Bausparvertrag, ja oder nein?!

1 Antwort

Ich habe mich lange mit dem Thema beschäftigt und stehe dem eher skeptisch und vorsichtig gegenüber. Bausparverträge haben zwar niedrige Sollzinsen, dafür aber wenig Habenzins, Abschlussgebühren und eine sehr hohe Tilgung in der Darlehensphase. Darüber hinaus müssen Sie eine Abgeltungssteuer entrichten. Ich habe selbst 1994 als 20jähriger einen Bausparvertrag abgeschlossen und habe leider in keinster Weise davon profitiert, da sich der Zins im Laufe der Jahre immer mehr nach unten entwickelt hat. Hätte ich das Geld anderweitig angelegt, wäre die Rendite bedeutend besser für mich ausgefallen. Von einem Bausparer kann meiner Meinung nach nur derjenige profitieren, der sich tatsächlich in ca. 10 Jahren eine Immobilie anschaffen möchte und in dieser Zeit die Hälfte der Summe ansparen kann. Vorausgesetzt die Zinsen, die derzeit bei ca. 2,4% liegen, entwickeln sich bis dahin wieder nach oben.

Schwäbisch Hall - Treueprämie

Hallo, wir haben bzw. hatten einen älteren, voll besparten Bausparvertrag bei Schwäbisch Hall - Tarif AA, der von dieser BSK zum 30.November 2012 gekündigt wurde, da das Bausparguthaben die Höhe der Bausparsumme übersteigt. Wir haben uns in der Vergangenheit für die Treueoption aufgrund Darlehensverzicht entschieden, so dass wir die Abschlussgebühr sowie einen zusätzlichen Bonuszins / Guthabenszins rückwirkend bei Vertragsende erhalten sollen. Nun wurde unser Vertrag gekündigt, allerdings soll laut Schwäbisch Hall diese Treueoption für uns aufgrund der durch Zinsengutschriften verursachten Überzahlung nicht mehr gelten, da wir nun auch keinen Darlehensanspruch mehr haben. In den ABBs §3 Absatz 2 finden wir diesen Passus allerdings nicht: "...der Bausparer kann eine Treueprämie erhalten, sofern er dann auf die Inanspruchnahme des zugeteilten Bauspardarlehens verzichtet." Vielen Dank für Rat und Hilfe!

...zur Frage

Was für Kosten kommen bei der Kündigung eines Riester-Bausparvertrages, in Sparphase, zusammen?

Hallo zusammen,

ich habe einen Riester Bausparvertrag, mit ca. 50000 € Bausparsumme und zahle seit 2,5 Jahren fleißig ein. Leider benötige ich das eingezahlte Geld jetzt doch dringend wieder. Ich habe mich bereits beraten lassen und mir wurde gesagt, dass seitens der Bausparkasse die bereits erhaltenen Zulagen wieder abgezogen werden und die bereits gezahlten Raten der Abschlussgebühr (also die 1% der Bausparsumme) (z.Z. ca. 300€ von ca. 500€) weg wären. Zusätzlich würde noch eine Gebühr in Höhe von einem Prozent des Aktuellen Kontostandes dazu kommen, wenn man innerhalb zweier Monate sein Geld erhalten möchte. Ohne die Gebühr musste man ca. 6 Monate auf sein Geld warten. Die größten Kosten sollen durch die Zurückerstattung der in Anspruch genommenen Steuervorteile zustande kommen. Sind damit „nur“ die Steuerrückzahlungen, die durch die Angabe der jährlichen Sparsumme bei der Steuererklärung entstehen würden, gemeint?
Ich habe die jährlichen Sparsumme dummer/glücklicherweise nie bei der Steuererklärung angegeben und somit auch keine Steuerrückzahlung erhalten. Fallen damit diese Kosten bei mir nicht an oder kommen trotzdem irgendwelche Steuerrückzahlungen oder noch weitere Kosten damit auf mich zu?

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

Danke und VG,

...zur Frage

Ab wann beginnt die Widerrufsfrist bei Wüstenrot?

Guten Abend,

Hintergrund:

Mein Mann hat vor ca. 14 Tagen einen Kredit bei seiner Bank aufgenommen. Soweit so schön. Nur hat er sich neben dem RSV sich auch noch zusätzlich ein Bausparvertrag aufschwatzen lassen. Beim Gespräch hieß es noch dass ein monatlicher Beitrag von 20 Euro zu leisten wäre. Dieser würde 5 Jahre gehen. Nun haben wir nach 14 Tagen einen netten Brief von Wüstenrot erhalten.

