Bausparvertrag auflösen auf neuen bausparvertrag - wohnwirtschaftliche Verwendung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo niblond,

nein, das Guthaben auf einen anderen Bausparvertrag einzuzahlen zählt nicht als wohnwirtschaftliche Verwendung. Schade....

Ich weiß nicht ob es Ausnahmen gibt, ich persönlich bin jedoch auch kein Freund von Bausparverträgen. Macht wirklich nur in wenigen Fällen wirklich Sinn. (Hätte bei dir durchaus sein können, wenn richtig beraten). Doch zum reinen Ansparen, sind die Kosten meist zu hoch dafür.

  1. wer hat dir geraten einen Alten Vertrag aufzulösen und gleich einen NEUEN zu machen? Unsinn !! Bei Abschluss des neuen sind wieder Kosten entstanden, die Prämien sind auch weg. Der Vertrag muß dazu min 6 Jahre bespart werden und 1 Jahr ruhen, um Prämien unschädlich ausgezahlt zu werden. Bausparverträge sind meiner Meinung zu 80% Nonsens und nicht richtig von der höhe der Bausparsumme

Danke zunächst für Deine Antwort. Hmmm... ja... das ist so eine Sache und nicht ganz einfach zu erklären. Mal ganz grob gesagt: Ursprünglich haben wir einen BSV gemacht, der nach Ablauf der Zinsbindungsfrist unseres Immob.darelehens (also jetzt in 6 Jahren) zuteilungsreif sein soll. Einfach als kleine Absicherung. Ich habe dann aber erst später festgestellt, dass die BS-Summe viiiiel zu hoch angesetzt wurde und der BSV erst irgendwann x-Jahre nach Zinsbindungsende zuteilungsreif gewesen wäre. Nach Reklamation beim Berater wurde die BS-Summer ermäßigt, allerdings immer noch zu hoch. Nun waren wir bei einem anderen Berater und der meinte, dass uns dieser BSV für unseren Zweck nichts bringen würde. Die BS-Summe hätte nochmals ermäßigt werden müssen, die Zuteilungssumme wäre dann zu gering fürs Darlehen gewesen und und und... Also neuen BSV vorgeschlagen, andere Bausparkasse, anderen Tarif... besseres Ergebnis. Naja, zumindest so seine Worte.... Ich hab zwar schon gemeckert, weil wir ja beim ursprünglichen BSV auch Abschlussgebühr gezahlt haben, die wir verschenken und jetzt schon wieder.... Er meinte nur, dass wir das wohl in Kauf nehmen müssen, dafür aber einen sinnvollen Vertrag hätten, der auch Sinn macht... Wahrscheinlich hast du schon Recht mit deinem letzten Satz!

0
@niblond

Da hat euch der "Berater" ja mal schön verarscht!

Aber da gehören immer zwei dazu...

0

Ich war immer der Meinung das man Bausparverträge jederzeit kündigen kann. Ich habe das auch schon mal getan. Das Darlehen muß wohnwirtschaftliche Verwendung finden.

Sicher, die Prämien hast du verloren.

Das Ersparte ist dein Geld.

Ob ich der Bausparkasse irgendetwas nachweisen würde? Ich stehe erstmal auf dem Standpunkt das ich garnichts nachweisen muß.

Man könnte tatsächlich versuchen die Einzahlung in einen anderen BSV als wohnwirtschaftliche Verwendung deklarieren. (Finde ich lustig).

Betriebliche Altersvorsorge: Auszahlung "unterschlagen"?

Hallo liebe Mitglieder,

ich hoffe man kann mir hier helfen. Da ich mich was das Thema Betriebliche Altersvorsorge angeht wirklich überhaupt nicht auskenne und mich erst seit einigen Tagen damit beschäftigen muss hoffe ich auf Verständnis falls sich meine Fragen "seltsam" anhören sollten.

Ich habe von 2006 bis 2010 in einem großen Betrieb (öffentlicher Dienst) gearbeitet und BAV Beiträge bei einem Direktversicherer eingezahlt. Im Gegensatz zu meiner Arbeitskollegin habe ich nie irgendwelche Auflistungen o.Ä. der gezahlten Beiträge erhalten. Ich habe bei Austritt aus der Firma keine Auszahlung erhalten. (wohl da ich keine 5 Jahre eingezahlt habe wie ich mich nun erkundigt habe)

Da ich nun in einem anderen Betrieb eingestellt werde, ebenfalls öffentlicher Dienst, kam die Frage auf, ob ich schon einmal Beiträge gezahlt habe und wenn ja wo. Ich habe, um meine Versichertennummer rauszubekommen (ich habe ja nie Unterlagen erhalten) bei der DV angerufen um mich zu erkundigen.

Ich habe dann plötzlich erfahren, dass ein Betrag von fast 1000,-€ an meinen ehemaligen Arbeitgeber ausgezahlt wurde und somit mein "Konto" gekündigt und aufgelöst wurde.

Meine Frage sind nun:

  • ob die Auflösung und Auszahlung seitens des Arbeitsgebers rechtens ist?!?
  • Wie kommt dieser (für 4 Jahre recht kleine) Betrag zustande?
  • Was ist mit meinengezahlten Beiträgen passiert und habe ich da nicht Anspruch drauf, dies mit der neuen BAV weiterzuführen?
  • ist es folglich nun noch möglich auf meine bereits gezahlten Beitrage aufzubauen oder ist alles umsonst eingezahlt worden meinerseits?
  • wie soll ich nun vorgehen?

Ich freue mich sehr über Hilfe!!!

Vielen Dank

Smauk

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?