Ist bei mir Bausparvertrag mit "Wohnriester" sinnvoll?

2 Antworten

Hallo mkurz,

gerne möchte ich Dir weiterhelfen und Deine Frage so konkret wie möglich beantworten:

Generell ist ein Bausparvertrag, ob riestergefördert oder nicht, eine bewährte Möglichkeit Geld anzusparen und kann als Zusatzsicherheit bei der Finanzierungsplanung berücksichtigt werden. Zusatzsicherheit bedeutet, dass im Fall von Zahlungsschwierigkeiten, die Bank nicht nur auf die Immobilie zurückgreifen kann, sondern auch auf den angesparten Bausparvertrag.

Der Umstand, dass die Bank weitere Sicherheiten hat, kann je nach Konstellation dafür sorgen, dass Du bessere Konditionen erhältst. Somit ist aus Sicht der Bank ein Bausparvertrag nicht mit unmittelbar zur Verfügung stehenden Eigenkapital zu vergleichen. Die Einschätzung des Beraters scheint daher inhaltlich korrekt zu sein. Bei einem unabhängigen Finanzberater kannst Du Dir hierzu eine objektive Zweitmeinung einholen.

Es ist ratsam mindestens die Kaufnebenkosten (wie z.B. Grunderwerbsteuer, je nach Bundesland zwischen 3,5 % bis 6,5 %, Grundbuch- und Notarkosten von 2 % und eventuell anfallende Maklercourtage, im Schnitt 3,57 %) aus kurzfristigem Eigenkapital, wie z.B. Barvermögen, zu stemmen. Da unklar ist, wie hoch dein angespartes Bausparguthaben ist und wie viel Finanzierungssumme Du benötigst, kann ich hier keine genauere Auskunft geben.

Aus Deiner Nachricht interpretiere ich, dass Du an der Sinnhaftigkeit Deines Bausparvertrags zweifelst. In Deinem Fall bietet sich die Überlegung an, die Besparung Deines Bausparvertrags stillzulegen und das bereits angesparte und riestergeförderte Kapital in die Immobilienfinanzierung zu übernehmen. Für Dich ist wichtig zu wissen, dass das Wohnriester-Kapital ausschließlich der wohnwirtschaftlichen Verwendung vorgesehen ist. Andernfalls müssten die staatlichen Förderungen zurück bezahlt werden.

Eine andere Möglichkeit kann das Weiterführen des Bausparvertrags sein. Das angesparte Bausparguthaben kann bei Zuteilung zur Entschuldung genutzt werden und ein Teil Deiner Immobilienfinanzierung abzahlen.

Ich hoffe, dass Dir diese Auskunft im ersten Moment weiter hilft.

Wenn Du weiterhin an einem Beratungsgespräch mit uns interessiert bist, kannst Du über folgenden Link direkt an einem unserer Standorte einen Termin vereinbaren: http://bitly.com/1PuJzUk

Einer unserer Baufinanzierungsspezialisten wird gerne mit Dir Deine Finanzierungsstrategie planen.

Viele Grüße,
Meryem

Interhyp AG

Muss Bausparvertrag bespart werden?

Hallo, wir würden für die Finanzierung unseres Neubauvorhabens gerne einen Kreditantrag bei einer Bank stellen. Nun sagte der Finanzberater, dass wir 0,2% am Sollzins sparen, wenn wir gleichzeitig einen Bausparvertrag bei einer kooperierenden Bausparkasse abschließen. Dieser Vertrag müsse allerdings nicht bespart werden und es sollen nur die jährlichen Kontoführungsgebühren anfallen. Im Bausparvertrag selber steht allerdings, dass wir uns verpflichten, jeden Monat mindestens 1 Promill der Bausparsumme einzuzahlen. Die Bank erklärte dieses Prozdere in einer Email so: Dadurch, dass in den Darlehensverträgen keine Abtretungen der Bausparverträge aufgenommen werden, ergibt sich die "freie Verfügung" über die Bausparverträge. Die Besparung wird durch das Bauspargesetz geregelt, da Bausparkassen dazu verpflichtet sind, eine regelmässige Besparung zu beauflagen - aus Kundenschutzgründen - damit der Vertrag natürlich irgendwann einmal in die Zuteilung und somit der Kunde in den Genuss des günstigen Bauspardarlehens kommt. Diese Absicherungsverträge sind reine Sparverträge, von daher ist die Höhe bzw. Regelmässigkeit der Besparung zwar seitens der Bausparkasse gewünscht, aber für die Sparer/Kunden nicht verpflichtend. Es können natürlich auch unregelmässige Sonderzahlung anstatt einer lfd. Besparung gezahlt werden.

