Kann ich neben einem Beamtendarlehen auch eine Baufinanzierung bekommen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Umschuldung wird hier kein Problem sein (zumindest was die Baufinanzierung angeht, ansonsten kann die Ablösung der bestehenden Kredite schon ein Problem sein, da ggf. Vorfälligkeitsentschädigungen anfallen). Ehr schon die Tatsache, dass du überhaupt Schulden hast. Grundsätzlich solltest du davon ausgehen, dass deine Schuldenfähigkeit bezüglich der Baufinanzierung sich mindestens um die genannten 31.000 EUR reduziert.Was habt ihr denn damals durchfinanziert bekommen? Nur das Grundstück? Oder habt ihr euch bereits die Finanzierung eines entsprechenden Neubaus durchrechnen lassen (bzw. ggf. hier auch schon vertraglich etwas vereinbart. Ich sehe nämlich ein zweites Problem bei der Finanzierung des Hauses (da vermutlich auch kein oder nur ein sehr geringes Eigenkapital vorhanden ist, sonst hättest du vermutlich ja auch nicht die Schulden in der Höhe). Falls ihr nämlich den Neubau nicht bei der gleichen Bank finanzieren wollt, wird die andere Bank euch nur ein Nachrangdarlehen (2. Grundschuld-Rang im Grundbuch) anbieten können. Und dieses wird nicht gern gemacht (zumindest nicht mit ausreichend Eigenkapital) bzw. ist dann gleich einiges teurer.

Aktuell haben wir das Grundstück finanziert bekommen (82 Tsd. EUR) NK zahlen wir aus eigenen Mitteln. Mitte diesen Jahres wird der Rest finanziert (Komplette Neufinanzierung, wo die 82 Tsd. einfließen). In etwa wird sich der Kredit auf 400.000 EUR belaufen. Kosten wird es in etwa 1400 EUR (grobe Schätzung). Jedoch geht es sich hier um Schulden, die ich leider über die Jahre angehäuft habe (eigene Dummheit). Die würde ich gern in ein langfristiges Darlehen mit 20 J. Laufzeit einbetten. Finanziell wären das 254 EUR (Darlehen mit LV kombiniert). Würde ich beides im Monat alleine stemmen, blieben mir nach Abzug dessen 1354 EUR plus das Gehalt meiner Freundin von ca. 1800 EUR netto. 

0

Hallo snbc88,

ob eine Baufinanzierung zusätzlich zu bestehenden Krediten möglich
ist, prüft Deine Bank individuell und schaut sich dabei genau Deine
Einnahmen- und Ausgaben an. Insbesondere die Kreditraten spielen hier eine Rolle.

Wenn Du mit Deiner Freundin gemeinsam finanzierst, nehmen die
Darlehensgeber Euer kombiniertes Haushaltsnettoeinkommen und verrechnen es mit bestimmten Haushaltspauschalen und tatsächlichen Ausgaben wie z.B. Ratenverpflichtungen. Innerhalb der Haushaltsrechnung der Bank sollte nach Abzug aller Kosten das neue Immobiliendarlehen gut bedienbar sein und im Optimalfall ein ausreichendes finanzielles Polster bleiben.

Da die Banken mit recht unterschiedlichen Pauschalen arbeiten,
kann das Ergebnis der Kreditprüfung verschieden ausfallen.

Ich empfehle Dir zunächst eine Anfrage bei derjenigen Bank zu stellen, die Euch das Grundstück finanziert hat. Lass Dir dort Deinen finanziellen Spielraum berechnen. Das hilft Dir auch bei der Kostenplanung Deines Bauvorhabens weiter.

Ich hoffe, ich konnte Dir hiermit weiterhelfen.

Viele Grüße

Mario, Interhyp AG

Am einfachsten kann die dir entsprechende Bank natürlich was sagen- Allerdings sehe ich da etwa schwarz. klar, Beamter auf Lebensszeit mit einem ordentlichen gehalt ist eine Menge wert - aber es existieren schon erhebliche Schulden. Ich denke nicht, dass die Bank darauf eingeht.

Clopin

Du denkst oder du weißt? Die 300 Tacken, die ich monatlich noch nebenbei abzahle, fallen ja nun nicht großartig ins Gewicht.

