Bearbeitungsgebühren von Banken sind unzulässig,aber was ist mit der Beratungsgebühr?

2 Antworten

Wie man das Kind genannt hat, ob Bearbeitungs- oder Beratungsgebühr ist da egal. Wenn die übrigen Voraussetzungen passen, es sich also um einen Verbraucherkredit gehandelt hat, kann man die Rückforderung ebenso stellen.

vielen Dank für Ihr Antwort. Also ich denke schon das es ein Verbraucherkredit ist. Habe 2011 ein Haus gekauft. Bin zu der VW-Bank gegangen und die vermittelten mir bei IngDiba den Kredit und erhoben, einmalig eine Beratungsgebühr von 400€.

0
@tom1804

Das sehe ich anders. Hier geht es um Vermittlungsgebühren, nicht um Bearbeitungsgebühren der darlehensgebenden Bank.

1
@tom1804

Ich stimme gandalf zu, das sind natürlich keine Bearbeitungsgebühren. Du hast sie aj auch nicht an die kreditgebende Bank bezahlt udn eine Hausfinanzierung ist kein Verbraucherkredit.

2
@tom1804

Ganz einfach: Ein Immobilienkredit ist kein Verbraucherdarlehn (-kredit).

@tom1804: Warum standen diese Details nicht im Fragetext?

0

So wie Du das darstellst, hat Dir ein Vermittler, nicht jedoch die darlehensgebende Bank eine Gebühr berechnet. Ich verstehe zwar nicht, wozu man wirklich solche Kreditvermittler braucht, denn man könnte ja auch selbst bei den einschlägigen Banken anfragen, aber das ist ein anderes Thema.

Diese "Beratungsgebühr" wirst Du nicht zurückbekommen, denn das ist ein anderes Unternehmen, das für seine "Dienstleistung" vergütet wird.

Bei den Urteilen in letzter Zeit ging es darum, daß Banken für ihre eigenen Darlehenvergaben außer dem Zinssatz zusätzliche Gebühren verlangen. Die Sachlage ist bei Dir anders.

Vertragsmodell bei der Geschäftsübernahme eines Logistiker

ich bin mit meinem Geschäftspartner an der Übernahme eines kleinen Logistikunternehmen(aus Hausbranche) dran. Es soll eine GbR geründet werden. Das Geschäft ist gutgehend und soll, nach den Erweiterungsmaßnahmen bereits im ersten GJ 2011 ca. 700.000,00 Roherlös bringen.

Zu den Rahmenbedingungen: Ein Drittel des Kaufpreises soll über eine Finanzierung abgewickelt werden. Dieser Betrag wäre ohne weiteres finanzierbar, bei dem Restverkaufspreis geht uns der jetzige Inhaber entgegen und ist bereit den Betrag auf "Rentenbasis", innerhalb von 5 Jahren auszahlen lassen. Dann ist er in seinem Rentenalter und kann das auch genießen;-)

Nun hat uns sein Steuerberater folgende Beispielrechnung durchgeführt: Bei einem VK-Preis von 300.00,00 ergibt sich eine steuerliche Belastung ( EkSt. ) von ca. 75.000,00 d.h. diese steuerliche Belastung muß auf die Anzahlung von 100.000,- erhoben werden. Ist dies nicht der Fall, so bleiben dem Verkäufer 25.000,00 die zur Ablöse von div. Verpflichtungen nicht ausreichend wären. Somit ergibt sich ein Restverkaufspreis von 125.000,00 welcher in Raten bezahlt werden kann. Also wäre der zu Finanzierende Betrag 175.000,00

Und da sind wir schon bei meiner Frage: bei dieser Beispielrechnung wäre der Kreditvolumen wesentlich mehr als wir ohne Probleme und schnell finanzieren können. Welche Vertragsmodelle wären ihrer Meinung nach (rechtlich)möglich,

...zur Frage

Können Privatpersonen Bearbeitungsgebühren für Schriftverkehr verlangen???

