Bausparvertrag noch nicht zuteilungsreif - Marktzinsen sind aber nun niedriger, Auszahlung möglich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

natürlich, du solltest die Kündigungsfrist nach Möglichkeit einhalten - evtl. gehen staatl. Förderungen wie Wohnungsbauprämie flöten, wenn der Vertrag noch keine 7 Jahre alt war. Aber grundsätzlich kannst du natürlich ans Geld ran,wenn du es brauchst. Oder du behältst ihn für später auf wenn die Zinsen evtl. höher liegen-dann bist du froh, wenn du kostengünstig wieder Geld aufnehmen kannst, denn eigene Immobilien müssen ja auch mal renoviert werden.

ergänzend dazu noch ein Hinweis: da der Vertrag wohl schon einige Jahre besteht, dürfte die Guthabenverzinsung höher sein als beim klassischen Sparbuch.

0

Deine Frage ist für genaue Meinungen und Tipps zu ungenau. Höhe des Bausparvertrages? Seit wievielen Jahren bezahlst Du wieviel schon ein? Welcher Tarif? Wann, in welcher Zukunft möchtest Du wo und was für eine Wohnung kaufen? Usw., usw. Besprich das Thema, unter Vorlage vorhandener Fakten, zunächst mit Deiner Bausparkasse. Sollte dieses Gespräch für Dich nicht befriedigend ausgehen, dann gibt es noch weitere Informationsquellen. "Eile mit Weile"!

Baufinanzierung jetzt oder warten

Hallo. Ich benötige mal einen guten Rat. Ich habe gerade ein super Grundstück erwerben können, und plane jetzt dort im nächsten Jahr zu bauen. Gesamtkosten wären so ca. 230.000 - max. 250.000 €. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob ich soll oder noch nicht.

Kurz zur finanzielen Lage:

Ich zahle z.Z. monatlich 1.000 € in ein Bausparvertrag ein (Guthaben z.Z. 30.000 €). Zusätzlich dazu habe ich das Grundstück (Kaufwert waren ca. 50.000 €) und freiverfügbares Eigenkapital von ca. 50.0000 €. Es gibt noch ein paar Festbeträge in Versicherungen (ca. 10.000 €) die ich allerdings nicht antasten möchte.

Meine Fragen wären jetzt folgende:

  1. Finanzieren oder lieber noch warten und weiter sparen?
  2. Wie sinnvoll ist eig. mein Bausparvertrag? Der würde ja noch eine ganze Weile laufen, bevor er Zuteilungsreif ist.
  3. Welche Tips würden Sie mir zur FInanzierung geben? Den Bausparvertrag vorfinanzieren oder lieber kündigen und das Eigenkapital erhöhen und basierend darauf die Restsumme finanzieren? Ich hoffe Ihr könnt mir mit ein paar guten Tips helfen.

Herzlichen Dank

...zur Frage

Vorfinanzierten Bausparvertrag zur Zuteilung bringen.

Hallo,

ich habe vor 3 Jahren einen vorfinanzierten Bausparvertrag bei LBS abgeschlossen. Jetzt wollte ich, nach 3 Jahren, so viel drauf zahlen, dass ich auf 40 % der Bausparsumme komme. Lt. Berater kein Problem. Es gibt aber ein "aber" der Vertrag wäre noch nicht Zuteilungsreif, da Bewertungszahl noch zu niedrig sei, und müsste noch bis 11.2016 bespart werden. (komisch lt. Vertrag hatte ich keinen Zeitlichen Rahmen wie lange ich bis 40% sparen müsste, min. 18 Monate). Dann wollte ich mehr wie bis 40% drauf zahlen, damit ich so schnell wie möglich zu Zuteilung komme, da je höher Guthaben desto höher Bewertungszahl. Lt. Berater geht es nicht da ich auf meine Bausparvertrag nur bis 40% einzahlen dürfte und nicht mehr. ??? Meine Fragen: 1. Wie wird diese Bewertugszahl überhaupt bestimmt? 2. Warum darf ich nicht mehr wie 40% auf ein mal drauf zahlen, aber monatlich nach dem ich die 40% erreicht habe. 3. Besteht die Möglichkeit überhaupt aus diesem Schmarrn rauszukommen?

Vielen Dank im Voraus freue mich auf eure Antworten

...zur Frage

Welche AGBs gelten bei der Zuteilung beim Bausparvertrag der BHW (Dispo maXX)?

