Bedarfsgemeinschaft , jetzt vollbeschäftigung?

1 Antwort

Ich versuche mal etwas Licht ins dunkle Gestrüpp zu bringen.

Sofern er in der Bedarfsgemeinschaft mit seiner Lebensgefährtin und zwei Kindern (unabhängig ob leiblich oder nicht) lebt, zählen alle Personen in diesem Haushalt zur Bedarfsgemeinschaft.

Sein Nettoeinkommen, abzüglich des zu zahlenden Unterhalts (an wen eigentlich?), wird als Berechnungsgröße herangezogen. Verdient die Lebenspartnerin nichts (warum eigentlich nicht?), ist das das anrechenbare Einkommen der Bedarfsgemeinschaft.

Ob da noch ein Leistungsbedarf herauskommt, kannst Du mit diesem Rechner ermitteln: http://www.hartziv.org/hartz-iv-rechner.html

Bzgl. der KK-Beiträge ist festzustellen, dass er ja durch seinen Job sozialversicherungspflichtig, also auch KV-versichert, ist. Ggf. kann er sein leibliches Kind (in der Bedarfsgemeinschaft) mit in der eigenen  Familienversicherung unterbringen. 

Die KV der Lebenspartnerin (und deren Kindes) bleibt davon unberührt. Da sie offenbar keinerlei eigenes Einkommen hat, bleibt das JC in der Leistungspflicht, sofern sie denn arbeitsfähig und vermittelbar ist. Ist sie das nicht, kommt das Sozialamt als Leistungsträger in Betracht. So wie in der Frage dargestellt, ändert sich in diesem Terminus für die Lebenspartnerin jedoch nichts.

Selbstverständlich werden die vom JC bezahlten Deutschkurse nicht gestrichen. Das sind von der Leistungsgewährung für die Bedarfsgemeinschaft vollkommen getrennte Leistungen, die der Integration auf dem Arbeitsmarkt dienen sollen. 

Einkommensteuererklärung -> Anlage Unterhalt

Guten Abend,

ich habe 2 Fragen zu Unterhaltszahlungen in der Steuererklärung.

Die Eltern haben eine NV-Bescheinigung und müssen keine Einkommensteuererklärung abgeben.

1. Frage:

Können die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung vom Unterhaltszahlenden geltend gemacht werden, wenn die Eltern eine NV-Bescheinigung haben? Ich habe gelesen, dass die Beiträge zur KV und PV ebenfalls steuermindernd sein können, wenn sie noch nicht berücksichtigt wurden. Unabhängig davon, ob die Eltern oder der Unterhaltszahlende die Beiträge gezahlt hat.

Was heißt "wenn sie noch nicht berücksichtigt wurden"?

Spielt hier die NV-Bescheinigung eine Rolle?

Bei der Beantragung der NV-Bescheinigung wurden die Kranken- und Pflegeversicherungskosten angegeben.

2. Frage:

Müssen die Kapitaleinkünfte im Formular Unterhalt angegeben werden, wenn eine NV-Bescheinigung vorliegt? Sollte die NV-Bescheinigung der Einkommensteuererklärung beigefügt werden?

Im Voraus schon mal vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.

Viele Grüße Indien

...zur Frage

Private Reisebuchung mit Sparda BW Platinum Kreditkarte, brauche ich Zusatzversicherungen?

Hallo,

Die Frage wird wohl nun etwas komisch sein. Ich bin Vielreisender und reise berufl. ca. 100tsd km p.a. und mehr. Da mir mein AG es freistellt, ob ich eine Firmen KK nutze oder eine private KK, habe ich daher eine Sparda BW Platinum Card. Diese bietet einige Zusatzleistungen (z.B. günstigen Lounge-Zugang), die ich gerne nutze.

Im Sommer muss ich privat eine Reise antreten, bei der ich Flug und Hotel fest buchen werde. Die günstigste Alternative scheint hier eine Pauschalreise zu sein. Soweit kein Problem, aber nun bietet der Anbieter auch eine Reiserücktritts-Versicherung an und da hadere ich nun. Ich habe mir mal die Leistungen der Sparda BW Platinum angeschaut und eigentlich brauche ich doch gar keine Zusatzversicherungen, oder?

Mir scheint, dass alles abgedeckt ist, was ich brauche (vor allem Reiserücktritt und Auslands-KV). Die Reise sowie Urlaub sind fest eingeplant, aber ich will gegen höhere Gewalt abgesichert sein. Natürlich würde ich die Reise mit der Sparda KK zahlen.

...zur Frage

Beitragspflicht einer Auszahlung aus Direktversicherung bei Überschreitung der Beitragsbemessungsgrenze?

Ich habe eine Auszahlung aus einer Direktversicherung erhalten und wurde von meiner Krankenkasse zur Zahlung von KV-Beiträgen ab Anf. 2016 aufgefordert. Die habe ich auch gezahlt. Allerdings liegt mein Gehalt derzeit über der BMG, so dass ich damit monatlich schon den Maximalbeitrag bezahle. Muss ich dann überhaupt noch die Beiträge auf die Direktversicherung bezahlen? Und kann ich mir evtl. zu Unrecht erhobene Beiträge zurück erstatten lassen?

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten. Zur Frage der mögl. Rückerstattung: Ich liege monatlich schon über der Bemessungsgrenze, zahle also mit dem Monatsgehalt jeweils den Maximalbetrag. Ich habe jetzt 2 unterschiedliche Handhabungen kennengelernt:

Meine "alte" KK will bzw. wollte sofort monatlich die Zahlungen für die Verbeitragung sehen, meine neue Kasse sagt ausdrücklich: Brauchst du erst nicht zahlen, nur wenn sich die EK-Verhältnisse ermäßigen (z. B. Rentenbezug) dann müssen wir neu rechnen.

Wie viel (100% oder 50%) kann ich dann denn von meiner alten KK zurück erhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?