0

Beratungspflicht Banken

Wir haben eine Hausfinanzierung über eine örtliche Bank abgeschlossen. Nach einigen Jahren haben wir ein weiteres Darlehn bei der Bank für einen Anbau aufgenommen, die erstrangige Grundschuld im Grundbuch war hoch genug für beide Kredite. Nun möchten wir ein Forward Darlehn bei einer anderen Bank für den ersten Kredit ca.90000€ aufnehmen, bei der alten Bankt läuft das Darlehn für den Anbau aber noch weiter. Die neuen Banken schließen ein Forwadr Darlehn nur als erstrangiges Darlehn ab, für den Anbau läuft aber noch ein Rest des erstrangiges Darlehn von etwa 35000€. Insegsamt ist eine erstrangige Grundschuld von 195000€ im Grundbuch eingetragen. Kann meine derzeitige Bank verhindern, dass ich ein erstrangiges Darlehn bei einer neuen Bank bekomme, da ein Darlehn von 35000€ noch besteht, obwohl wir insgesamt eine Grundschuld von 195000€ eingetragen haben, kann ich ein Teil auf die neue Bank als ertsrangig übertragen. Wie kann ich mich wehren, wenn die alte Bank sich querstellt?

Auf den ersten Teil der Frage habe ich die Antwort erhalten, dass ein Wechsel der Bank nicht möglich ist. Hat mich die Bank dann nicht falsch beraten, da nach Ablauf der Zehn Jahre das Darlehn für den Anbau noch nicht ausgelaufen ist, kann ich dann ja nur bei der gleichen Bank weiterfinanzieren, ist das rechtens? Hätte mich die Bank darauf hinweisen müssen, wo kann ich mich ggf. beschweren?

...zur Frage

Hausfinanzierung mit Partnerin trotz Restschuldbefreiung in der Schufa?

Hallo Community,

gerne möchte ich mit meiner Frau ein Neubau zur Eigennutzung vom Bauträger kaufen. Sie soll der Hauptdarlehensnehmer sein, ich als Ehegatte "nur" mit unterzeichnen und mit bezahlen. Also schon ein gemeinsames vorhaben.

Zusammen haben wir ca. 2900 Euro Nettoeinkommen aus unbefristeten Festanstellungen. Sie hat einen Privatkredit bei Ihrer Bank laufen, der mit der Hausfinanzierung mit abgelöst werden soll. Uns fehlt leider das Eigenkapital zur Finanzierung der Kaufnebenkosten für Notar und Grunderwerbssteuer.

Zuätzlicher Stolperstein ist, das ich seit Oktober in der Schufa den Eintrag "Restschuldbefreiung" für die nächsten 3 Jahre stehen habe. Was das genau bedeutet ist mir bewusst. Dennoch möchte ich gerne jetzt kaufen, da unser großer bereits in 2 Jahren in die Schule kommt und ich dann einfach ihm einen Schulwechsel ersparen möchte. Auch passt das Gesamtpaket des Hauses. Außerdem sind die Zinsen jetzt noch lukrativ, darf man den aktuellen Gerüchten Glauben, kann sich das bald ändern. Die Preise für Immobilien und Grundstücke steigen auch rapide an, so das ich keine 3 Jahre warten möchte. Aus der Familie kann keiner Helfen. Es bleibt nur der Weg, dass meine Frau der Hauptantragsteller wird.

Bei ersten Beratungsgesprächen wurde uns gesagt, dass eine Finanzierung mit unserer Wunschrate möglich ist. Jetzt hängt man sich an meinem negativen Schufaeintrag auf.

Ist eine Finanzierung für uns unter diesen Umständen möglich?

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten. Moralisch kann ich Gläubiger und Banken vestehen, allerdings geht es hier um einen Hauskredit und nicht um einen simplen Produktkauf auf Raten oder Handy-Vertrag.

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten

...zur Frage

Baugeld: langfristige Finanzierung oder kurzzeitige Darlehen?

Hallo! Was würdet ihr aus der Kostenperspektive empfehlen, da die Zinsen gerade so niedrig sind? Eine langfristige Bindung, oder doch besser kurzlaufende Darlehen? Vielen Dank.

...zur Frage

Hausbau mit wenig EK. Vorhandenes Haus als EK?

Hallo zusammen,

ich (26) und meine Freundin ( 23) möchten in absehbarer Zeit ein Haus kaufen, da die Bauzinsen einfach sehr niedrig sind und wir nicht einsehen zu mieten.