Hallo,

ich habe 2001 einen Bausparvertrag bei der BHW (Dispo maxx) abgeschlossen, der nun zuteilungsreif ist. Ich möchte nun auf das Darlehen verzichten und mir das Guthaben auszahlen lassen, da mir laut den damaligen AGBs eine rückwirkende Höherverzinsung zusteht. Die Bedingungen dafür sind demnach lediglich eine Vertragslaufzeit von mind. 7 Jahren und eben der Verzicht des Darlehens. Jetzt wollte ich die Erklärung zur Zuteilung der BHW ausfüllen und abschicken und habe auf der Rückseite u.a. folgenden Text entdeckt, der mich etwas verwirrt:

"...Für Vertragsabschlüsse D maXX ab 01.06.2011 gilt § 3 wie folgt:

§ 3 Verzinsung des Bausparguthabens (Auszug aus ABB) (1) Das Bausparguthaben (Guthaben bis zur Höhe der Bausparsumme) wird mit 1,0 % jährlich verzinst (Basiszins). (2) Der Bausparer kann eine erhöhte Verzinsung (Gesamtverzinsung) beantragen, wenn das Bausparguthaben 40 % der Bausparsumme beträgt. Die Höherverzinsung wird rückwirkend ab Vertragsbeginn gewährt, wenn das Bausparguthaben ab Beantragung 40 % der Bausparsumme nicht unterschreitet. der Antragseingang spätestens 12 Monate vor dem gewünschten Bereitstellungstermin des Bausparguthabens (§ 6) erfolgt ist...."

Verstehe ich das richtig, dass das nur Verträge ab 01.06.2011 gilt oder ist das eine Art Änderung der AGB, die jetzt für alle Verträge gilt? Danke!

...zur Frage

Kann man Bausparguthaben welches VWL beinhaltet, vor Ablauf der Sperrfrist auszahlen lassen?

Wir haben im Jahr 2008 einen Bausparvertrag bei der Schwäbisch Hall abgeschlossen um diesen für die Anschlussfinanzierung unseres Hauses (Zinsbindung endet in 2018) zu nutzen. Im Jahr 2013 haben wir diesen Bausparvertrag in einen neuen Bausparvertrag bei der BSH überführt. Seit 2015 fließen zusätzlich 40€ VWL mit ein.

Aufgrund der derzeitigen Zinsentwicklung am Markt ist dieser BSV jedoch nicht für unsere Anschlussfinanzierung geeignet. Es liegen uns mehrere Angebote vor. Auch ein aktuelles von der BSH. Das beste Gesamtpaket ist von unserer Hausbank (Sparkasse, bisheriger Darlehensgeber ist die Raiffeisenbank).

Wir würden gerne im Jahr 2018 über das Bausparguthaben verfügen wollen und dieses mit in die Anschlussfinanzierung einfließen lassen. Kündigungsfrist gemäß Vertrag sind 6 Monate (würde ausreichen), Sperrfrist für VWL allerdings bis 2020, wobei dies der geringste Anteil am Guthaben ist. Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie haben wir aufgrund des Einkommens nicht.

...zur Frage

Bausparvertrag wird Zugeteilt - ich möchte aber weiter sparen

Hallo,

2004 habe ich einen Bausparvertrag abgeschlossen. Nun habe ich einen Brief bekommen, dass der Bausparvertrag am Tag X zugeteilt wird.

Als Anlage ist ein Formular:

  • [x] Ja, ich nehme die Zuteilung an: [ ] sofort [ ] zum
  • [ ] Ich verzichte endgültig auf mein günstiges Bauspardarlehen (Bitte rechnen Sie meinen Bausparvertrag ab und überweisen Sie mein Guthaben)
  • [ ] Ich möchte mein Geld weiterhin rentabel auf einem neuen BHW Bausparvertrag anlegen

Mein Bausparguthaben liegt bei ca. 3000 EUR, (deutlich unter der Bausparsumme). Nun habe ich im Netz gelesen, dass ich ja bis zur Bausparsumme weiter sparen kann.

Aber: Wenn ich die 8.000 erreiche, kann man mir ja kein Darlehen mehr "anbieten" und folglich kann ich diesen nicht ablehnen um die 3.5% zu erhalten (Details zum Vertrag weiter unten).

