindes

Tochter, 33Jahre alt ist aus gesundheitlichen Gründen seit Januar 2013 erwerbsunfähig. Sie hat keine Ausbildung, ist beim Jobcenter bereits langjährig als Arbeitslose registriert und erhielt bisher ALGII. Ab Januar zahlt das Sozialamt die Grundsicherung. Ihre erworbenen Rentenansprüche von ca. 150€ werden nun vom Sozialamt in die Grundsicherung von ca. 750€ eingerechnet. Die Eltern erhielten zur Überprüfung einer evtl. Unterhaltspflicht gegenüber ihrer Tochter vom Sozialamt einen Fragebogen über die Einkünfte und das vorhandene Vermögen. Ich habe im Forum gelesen, dass mindestens ein (Brutto- oder Netto-) Jahreseinkommen über 100.000€ vorliegen muss, um die Eltern zu Unterhaltszahlungen zu verpflichten. Trotzdem noch einmal die Frage: Ab welchem Jahreseinkommen (brutto- oder netto) besteht seitens der Eltern Unterhalltspflicht. Inwieweit wird Erspartes in die Überprüfung einbezogen? Hat Immobilenbesitz (Haus der Großeltern) auch Einfluss auf die Überprüfung?

...zur Frage

Wohnrechtverzicht von "Pflegefällen" rechtens?

Meine Mutter hat seit 2015 Pflegegrad 4 (damals Stufe 2 + Altersdemenz) und wurde von mir bis 2016 in ihrem "eigenen" Haus (Hof) gepflegt. Die Hofübergabe an meinen Bruder (wohnt nicht im selben Gebäude) war bereits ca. 1990 mit Eintragung eines Wohnrechts für meine Eltern. Das Haus war mit den Jahren in einem erbärmlichen Zustand (Heizung funktionierte nicht, alles war heruntergewirtschaftet und nichts renoviert...würde sich nicht mehr lohnen). Ich habe meine Eltern dann im Februar 2016 zu mir ins Haus geholt, weil ich die Pflege, meine Berufstätigkeit und Zeit für meine eigene Familie so nicht mehr bewältigen konnte; ich wollte ihnen das Pflegeheim ersparen. Ich dachte, wenn sie in meinem Haus wohnen wird es einfacher...mein Bruder (auch meine anderen 3 Geschwister) hat sich all die Jahre zuvor nicht um die Belange oder Pflege meiner Eltern gekümmert, zum "Stall machen" und auf dem Hof arbeiten waren meine Eltern recht. Im August 2016 wurden dann meine Eltern von meinem Bruder zum "Kaffee" abgeholt. Am Tisch saß der Notar und ließ meine Eltern zur Austragung des Wohnrechts unterschreiben. Davon erfahren habe ich nur durch die Eintragungsbekanntmachung vom Notar. Das Elternhaus hat mein Bruder dann innerhalb 4 Wochen abgerissen und ein Mietshaus mit 6 Wohnungen erstellt. Meinem Vater wurde im Januar 2017 sofort der Pflegegrad 3 (Demenz) zugeteilt. Darauf hin habe ich auch meinen Beruf aufgegeben. Nach massiver Aggression und Attacken meines Vaters konnte und wollte ich nicht mehr. Seit Februar 2018 wohnen sie mit einer polnischen Pflegekraft (2,5 Zimmer-Wohnung) im neuen Haus meines Bruders - zur Miete! Er hat ein riesen Vermögen bekommen und kassiert nun wieder ab.

Meine Eltern, Mutter 80 Jahre (Pflegegrad 4) und Vater 87 Jahre (Pflegegrad 3) waren doch zum Zeitpunkt nicht mehr zurechnungsfähig. Ist die geleistete Unterschrift meiner Eltern anfechtbar und wer zahlt (noch ist Barvermögen meiner Eltern da) in Zukunft, auch bei einer eventuellen Einweisung in ein Pflegeheim? Vollmacht wurde mir und meinem Bruder erteilt.

Ich weiß, ich hätte sofort dagegen vorgehen müssen. Leider hatte ich in den letzten Jahren nicht mehr die Kraft dazu...


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?