Da ich gerade frisch aus dem Studium komme und Sie ihre Ausbildung beendet hat, haben wir natürlich nicht viel gespart.

Ich verdiene aktuell bei Stkl. 1: 2000 EUR netto und Sie ca. 1600 - 1700 netto, jedoch ohne Schichtzulage.

Zudem wird sich mein Gehalt sicherlich in den nächsten Jahren steigern!

Unsere Hausbank möchte unbedingt 20% EK sehen, was bei einem Finanzierungswunsch von ca. 250.000 EUR schlicht nicht möglich ist.

Eine andere Großbank jedoch würde uns das Geld ohne murren geben.

Meine Idee war es jetzt, mich in's Grundbuch meines Vaters eintragen zu lassen. Quasi als separate Sicherheit mangels EK.

Kennt sich jemand hiermit aus und kann evtl. mehr dazu sagen?

Wir wollen nicht von heut auf morgen bauen. Ein Jahr wollten wir schon sparen um zumindestens die Nebenkosten wie Notar, Steuern, etc. zahlen zu können.

...zur Frage

Schuldenerledigung durch Hypothekausweitung und Versicherungsabtretung trotz Schufa

Ich schreibe für meine Lebensgefährtin, die krank ist. Wir haben ein finanzielles Problem aus zwei Gründen:

  1. Eine Partnerfirma ihrer Firma - gemeinsames Projekt endete 2013 - schuldet ihr ca 70.000. Dieser Betrag floss mehrere Jahr aufgrund eines Vertrages. Dieser wird nun von der Partnerfirma nach Geschäftsführerwechsel anders gedeutet. Es muss geklagt werden. Damit in Zusammenhang besteht eine Schuld bei der Sparkasse i.H.v. 56.000. Krankheitsbedingt hat sie auf Mahnschreiben etc. nicht reagiert. Daraufhin kündigte die Sparkasse die Kundenbeziehung. Die Folge: Schufa-Eintrag und keine finanzielle Beweglichkeit mehr.

  2. Sie hat ein Wohnhaus. Wir haben dieses in den letzten 2 Jahren nicht genutzt, sondern vermietet. Der letzte Mieter war eine Art Mietnomade, er ist jetzt raus, vermutlich mittellos, hat uns mit Anwalt 8000,- gekostet.

Es besteht Aussicht, dass die Sparkasse die Klage unterstützt - also stillhält -, aber sie verlangt ein notarielles Schuldeingeständnis, dass der Sparkasse sofortige Vollstreckung ermöglich. Die Sparkasse hatte dies empfohlen, weil man damit gegenüber Mahnbescheid Kosten spare.

Meine Lebensgefährting möchte nun das Haus weiter beleihen, um das Mietloch teilweise zu stopfen und auch der Sparkasse für die Firmenverbindlichkeit (GmbH, aber sie haftet privat) einen ersten Teil zahlen. Dies wäre vom Beleihungswert möglich - es wären über 50.000 vertretbar, aber die Allianz (Finanzierer mit 1. Rang) schließt dies wegen der Schufa aus.

Es bliebe die Möglichkeit, eine Rentenversicherung zu opfern (ca. 16.000) und eine weitere, die als Teil der Finanzierung abgetreten ist (ca. 17.000) freizubekommen.

Frage: welche Möglichkeiten gibt es, aus der tatsächlichen Beleihungsreserve etwas herauszuholen, ohne die Versicherungen aufzugeben - angesichts des Schufa-Problems?

Und: welche Möglichkeiten gibt es überhaupt, wieder in größere Sicherheit zu kommen. Meine Lebensgefährtin, Ex-Ossi, hat in 25 Jahren aus dem Nichts eine Firma mit bis zu 20 MA aufgebaut und nie ein Schuldenproblem gehabt. Nun, wo Vertragsuntreue, Krankheit und ein Mitnomade zusammenkommen, ist auf einmal das Wohneigentum bedroht?

