Beamte werden nicht entlassen- aber einfach versetzt- wie kann man sich dagegen wehren?

2 Antworten

Beamte sind nach dem Beamtengesetz verpflichtet den Anwesungen des Dienstherren zu folgen.

Dafür, dass sie nicht (oder praktisch nicht) entlassen werden können, haben sie den Nachteil eventuell versetzt werden zu können.

Wenn man dann noch berücksichtigt, dass sie den Umzug mit nebenkosten bezahlt bekommen, für Übergangszeiten Sonderregelungen in Anspruch nehmen düren (siehe die Bundesbeamten im Zuge des Regierungsumzuges), verstehe ich die Beschwerden nicht.

Die Bedingungen sind doch bekannt, wenn man Beamter auf Lebenszeit wird. Ich kenne keine Vorschrift, die einem Bediensteten im öfentlichen Dienst, diese Unterschrift aufzwingt.

Wieviele normale Arbeitenehmer müssen quer durch die Republik ziehen, nur um überhaupt einen Arbeitsplatz zu haben.

auf alle Fälle ist es erforderlich, daß der Personalrat darüber informiert ist und auch zustimmt. Ist dies nicht der Fall, ist die Versetzung unwirksam, auch wenn sie schon erfolgt sein sollte.

Was möchtest Du wissen?