Dort geht es plötzlich um eine Bausparsumme von 30.000 Euro!, die monatliche Rate würde 150 Euro betragen. Und er ist in 114 Raten zurückzuzahlen. Zusätzlich eine Abschlussgebühr von 300 Euro und Agio von 300 Euro. Hier hätte ich eine weitere Frage: Was bedeutet Agio?

Mein Mann ist übrigens schon bald im Rentenalter, also warum dieser Bausparvertrag???

Ab wann beginnt die Widerrufsfrist? Ab Vertragsunterzeichnung bei der Bank oder ab Zusendung und Erhalt der Annahme-Urkunde zum Bausparvertrag?

Ich bin gerade echt fassungslos. Und weiß nicht, was wir jetzt machen können.

Von den ganzen Summen hat im Beratungsgespräch keiner etwas erwähnt. Nur das mein Mann jeden Monat bis zum 5 Jahr, 20 Euro zahlt und am Ende 1200 Euro herausbekommt ....

Kann mir da jemand weiterhelfen?

LG Arina

...zur Frage

Immobilienkauf in 5-6 Jahren.Wohnriester oder normaler Bausparer?

Hi,

meine Frau und ich planen in etwa 5-6 Jahren den Kauf einer Immobilie. Jetzt stellt sich die Frage, ob man da eher einen klassischen Bausparvertrag oder doch eher einen Wohn-Riester abschließt. Kurze Daten von uns. Vorjahresbrutto: 35.000 bzw. 28.000 - Alter: Beide 24 - keine Kinder Uns wurde in der ersten Beratung 2 Riesterverträge mit jeweils knapp 110.000 Euro Bausparsumme empfohlen. Problem daran ist die lange Laufzeit,sodass eine Zwischenfinanzierung nötig wäre. Als Alternative wurde ein klassischer Bausparvertrag berechnet mit 100.000 Euro Summe, welcher jedoch von beiden Gehältern bedient werden müsste.

Vorteil am Riestern wäre sicherlich der geringe monatliche Beitrag und somit mehr sonstiges Sparen möglich. Meine größte Sorge am Riestern ist das Nutzen der Immobilie. Wir planen schon damit, irgendwann mal ein Kind zu haben, was die Immobilie dann mal überschrieben bekommen soll.Und das möglichst früh, um Erbschaftssteuer etc zu umgehen. Allerdings würde ich ja dann die Förderungen wieder verlieren, solange ich kein klassischen Riester abschliesse, wozu ja ein doch enormer Betrag von nöten wäre. Unabhängig von diesen Bedenken,was würdet Ihr uns raten? Lieber einen klassischen BS abschließen und die Riesterförderungen evtl. als Zusatzrente nutzen?

Für Tipps oder Empfehlungen wäre ich euch dankbar. Gruß Flo

...zur Frage

Ich muß das Bauspardarlehen von Wüstenrot nicht nehmen, besser jetzt günstigen Zinssatz reservieren?

Ich bin ja nicht verpflichtet das Bauspardarlehen von Wüstenrot zu nehmen, ich könnte auch den Zinsbonus (orientiert sich an der Höhe der Umlaufrendite) nehmen und mir jetzt - da die Bauzinsen so niedrig sind - einen günstigen Zinssatz reservieren lassen. Der normale Zinssatz bei dem Bausparer wäre 3,95 %, die Sondervariante 2,50 % (siehe vorige Frage, das kapiere ich nicht so recht). Momentan soll es ja für 2 % Baukredite geben, da hätte ich dann fast 2 % eingespart, kann die in die Tilgung stecken (oder einfach niedrige Raten zahlen) und auf das bis 2016 angesparte Kapitel (muß bis 03/16 ansparen, Beginn war 03/2006, Bausparsumme 68.000 Euro) bekäme ich noch diesen Zinsbonus, das klingt doch eigentlich gut. Oder was meint Ihr? Könnte ich JETZT schon - also 2 1/2 Jahre vorher - den Kredit reservieren lassen? Und was kostet das, rentiert sich das Ganze dann noch? Was ratet Ihr mir? Ich hätte große Lust das Darlehen nicht von der Wüstenrot Bausparkasse zu nehmen, weil die mich verärgert haben, die lassen mich aus Vorausdarlehen nimmer raus und ich zahle Monat für Monat Zinsen für das Darlehen und spare nebenbei den Bausparvertrag an und zahle so - jetzt check ich das langsam erst - viel zu lange ab, wäre schneller wenn ich mtl. tilgen würde und dann immer weniger Zinsen anfallen und die Tilgung langsam steigt. Daher wäre mir ganz recht, das Darlehen dann bei einer anderen Bank zu bekommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?