Der Anwalt meiner Unfallgegnerin hat den Unfall "meiner" Versicherung gemeldet. Jetzt verlangt meine Versicherung eine Unfallmeldung von mir zur Regulierung des Schadens. Die Unfallgegnerin ist schuld und die Polizei hat auch schon ein Bußgeld und Punkte ausgesprochen. Ihre eigene Versicherung hat schon das Gutachten bezahlt und die Übernahme der Reperatur an meinem Fahrzeug signalisiert. Behörden und andere Einrichtungen verlangen doch auch Bearbeitungsgebühren. Gibte es da einen rechtlichen Hintergund und kann man nach dem Mahnverfahren auch das Inkassoverfahren einleiten?

...zur Frage

Bearbeitungsgebühren für Kredit bei Smava?

Ich habe in einem Online-Rechner verschiedene Kredite miteinander verglichen. Dabei ist mir aufgefallen, dass bei Smava als einzigem Anbieter eine Bearbeitungsgebühr von 2,5% anfällt. Ist das nicht eigentlich verboten, oder verwechsel ich da gerade etwas? Wieso gibt es bei Smava diese Bearbeitungsgebühren offensichtlich noch?

...zur Frage

Beteiligung geschlossener Immobilienfonds Immac Pflegezentren

Guten Tag,

wir haben seit ca. 4 Jahren eine Beteiligung in o.g. Form. Die Laufzeit ist noch über 20 Jahre. So lange wollen wir sie auf keinen Fall behalten. Wir haben mit dem Vermittler Kontakt aufgenommen und eventl. die Möglichkeit die Beteiligung zu veräußern. Was für ein Preis wäre den akzeptabel (15.000 Euro Anlagebetrag, ca. 3000 Euro Zinsen seither abzügl. Kosten).

Unsere persönliche Situation hat sich geändert. Wir wären 70J. und 65J. wenn die Zeit rum wäre. Haben beim Abschließen nicht aufgepasst. Eigentlich wollten wir nicht so lange gebunden sein.

Wir sind dankbar für hilfreiche Informationen.

Gruss

Emam

...zur Frage

Noch nicht abbezahlte Wohnung der Enkelin schenken

Hallo, mein Vater möchte eine Wohnung erwerben und diese in 1-2 Jahren an meine Tocher verschenken. Zur Finanzierung der Wohnung wird ein Darlehen in Höhe von 70.000€, Laufzeit 10-15J. aufgenommen. Darf eine Wohnung, die noch nicht abbezahlt wurde, verschenkt werden? Was passiert dann mit der Finanzierung? Kann meine Tochter die Darlehens-Konditionen meines Vaters übernehmen? Muss noch irgendwas Wichtiges beachtet werden? Da wir uns in dieser Materie zu wenig auskennen, wären wir Euch für die Unterstützung und jeden Ratschlag sehr dankbar. lg Sandra

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht für selbständigen Tennistrainer?

Hallo zusammen,

Im Rahmen einer Betriebsprüfung der Deutschen Rentenversicherung in meinem Tennisverein, für den ich neben dem Studium als Tennistrainer arbeite, erhielt ich einen Bescheid der Deutschen Rentenversicherung. Ferner arbeite ich für diverse Privatpersonen als Tennislehrer. Nach Auskunft meinerseits wurde meine Selbständigkeit festgestellt. Jetzt verlangt die DRV im zweiten Schritt meine Einkommensteuerbescheide für die letzten Jahre, um eventuelle Nachzahlungen festzustellen. In den Jahren 2007, 2008, 2009, 2011 habe ich insgesamt unter 4800€ verdient im Jahr (d.h. unter 400€ im Monat) und bin demnach nicht rentenversicherungspflichtig, so wie ich das verstehe. Im Jahr 2010 habe ich jedoch 5200€ verdient (d.h. 400€ über der Grenze). Heißt das nun für mich, dass ich für das Jahr 2010 den vollen Rentenversicherungssatz von knapp 20% nachzahlen muss? Das wären immerhin gut 1000€. Kann ich das verhindern oder muss ich sogar nichts nachzahlen?

Ich wäre sehr dankbar für hilfreiche Antworten :). Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?