Daraus geht aber nicht eindeutig hervor, dass keine Einzahlungen getätigt werden müssen; nur, dass sie nicht regelmäßig sein müssen. Oder sehe ich das falsch? Viele Grüße

...zur Frage

Bin Bausparer, denke an Bausparplan oder Fonds, was ist besser?

Guten Tag,

ich bin auf der Suche dem richtigem "Weg". Ich habe vor in 1 - 2 Jahren selber zu bauen, habe bisher 2 ältere Bausparverträge wovon einer jetzt voll ist und ich das Geld (ca. 10.000) in etwas neues stecken möchte. Bisher hatte ich vor einen neuen Bausparvertrag für 100.000 bzw zwei Bausparverträge für jeweils 50.000 (um mir die günstigen Zinsen zu sichern) abzuschließen, die ich dann in 12 Jahren(wenn der gebundene Sollzins ausläuft) nutze um den Credit abzulösen(für den Hausbau in ein - zwei Jahren).

Jetzt lese ich aber immer öfters dass ein Bausparer reine Geldvernichtung ist?! Was habe ich für bessere Alternativen? Ist ein Bausparer Sinnvoll oder eher nicht? Danke vorab für euren Rat/Meinungen!

MFG

Philip

...zur Frage

Zinsbindung am 31.07.2013 ausgelaufen, Anschlussfinanzierung bei der Hausbank trotz neg. schufaeintr

Hallo,

mein Mann hat zwei negative Schufaeinträge und die Anschlussfinanzierung bei der Hausbank wird nötig. Bekommen wir diese trotzdem? Die Raten wurden immer pünktlich von unserer Bank für das Haus eingezogen und es gab auch noch nie Probleme. Fragen die Bank überhuapt nochmal die Schufa ab?

...zur Frage

2 Bausparverträge seit 4 Jahren was nun

Hallo Leute,

hab da mal eine Frage, ich habe 2 Bausparverträge einmal Wohnbausparvertrag und ein normalen, dass ich später ein günstigen Ratenkredit bekomme für Auto bzw. Wohnung. Meine Frage ist es sinnvoll die beiden weiter laufen zu lassen oder soll ich den normalen Bausparvertrag kündigen und mehr in den Wohnbausparvertrag investieren. Wohnbausparvertrag zahl ich im Monat 150 € und Gesamtsumme ist 25.000 € die ich ansparen muss. Bei dem normalen zahl ich im Monat 55 € und die Gesamtsumme liegt bei 20.000 €. Wo ich die Verträge abgeschlossen habe war ich noch Jung und wollte einfach Sparen. Zurzeit denke ich mir das mit dem Bausparvertrag für das Auto schwachsinn ist und möchte gerne diese kündigen und mehr in den Wohnbausparvertrag einzahlen und womöglich die Gesamtsumme auf 50.000 € erhöhen.

...zur Frage

Wir haben 2011 einen Bausparvertrag bei Schwäbisch Hall (Fuchs Wohnrente) abgeschlossen, wir möchten ein Haus kaufen, wie sollen wir das finanzieren?

eingezahlt ist bei beiden ca 15 % (Zuteilung erst ab 41 %)Guthaben Zins 1% Sollzinsgebunden 2,95eff. Jahreszins 3,17  (30.000 Frau, 70.000 Mann).

Wir möchten jetzt Reihenhaus kaufen .Preis ca. 321.000 inkl. alle Nebenkosten Eigenkapital ca. 50 000. Wie sollte man das am besten finanzieren? Sollte man die Bausparverträge auflösen und alles über die Bank (z.b. Sparkasse) laufen lassen, da die Zinsen momentan sehr günstig sind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?