Bausparvertrag/Bausparlehen/Darlehen

1 Antwort

Das Eigenkapital sind 5000 Euro. Die anderen 5000 sind ein Darlehen. Ob es sich lohnt, das Bauspardarlehen in Anspruch zu nehmen, kann heute nicht bewertet werden Es braucht ja rund 10 Jahre, bis die 40 Euro mtl. zu 5000 Euro Guthaben werden. Und wie die Marktbedingungen und die Bedingungen der Finanzierung insgesamt sein werden, kann heute ja noch niemand wissen.

okay

Aber eine Bank sieht doch die gesamten 10.000€ als Eigenkapital an, oder? Auch, wenn 5.000€ davon ein Darlehen sind.

0
@schwukele

Zuerst mal: Die 3. Option: Den Vertrag weiterlaufen lassen, bis die vollen 10.000 Euro zusammengespart sind. Nachdem 1. Hälfte angespart wurde, gibt es ggf bei Darlehensverzicht einen Zinsbonus - zumal reine VL-Sparverträge idR zu einem Tarif abgeschlossen werden, der eher schlechte Darlehenskonditionen und eher gute Sparkonditionen bietet.

Zum EK: georgpuetz und Matrix hatten da völlig recht: Die Bank setzt nur das wirklich eigene Geld als Eigenkapital an. Geliehenes Geld zählt immer als Fremdkapital.

0

Berater möchte meine BS-Summe erhöhen

Moin zusammen,

ich habe vor einem Jahr einen Bausparvertrag abgeschlossen, damit meine VL da reinfließen. Ich wollte und will erst einmal nichts dazuzahlen. Die Bausparsumme beträgt 10.000€.

Doch jetzt will mein Berater die Bausparsumme erhöhen. Er meint, dass ich mit den 10.000€ nichts anfangen kann (kann ich sehr wohl, es dient später als Eigenkapital).

Eine Erhöhung führt dazu, dass ich monatlich was einzahlen muss. Hat er Recht oder will er mir nur etwas andrehen? Was würdet ihr mir vorschlagen?

Gruß

...zur Frage

Darf eine Bausparkasse das Guthaben kündigen, weil die Zinsen jetzt so niedrig sind?

Hallo, meine Mutter hat einen Bausparvertrag, das Guthaben darauf beträgt nur 10.000 Euro. Nun kündigt die Bausparkasse, weil die Bausparsumme erreicht ist. Dürfen die das. Sie hatte da natürlich einen guten Zinssatz von 4,25%. In den Bedingungen steht nichts dazu!

...zur Frage

Bausparvertrag voll und nun?

Hallo,

vorneweg: Ich will auf alle Fälle bauen - allerdings erst in ca. 5 Jahren.

Ich habe drei Bausparverträge:

1) 1x 10.000€ Bausparsumme (fertig, zuteilungswürdig) abgeschlossen 2003 2) 1x 50.000€ (Riester, da spare ich momentan rein) abgeschlossen 2011 3) 1x 10.000€ (Wohnbauprämie, Vermögenswirksame Leistungen) abgeschlossen 2011

Meine Frage ist nun soll ich mir Bausparvertrag 1 zuteilen lassen? Bekomme dort 1,5% Sparzins. Der Sollzins ist 4,25%. ich frag mich eben ob es Sinn macht den einfach liegen zu lassen .... oder ob ich das Geld nehmen soll und in Tagesgeld anlegen... Hat jemand Tipps für mich?

...zur Frage

Was mit meinem uralt Bausparvertrag machen?

Hallo Experten,

meine Eltern haben für mich im Jahr 2001 einen Bausparvertrag bei der BHW (Dispo maxx 3) abgeschlossen. Die Bausparsumme beträgt 5000 Euro. Leider wurden bisher nur rund 10% eingezahlt und diese Summe jährlich mit 2% verzinst. Die letzte Einzahlung ist bestimmt schon 10 Jahre her.

Auf das Bauspardarlehen kann ich verzichten. Die Vertragsunterlagen sind leider nicht mehr vorhanden. Durch Internetrecherche habe ich zu dem Vertrag folgen Passus gefunden:

Verzichtet der Bausparer nach der Zuteilung auf das gesamte Bauspardarlehen, erhöht sich die Gesamtverzinsung des Bausparguthabens rückwirkend ab Vertragsbeginn auf 4,25 % jährlich. wenn mindestens 7 Jahre seit Vertragsbeginn vergangen sind. Die Verzinsung wird jedoch nur für Guthabenbeträge bis zur Höhe der Bausparsumme vorgenommen.

Jetzt kenne ich mich mit Bausparvertragen nicht so aus, daher die Frage was ich mit dem Vertrag in der derzeitigen Niedrigzinsphase idealerweise machen kann?

Kann ich jetzt noch bis zur Bausparsumme weitersparen (ggf. auch mittels einer  großen Einmalzahlung) und mir dann das gesamte Guthaben rückwirkend  (für derzeit 17 Jahre) mit 4,25% verzinsen lassen? Das wäre für mich eine Stange Geld :-)

Natürlich könnte ich dies auch die BHW direkt fragen können, jedoch nach den vielen negativen Medienberichten zu BSV erhoffe ich mir hier neutralere Vorschläge.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Ein paar Fragen zum Bausparvertrag

Ich habe heute einen Bausparvertrag abgeschlossen, und meine Vermögenswirksame Leistungen zu erhalten. Dazu habe ich ein paar Fragen:

  1. Auf meinen Vertrag steht, dass ich selbst nichts zuzahlen muss. Aber die Bausparsumme beträgt 10000€, meine VL inkl. Zinsen betragen aber nur 4542,97€. Was ist mit dem Restbetrag?

  2. Ich dachte immer, dass ich ein Bausparvertrag 6 Jahre + 1 Jahr Ruhen dauert. Aber mein BSV endet erst 2019 (!!!). Woran liegt das?

  3. Die Vl im Höhe von 40€ werden doch direkt vom Arbeitgeber in den BSV eingezahlt, oder wird das von meinem Konto abgebucht?

  4. Wie kann die staatliche Förderung geltend machen? Muss ich einfach die Kopie meines BSVs bei der Steuererklärung dazulegen?

  5. Was muss ich noch beachten?

LG, schwukele

...zur Frage

Vermögenswirksame Leistungen in Bausparvertrag, brauche ich nach 6 Jahren einen neuen Vertrag?

Ich werde im August 2017 genau 6 Jahre lang vermögenswirksame Leistungen in einen Bausparvertrag (10.000 Euro Bausparsumme) eingezahlt haben. Brauche ich anschliessend für die vermögenswirksamen Leistungen einen neuen Vertrag (dachte an Banksparplan), oder laufen die vermögenswirksamen Einzahlungen einfach weiter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?