Bearbeitungsgebühr für Abtretung eines letztrangigen Grundschuldteilbetrages

2 Antworten

Ja, das ist rechtens.

Wenn für das über die DB gelaufene eine eigene Grundschuld gelaufen wäre, dürfte es ncihts kosten.

Aber hier geht es nach Deinem Sachverhalt um eine Teilung. Also es gab/gibt ein Darlehen der DB über X und eine KfW Finanzierung von Y, die aber von der DB verwaltet wurde udn deshalb hat man damals aus Kostengründen nur eine Grundschuld für beides bestellt.

Nun machst Du aber die Anschlussfinanzierung für einen Kredit woanders.

Damit muss aus einer Grundschuld, zwei gemacht werden. Das ist unbestreitbar extra Arbeit udn darf natürlich berechnet werden. Müsste Dir ggf. aber auch die neue Bank gesagt haben udn der Notar.

1

Vielen Dank für die ausführliche Antwort

0

Hat schon mal jemand ein KfW Darlehen getrennt von dem Restkredit beantragt?

Ich habe ein ziemliches Problem: Ich hatte die mündliche Zusage eines Kredites bei einer Direktbank und habe somit einen Notartermin (Kauf einer Eigentumswohung) ausgemacht.Nun hat die Bank mir den Kredit unter nicht nachvollziehbaren Gründen nicht bewilligt. Da jedoch das KfW Darlehen vor Unterzeichnung des Vertrages beantragt sein muss, wird es nun sehr knapp. Weiß jemand eine Bank, die das KfW Darlehen problemlos ohne weiteren Kredit bewilligt? Und wie ist das dann mit den Kosten hinsichtlich des Grundbucheintrages? Kommen diese Kosten dann in zweifacher Höhe auf mich zu, wenn ich mich jetzt in Ruhe nach einer anderen Bank umschaue (dem Notar muss die Kreditbewilligung erst 6 Wochen nach Unterzeichnung vorgelegt werden). Kann mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Fälligstellung eines Grundschulddarlehens mangels Prolongation rechtens?

Ein EFH ist von Bank A mit zwei Darlehen beliehen. Die Zinsbindung des (KfW-124)-Darlehens 1 endet im März 2011, die des Darlehens 2 jedoch erst ein Jahr später. Die beiden Darlehen sollen im März 2012 zusammengefasst und von Bank B abgelöst werden, ohne weitere KfW-Förderung. Ein Forward-Darlehensvertrag mit Bank B, beginnend im März 2012, ist dazu bereits abgeschlossen.

Bank A hat jetzt für Darlehen 1 zur Prolongation (mit mindestens mehrjähriger ZInsbindung gemäß KfW-124-Programm) aufgefordert. Eine einjährige (Nicht-KfW-)Zwischenfinanzierung lehnt Bank A jedoch ab - die Bank würde sich geschäftspolitisch aus der Wohnungsbaufinanzierung zurückziehen und keine neuen Wohnungs-Darlehen vergeben.

Darf die Bank A das Darlehen 1 ohne erfolgte Prologation fällig stellen? Oder kann ich eine einjährige Fortführung zu variablen Zinsen verlangen (Rechtsanspruch)? Anderenfalls sehe ich mich auch zukünftig an der freien Bankwahl gehindert - ist dies rechtens?

(Eine Zwischenfinanzierung des Darlehens 1 durch eine andere Bank ist ja nicht möglich, da Bank A an erster Rangstelle im Grundbuch steht)

...zur Frage

Zweckerklärung zu umgehen?

Hallo, wie an anderer Stelle geschrieben, bin ich mit dem 3% Angebot meiner Bausparkasse nicht zufrieden. Ich möchte nun nach 10 J. die Anschlussfinanzierung machen (120.000 € für EFH). Die Auszahlung der Haushälfte (64.000 €) vor 2 Jahren an meine Frau macht mir nun derbe Probleme. Obwohl dieses Darlehen nicht im Grundbuch steht, ist es über die Zweckerklärung besichert. Ich bekomme keine anderen Angebote, da bei einem Bankwechsel die neue Bank nachrangig wäre (z.B. über interhyp). Über die KFW wurden mir vor ein paar Wochen 2,48% angeboten, die Bausparkasse sagt 3%....wohl wg der komfortablen Situation. Fairer Wettbewerb ist das ja nicht gerade!? Was kann ich tun? Darf die Spanne zwischen KFW und Bausparkasse so hoch sein? Vor 10 Jahren lagen sie quasi gleichauf...! Ist die Zweckerklärung zu umgehen? Ist ein direktes VOBA-Darlehen (Hausbank) wohl günstiger für mich als über die BSH zu finanzieren?

Gruß - rororo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?