Bausparkredit - braucht man da eine Grundschuld als Absicherung?

0 Antworten

Sicherheit für Kredit?

Hallo, ich benötige einen Kredit in Höhe von 30.000,00 EUR um mehrere andere Darlehen bzw. Kreditkarten abzulösen bzw. umzuschulden. Da ich in meinem Elternhaus wohne und auf das Haus eine Grundschuld in Höhe von 112.000,00 EUR eingetragen ist, könnte ich diese als Sicherheit angeben. Auf das Haus sind jedoch noch 52.000,00 EUR abzuzahlen und die Grundschuld ist im Kreditvertrag bereits als Sicherheit eingetragen. Meine Frage wäre jetzt, ob die Bank einen Teil der Grundschuld abtreten müsste an eine andere Bank, da die eingetragene Grundschuld ja viel höher ist, als die noch zu zahlenden Schulden?

...zur Frage

Vorfälligkeitsentschädigung auf vorfinanziertem Bausparvertrag zulässig?

Vorfinanierter Bausparvertrag - noch nicht zugeteilt - nun erfolgt eine höhere Sonderzahlung, das restliche Darlehen verringert sich natürlich, wird weiterhin abbezahlt,

darf die Bausparkasse Vorfälligkeitsentschädigung verlangen?

Vielen Dank.

...zur Frage

Grundschuld freigeben

Hallo!Ich habe vor 5 Jahren ein Darlehen für eine selbstgenutzte Wohnung genommen.Für das Darlehen wurde eine Grundschuld von 130000 bestellt.Vor 1 Jahr habe ich noch ein Darlehen für den Kauf noch eine Wohnung (zur Vermietung) bei der selben Bank aufgenommen.Für das Darlehen wurde eine Grundschuld von 60000 bestellt(die Wohnung kostet genau soviel),aber Im Darlehensvertrag wurde als Sicherheit zusätzlich noch die Grundschuld von meiner Wohnung eingeschrieben. Jetzt nähert sich die Anschlussfinanzierung und ich habe keine Ahnung ,wie es weiter läuft,wenn ich z.b.meine Bank (Sparkasse) wechseln würden möchte?Kann ich das jetzt überhaupt? Für Ihre Antworten werde ich sehr dankbar.

...zur Frage

Neuer Bausparvertrag - ist die Abschlußgebühr verhandelbar?

Ich bin überrascht, dass bei neuen Bausparverträgen eine relativ hohe Abschlußgebühr verlangt wird. Ist dies üblich? Kann die Bausparkasse darauf verzichten? Ist so eine Gebühr verhandelbar?

...zur Frage

Nach Darlehenstilgung Grundschuldbrief verloren. Was nun?

Die Bausparkasse hatte zur Sicherung des Bauspardarlehens eine Briefgrundschuld gewünscht, die im Grundbuch eingetragen ist. Nach Rückzahlung des Darlehens gab die Bausparkasse den Grundschuldbrief zurück, meinte damals, man solle die Grundschuld besser nicht löschen lassen, weil sie bei Bedarf später nochmals als Sicherung für ein evt. neues Darlehen dienen könne. Inzwischen steht fest, dass es keinen Bedarf für neues Darlehen gibt. Nun ist aber der Grundschuldbrief unauffindbar. Ohne Vorlage des Briefs kann die Grundschuld aber nicht gelöscht werden, es sei denn im Wege eines aufwendigen Gerichtsvefahrens. Mit welchen evt. Nachteilen muss man rechnen, wenn man die Briefgrundschuld (nicht valutiert) einfach im Grundbuch stehen lässt. Aus dem Darlehensvertrag kann die Bausparkasse nichts fordern, weil der Kredit nachweisbar zurückgezahlt ist, was auch die Bausparkasse nochmals schriftlich bestätigt hat. Gibt es trotzdem Risiken, wenn man die Briefgrundschuld im Grundbuch belässt?

...zur Frage

Wäre ein Bausparvertrag der Deutscher Ring Bausparkasse auch für den Kapitalaufbau geeignet?

Die Deutscher Ring Bausparkasse wirbt damit, dass man mit ihrem Bausparer auch gut Kapital aufbauen kann. Ist das eine gute Möglichkeit um Kapital aufzubauen und sich für den Fall, dass man bauen will ein günstiges Darlehen zu sichern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?