Frage daher an Euch:

  1. Wie sollte ich nun vorgehen? Denn irgendwie passt ja nichts aus auf dem Formular. Eigentlich würde ich gerne den Vertrag so weiter laufen lassen wie er ist um die Zinsen und die Arbeitgeberzulage zu erhalten. - Den Darlehen brauche ich nicht.
  2. Muss ich bis zu dem "Datum X" irgendwie reagieren?

Vertrag

  • BHW Dispo maXX "ZV01199 V 10 DM / 09.03"
  • Bausparsumme: 8.000
  • mtl. VL: 26
  • Sparbetrag mtl.: 26
  • Abschlussgebühr: 80
  • Darlehnszins: nom. 4.75%, eff. 4.99% - 5.55%

Guthabenzins: "Die Gesamtverzinsung erhöht sich rückwirkend ab Vertragsbegin bei Verzicht auf das Bauspardarlehen (nicht bei Kündigung) und nach einer Laufzeit von mindestens 7 Jahren auf 3.5%.


ABB

§3 Verzinsung des Sparguthabens

  • (1) Das Bausparguthaben wird mit 2% jährlich verzinst (Basiszins)
  • (2) Verzichtet der Bausparer nach einer Vertragslaufzeit von mindestens 7 Jahren bei Annahme der Zuteilung des Vertrags auf das Bauspardarlehen, erhöht sich die Gesamtverzinsung des Bausparguthabens rückwirkend ab Vertragsbeginn auf 3,5% jährlich. Für Guthaben, die die Bausparsumme übersteigen, erhöht sich die Gesamtverzinsung nicht. Bei Vertragsänderungen ist der neue ermittelte Vertragsbeginn (§13) Grundlage für die Laufzeitberechnung.
  • (3) Die Basiszinsen werden dem Bausparguthaben jeweils am Ende des Kalenderjahres gutgeschrieben. Sie werden nicht gesondert ausgezahlt. Die Differenz zur Gesamtverzinsung wird bei Auszahlung des Gesamten Bausparguthabens fällig und dem Bausparkonto zu diesem Zeitpunkt gutgeschrieben.

§5 Nichtannahme der Zuteilung, Vertragsfortsetzung

  • Der Bausparer kann die Annahme der Zuteilung widerrufen, so lange die Auszahlung der Bausparsumme noch nicht begonnen hat.
  • Nimmt der Bausparer die Zuteilung nicht fristgemäß an oder wird die Annahme der Zuteilung widerrufen, wird der Vertrag fortgesetzt.
  • Setzt der Bausparer seinen Vertrag fort, kann er seine Rechte aus der Zuteilung jederzeit wieder geltend machen. In diesem Fall ist der Bausparvertrag bei dem Zuteilungstermin, der dem Ablauf von drei Monaten nach Eingang seiner Erklärung folgt, vorrangig zu berücksichtigen.
...zur Frage

Gibt es einen Markt für Wiesen oder Ackergrundstücke?

Hatte vor kurzem einw besorgniserrendende Freundin am Telefon. Sie hat einen Bausparvertrag Summe 15.000 Euro und ist mit 10.000 Euro schon bespart. Meiner Ansicht schon lange zuteilungsreif. Sie ist sehr besorgt um das angesparte Geld und befürchtet, daß es demnächst irgendwann nichts mehr wert ist. Daher sucht sie eine Sachanlage. Sie möchte ein Grundstück davon erbwerben. Ich sagte ihr gleich, daß ein Grundstück mind. das 10 fache kostet als Ihre Bausparsumme. Danach sagte sie, daß sie eine Wiese oder ein Acker kaufen möchte. Das scheint Ihr sicherer zu sein als Bargeld. Sie könne ja ein Stück Acker kaufen, wo ihr Bruder ein Stück Land hat, damit er es dann bewirtschaftet. Nun gut, ich konnte Ihr Ihre Vorstellung nicht nehmen und fragte mich aber auch gleichzeitig, ob es eine Grundstücksbörse gibt für Wiesen oder Ackerland? Woher bekommt man informationen über ein zu verkaufendes Stück Land wie eine Wiese oder Acker? Muss man da die einzelnen Bauern abklappern oder gibt es irgendwo Anzeigen die ausgehängt werden? Würde mich mal persönlich interessieren!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?