Das Schönste: der Banker erwähnte zum Thema Zwangsversteigerung: "Ich bekomme meine Immobilien meistens über dem Verkehrswert weg" :-)

Die Baufinanzierung setzt sich wie folgt zusammen:

54.400 Allianz Darlehen xxx 29.600 Allianz Darlehen yyy 46.000 KfW (Rest nach 15 Jahren 34.878 - dafür existiert Bausparvertrag) ges. 130.000 Kaufpreis

Beim Darlehen xxx bleibt 2020 ein Rest von 17.400

Dieser ist abgesichert durch Abtretung von 2 Rentenversicherungen rrrr/1 (Juli 2013 25.000), Rückkaufswert 2014 17.940 rrrr/2 (Juli 2013 37.000), Rückkaufswert 2014 16.675

Das Haus wurde 2009 stark renovierungsbedürftig gekauft und mit einem Aufwand von mehr als 40.000 + Eigenleistung renoviert. Außerdem sind die Immobilienpreise der Region stark gestiegen. Die Wertsteigerung kann bei bis zu 100.000 liegen.

...zur Frage

Beteiligung an einer Gesellschaft (UG), still oder nicht

Über meine aktuelle Situation, habe ich ein Angebot erhalten, welches ich zurzeit bedenke und gut abwägen möchte.

Als alleinerziehende Mutter (Kinder 6/14), geschieden, Steuerklasse II, bin in Teilzeit beschäftigt, erhalte Kindergeld und Wohnzulage sowie habe über ein Kleingewerbe (mit Gewerbeschein) Textarbeiten (Recherche, Erstellung, Korrektur, Veränderung von bestehenden Texten) als Aufgabe von einigen Auftraggebern zu erledigen, wobei ich hier nach Zeitaufwand vergütet werde. Durchschnittlich - alles komplett - also 1.600,- EUR netto im Monat. Man kommt klar...

Nun hat ein Auftraggeber (mir seit einigen Jahren bereits bekannt sowie auch schon über 60 Jahre alt) ein Angebot hinsichtlich einer Beteiligung an seiner kleinen, deutschen Gesellschaft gemacht (UG): Er hat den Bereich PR-Beratung und Texterstellung zu leisten und sucht einen stillen Partner, der eben auch an der Auskleidung der Gesellschaft und als Mitbegleiter aktiv ist.

Ich würde 51% erhalten, wobei die Geschäftsführung weiterhin von ihm bekleidet wird.

Wohlgemerkt soll ich keinerlei Gelder oder Finanzmittel mitbringen! Lediglich ist dem aktuellen Besitzer daran gelegen - so sehe ich das - ggf. einen Nachfolger einzuarbeiten, daher auch die 51%, um im Notfall (Krankheit oder anderes) handlungsfähig zu sein. Ich weiß, dass es da eine Vorgeschichte mit einer Herzerkrankung gibt.

Zurzeit liegt also nur die Idee zu einer Beteiligung vor - der Gedanke reizt mich aber so sehr, dass ich im Vorfeld schon Informationen für den Fall der Fälle sammeln möchte.

Der Vorteil könnte sein, dass ich ein paar EUR mehr machen könnte sowie dies über die Gesellschaft direkt, wenn ich eine monatliche Auszahlung im Rahmen der Beteiligung vereinbaren würde. Sagen wir mal 500,- EUR netto mehr im Monat.

Die Bilanz des letzten Jahres ist OK, keine Verschuldung, langfristige Verträge, Kredite oder ähnliches.

Meine Aufgaben wären auch nicht übertrieben: Kontakt mit Kunden, Erledigungen, Terminierungen etc. Alle Aufgaben kann ich noch sehr gut neben meiner Teilzeitbeschäftigung ableisten, wie aktuell auch mit dem Kleingewerbe.

Fragen: Wo liegt nun der Unterschied zwischen der stillen Beteiligung und einer Beteiligung?

Welche Auswirkungen hätte diese Beteiligung auf meine aktuelle Steuer-Entwicklung, wenn ich die monatliche Auszahlung vereinbaren täte (besondere Versteuerungs-Art oder ganz klassisch mit der Einkommensteuererklärung abzuwickeln; aktuell werden meine Einnahmen aus dem Kleingewerbe auch mit der Einkommensteuererklärung eingereicht)?

Wer erhält die Haftung in diesem Fall?

Was muß ich noch anzeigen oder anmelden (hier lag der Tip bereits vor, dass das Finanzamt über eine Beteiligung umgehend - binnen 4 Wochen nach Beteiligungsklarheit - informiert werden muß; mit der Beteiligung, also der Mehreinnahme würde dann wahrscheinlich auch die Wohnzulage etc. wegfallen, aber das ist ja dann klar)?

Wer hat also Erfahrungen mit dem Thema von Beteiligungen an Gesellschaften?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?