bAV bei Arbeitgeberwechsel?

1 Antwort

Dein neuer AG ist nicht verpflichtet diesen Vertrag zu übernehmen. Er muss zwar eine Direktversicherung im Rahmen einer Entgeltumwandlung anbieten wenn gewünscht, kann aber die Versicherung aussuchen.
Du könntest dann zum Beispiel das von dir angesparte Guthaben auf den neuen Vertrag übertragen lassen (evtl kostet das aber was und die Konditionen sind nicht so gut) oder den alten Vertrag ruhen und einen neuen beginnen lassen.

2

Ich Danke dir.

0

KV Beitrag bei Schenkung der Erträge aus einer betrieblichen Direktversicherung?

Die betriebliche Direktversicherung (alle Beiträge wurden vom Arbeitgeber gezahlt) wird zum 1.10.2018 ausgezahlt.

Wer zahlt die obligatorischen KV Beiträge, wenn die Erträge an ein minderjähriges Enkelkind geschenkt werden?

...zur Frage

baV kündigen? Kosten der baV?

Guten Tag, meine Tochter hat einen betrieblichen Altersvorsorge-Vertrag (Direktversicherung), wurde in 2008 abgeschlossen beim 1. Arbeitgeber, der auch noch einen Beitrag zahlte, diese Versicherung wurde dann zum nächsten Arbeitgeber übertragen, der zahlt aber keinen Zuschuss, nur meine Tochter zahlt ihren Beitrag.

So weit, so gut.

Jetzt wird meine Tochter ihren Job aufgeben und ein Studium beginnen. Wie verfahren mit der baV? Kündigen? Beitragsfrei/ruhend stellen und irgendwann wieder nutzen?

Dazu sei gesagt, lt. Produktinformationsblatt sind die monatl. Kosten der Versicherung 13,40€. Mir kommt das viel vor. Kann mir jemand sagen ob die Kosten im Rahmen sind oder doch eher nicht?

Ist es ein "teurer" Vertrag würde ich zur Kündigung plädieren und ggf. später noch mal einen anderen Vertrag abschließen. Wenn kündigen, wann kündigen, in diesem Jahr noch mit Einkommen oder evtl. im nächsten Jahr wenn man "nur" Student ist?

Was passiert mit dem Kapital (ca. 5500€) wenn der Vertrag beitragsfrei gestellt wir? Wird es weiter "verzinst"`? Was sind 5500€ in 2054?

Vielleicht kann mir jemand einen kurzen Überblick geben.

...zur Frage

AG-Zuschuss Direktversicherungen Swiss Life sozialversicherungsfrei?

Hallo,

ich habe eine Direktversicherung die vor dem 01.01.2005 bei der Swiss Life abgeschlossen wurde. Mein neuer Arbeitgeber ( seit 2006) hat den Vertrag übernommen und gewährt mir einen Zuschuss ( ca. 105 € / Monat).

Es wurden jetzt ein paar Monate vergessen zu zahlen, Arbeitgeber will es nachholen. Er sagt jetzt sein Zuschuss ist Lohnsteuerbefreit, durchläuft aber die Sozialversicherungsbeiträge. D.H. es wird hier ca. 40 % abgeführt. Kann dies sein ?

Ich habe ein Kapitalwahlrecht oder kann es in Rente auszahlen lassen am Ende der Direktversicherung.

...zur Frage

Kommt man aus Praktikumsvertrag raus, wenn man richtiges Jobangebot hat?

Mein Bruder versucht in der Berufswelt Fuß zu fassen. Ihm wurde ein Praktikum angeboten und am Donnerstag soll er den Vertrag unterschreiben. Er hat aber noch andere Bewerbungen offen für stellen, die er eigentlich lieber annehmen würde. Was wäre, wenn er den Praktikumsvertrag unterschreibt und er dann ein richtiges Jobangebot einer anderen Firma bekäme. Käme er dann aus dem Vertrag raus? So einfach ist das wahrscheinlich nicht, oder?

...zur Frage

Bav für Azubis Bankkaufmann

Hallo,

ich befinde mich aktuell im 2. Lehrjahr meiner Ausbildung zum Bankkaufmann. Zur Sicherung meines Kindergeldes wurde mir von meinem Arbeitgeber (Sparkasse) eine betriebliche Altersvorsorge mit Entgeldumwandlung empfohlen.

Diese habe ich dann auch abgeschlossen und zahle zur Zeit 100 € jährlich darauf ein. Neben meiner BAV besitze ich außerdem noch eine Riester Rente.

Nun stelle ich mir jedoch die Frage, ob ich eine BAV brauche und ob ich sie nach meiner Ausbildung kündigen soll. Ist die BAV überhaupt kündbar und bekomme ich dann mein Geld zurück?

Vielen Dank schon einmal für eure Antworten.

...zur Frage

Mein Arbeitgeber hat Honorarberater bezahlt um uns eine bAV anzubieten. Nun können wir eine baV abschließen mit einem Honoraratrif, ist das gut?

Hallo, mein Arbeitsgeber hat Honorarberater bezahlt und in die Firma eingeladen. Nun können wir eine bAV abschließen zu einem Honorartarif, was wohl viel besser ist als ein Vertrag zum Provisionstarif. Mein Arbeitgeber wird allerdings kein Geld in die bAV zuzahlen, sondern es handelt sich um eine reine Entgeltumwanldung meines Bruttolohns.

Die bAV wird anscheinend nur empfohlen, wenn der Arbeitgeber etwas hinzuzahlt. Die Beraterin sieht das eigentlich auch so, allerdings empfiehlt sie diese bAV trotzdem, da wir durch das bezahlen der Berater diesen tollen Honorartarif bekommen und sich so mein Arbeitgeber ja indirekt an den Kosten beteiligt (wir sparen quasi die Provision).

Kennt sich jemand damit aus und kann mit weiterhelfen. Ich würde ja gerne Vorsorgen, aber will keine sinnlosen/nachteiligen Verträge abschließen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?