Bedarfsgemeinschaft + bafög?

1 Antwort

Du kannst als studierendes "Kind" jederzeit ausziehen und dann den vollen Bafögsatz sprich 861 Euro bekommen. Als "Kind" aus einer Hartz 4-Familie kannst Du diesen Höchstsatz bekommen - da Du eine eigene studentische KV benötigst, da Du als Mitglied einer BG nicht familienversichert bist - außer Deine Eltern wären sogenannte Aufstocker. Dazu käme dann noch das ( abzuzweigende ) Kindergeld - desweiteren könntest Du auch noch im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung bafögunschädlich bis zu 450 Euro dazu verdienen. Und als kleines Zuckerl obendrauf, gäbe es auch noch die Befreiung von den Rundfunkgebühren.

Vielen Dank für die Antwort. Meine Schwester hat angeboten, dass ich bei ihr wohnen kann, kostenlos! Ich würde dann ja auch Bafög bekommen. Wieviel müsste ich denn für die Versicherung zahlen ?

0
@Lenoxx

https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/krankenkasse-beitrag/studenten/

Der gemeinsame Sockelbetrag beläuft sich auf 10,22 Prozent des BAföG-Bedarfssatzes von 744 Euro (ab 1.8.2019). Das sind 76,04 Euro. Hinzu kommt die Pflegeversicherung von 3,05 Prozent (für Studierende über 23 ohne Kinder: 3,3 Prozent). Hinzu kommt dann der Zusatzbeitrag der gewählten Krankenkasse.

Eine studentische KV liegt bei " Grundbeitrag" = 76,04 Euro ..... dazu kommt der jeweilige Zusatzbeitrag der einzelnen KK von 0 - ca. 2% .... durchschnittlich liegen sie bei 0,9 %. Dazu kommt noch die Pflegeversicherung zum Preis von 24,55 Euro.

1
@wilees

Würde ich den vollen Bafögsatz auch bekommen wenn ich bei meiner Schwester mietfrei wohne?

wieviel würden dann meinem Vater weniger überwiesen vom Jobcenter? Würde ihm das trotzdem dann immer geben es soll kein Nachteil für ihn entstehen, sprich er soll nach meinem Auszug immer noch das gleiche bekommen.

0
@Lenoxx

Ja .... Deine Schwester ist Dir nicht zum Unterhalt verpflichtet - und einen Mietvertrag musst Du m.W.n. auch nicht vorweisen. Lediglich ummelden musst Du Dich!

Vergiss dabei nicht, dass Deine Schwester Deinen Einzug bei ihr mit dem Vermieter abklären muss.

1
@wilees

Ok danke! wieviel würden dann meinem Vater weniger überwiesen vom Jobcenter? Würde ihm das trotzdem dann immer geben es soll kein Nachteil für ihn entstehen, sprich er soll nach meinem Auszug immer noch das gleiche bekommen.

0
@Lenoxx

Die Miete wird dann unter die verbleibenden "WG-Bewohner" aufgeteilt und Dein bisheriger Regelsatz - sprich 345 Euro ( Deckung Deines Bedarfs ) entfällt logischerweise.

1
@wilees

Das heißt, wenn ich meinem Vater das Geld zurückgeben würde, „was er sozusagen durch mich verliert“(ich weiß, das ich ihm nichts zahlen muss, aber möchte es gerne, für ihn soll kein Nachteil entstehen, auch ohne mich) :

mit mir : 1200 Euro Miete : 7 Personen = ca 170 Euro Pro Person

ohne mich : 1200 Euro Miete : 6 Personen = 200 Euro pro Person

das ist dann eine Differenz von 30 Euro je Person, diese dann mit 6 multipliziert wären dann:

180€ +345€(Mein „alter“ Grundbedarf)= 525€

diese Summe müsste ich dann meinem Vater dann geben, damit er genau das gleiche verdienen würde, wie als wäre ich noch bei ihm, ist das korrekt so?

0
@Lenoxx

Sorry ... aber wenn Du nicht mehr in der BG Deiner Eltern lebst fallen logischerweise auch keine Kosten mehr z.B. für Lebenmittel / Getränke an, es wird weniger Strom verbraucht ... weil ja z.B. keine Wäsche mehr von Dir anfällt, Fahrkosten für Dich entfallen, Bekleidungskosten entfallen ....

https://www.hartziv.org/regelbedarf.html

Und die sonst auf dich entfallende Miete wird vom JC weiterhin gezahlt - nur die Anteile werden anders berechnet.

Sprich Deine Eltern haben bedingt Durch Deinen Auszug keinen wirtschaftlichen Verlust.

1
@wilees

Ich verstehe !
Eine frage hätte ich noch:

Wenn ich nun ausziehe, wird das Kindergeld laut Jobcenter an meine Eltern angerechnet. Gibt es da eine Möglichkeit, dass ich dieses Kindergeld bekomme? Da ich dann von der BG draussen bin

0
@wilees

Dann wäre dies doch besser oder ? Sprich ich erhalte dann das Kindergeld (ohne das etwas angerechnet wird).
Würde dann mein Vater dann im Endeffekt weniger Geld bekommen ? Wenn ja, wieviel? (Gehen wir jetzt nur vom Kindergeld aus)

0
@Lenoxx

Mal für Deine Vorstellung ..... Dein bisheriger Bedarf in der "WG" - Mietanteil 170 Euro .... wird anders aufgeteilt .... Deine Eltern haben dafurch nicht weniger.

Dein Bedarf ( auf den ja auch schon bisher das KG angerechnet wurde ) entfällt.

Bliebe das KG jetzt bei ihnen - würde das JC halt diesen Betrag an anderer Stelle kürzen. Also Deine Elttern verlieren nichts - und sie hätten auch keinen Cent mehr in der Familienschatulle, wenn Du das KG nicht abzweigen würdest.

1
@wilees

danke dir für deine Hilfe. Dann werde ich das Aufjedenfall in Anspruch nehmen. Wäre das aber in irgendeiner Weise Betrug, wenn ich das volle Kindergeld was ich dann bekomme, trotzdem meinen Eltern gebe?

0
@Lenoxx

Ich sage es mal so ..... wenn Du es ihnen in Bar gibst erfährt es nicht zwingend einer.

Formal juristisch betrachtet - müss(t)en Deine Eltern diese "regelmäßige" Geldzuwendung / ein Geldgeschenk dem JA melden.

https://www.hartziv.org/news/20100408-hartz-iv-geldgeschenke-ueber-50-euro-sind-einkommen.html

Hartz IV Bezieher müssen sich Geldgeschenke als Einkommen anrechnen lassen, so entschied heute das Landessozialgericht Sachsen in Chemnitz (L 2 AS 248/09). Lediglich ein Betrag von 50 Euro je Person/ pro Jahr bleibt anrechnungsfrei. Übersteigen die Geschenke in der Summe diesen Betrag, wird der gesamte Betrag als Einkommen angerechnet.

https://www.hartz4.org/geldgeschenke/

0

Was möchtest Du wissen?