Bausparguthaben zur Ablösung eines Privat-Darlehens ?

2 Antworten

Wenn du kein Bauspardarlehen hast, spricht nichts dagegen.

Du kannst auch z. B. eine Urlaubsreise damit machen.

Gegenfrage: Warum sollte bzw. könnte die Auszahlung des Guthabens "schädlich" sein? Riestervertrag oder?

1

Es handelt sich um die Auszahlung von Wohnungsbauprämie!

1
53
@mm1948

Zur erforderlichen wohnwirtschaftlichen Nutzung gehört sowohl der Garagenbau/-kauf als auch die Umfinanzierung.

Da Du aber bisher ein "Privatdarlehn" zur Garagenfinanzierung verwendet hast, solltest Du zur erforderlichen Nachweisführung der wohnwirtschaftlichen Nutzung Deine Bausparkasse befragen.

0

Der richtige Bausparvertrag, um sich zur Ablösung eines Darlehens einen niedrigen Zins zu sichern?

Hallo, Ich möchte demnächst Bauen und werden das Haus zunächst mit einem herkömmlichen Darlehen mit 15 Jahren Zinsbindung finanzieren. Für die Anschlussfinanzierung plane ich einen Bausparvertrag abzuschließen, der im Falle deutlich schlechterer Zinsen für einen Großteil der Restsumme einen guten Zins sichern soll.

  • Haltet ihr das für eine gute Idee?
  • Welche Zinsen kann man sich ganz grob geschätzt jetzt für in 15 Jahren sichern?
  • Mir ist Flexibilität sehr wichtig, das heißt, ich möchte die Ansparsumme und damit die Höhe des späteren Darlehens variieren und auch den Verwendungszweck (falls die Zinsen immernoch oder wieder niedrig sind) verändern können. Was ist bei diesem Vorhaben besonders zu beachten und habt ihr vllt. Sogar konkrete Anbieter, die ihr empfehlen könnt?

Schöne Grüße David

...zur Frage

Muss trotz 7-jähriger Laufzeit Wohnungsbauprämie und AN Sparzulage zurückbezahlt werden?

Mein Bausparvertrag, wird am ist am 30.11.2016 Zuteilungsreif, der Vertrag läuft am 29.12.2016, 7 Jahre, ich möchte auf das Darlehen verzichten und mir das Guthaben auszahlen lassen, ich möchte das Guthaben nicht wohnungswirtschaftlich verwenden, muß ich trotz 7 jähriger Laufzeit WOB Prämie und AN Sparzulage zurückzahlen?

...zur Frage

Kann man vom Stromanbieter eine Auszahlung des entstandenen Guthabens verlangen?

Wir haben ein Guthaben beim Stromanbieter durch zu hoch angesetzte Abschlagszahlungen. Der Anbieter meinte, er würde das Geld dann über die nächsten Monate verrechnen. Ich hätte es aber lieber ausbezahlt. Kann ich das verlangen? In den AGB steht, dass das Geld normalerweise verrechnet wird.

...zur Frage

Kann die Bausparkasse die Auszahlung des Darlehens verweigern,wenn Kreditwürdigkeit nicht ausreicht?

Hat man eigentlich nach der Ansparphase des Bausparvertrages das Darlehen sicher in der Tasche? Prüft dabei auch die Bank noch einmal die Kreditwürdigkeit?

...zur Frage

Bausparkasse drängt zur Vertragsauflösung - was tun?

Hallo,

ich habe 2006 einen Bausparvertrag bei der HUK Bausparkasse (jetzt übernommen durch die Aachener Bausparkasse AG) mit einer Bausparsumme von 14.000 Euro abgeschlossen. Zwischenzeitlich wurde der Vertrag aufgrund einer Splittung geteilt, sodass nun aktuell ein Bausparguthaben von 4.523,78 Euro auf dem Bausparvertragskonto vorhanden ist.

Wie wir ja alle wissen, versuchen die Bausparkassen aufgrund der Niedrigzinsphase dem Kunden schnellstmöglich den Bausparbetrag vorzeitig zuzuteilen bzw. zur Auszahlung zu bewegen. Dies tat auch meine Bausparkasse in dem man mir mitteilte, dass "...Die gesetzliche Bindungsfrist für den Bausparvertrag abgelaufen ist ..." und ich den Antrag zur Auszahlung ausfüllen sollte. Nachdem ich nicht regiert habe, versucht man nun mit einem weiteren Schreiben mich von der Auszahlung zu überzeugen. Hierin wird mitgeteilt, dass "... Der Anspruch auf Bonus (Sonderzins) gemäß den zugrunde liegenden allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge (ABB) auf 10 Jahre seit Vertragsbeginn befristet ist und die Rendite nun den Höhepunkt überschritten hätte und somit nunmehr kontinuierlich fällt...". Ich solle nun das angesparte Bausparguthaben zuzüglich der erwirtschafteten Zinsen und des Sonderzinses mit der zustehenden Wohnungsbauprämie abrufen.

Hier stell ich mir die Frage, wie ich nun reagieren soll, zumal ich durch den Satz, dass "... die Rendite des Bausparvertrages nach Überschreitung des Höhepunktes nunmehr kontinuierlich fällt ..." doch sehr verunsichert. Wie ist das zu verstehen bzw. wie gestaltet sich der kontinuierliche Fall der Rendite, sofern ich einer Auszahlung nicht zustimme? Ist das Angstmacherei damit ich den Vertrag kündige und kann ich das ignorieren oder sollte ich doch besser einer Auszahlung zustimmen? Welche Nachteile hätte der o. g. Sachverhalt für mich?

Im Moment benötige ich das Bausparguthaben nicht und würde gerne (sofern ich damit keinen Verlust mache) meinen Bausparvertrag weiter beibehalten. Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Was sollte ich hinsichtlich meiner monatlichen Einzahlungen ggf. beachten damit das keine Nachteile für mich bedeutet (ich zahle monatlich lediglich 13,00 Euro rein). Was soll ich machen, wenn die Bausparkasse den Vertrag kündigt? Für Tipps zur weiteren Vorgehensweise wäre ich dankbar.

...zur Frage

Guthaben vom Bausparvertrag auszahlen lassen

Mein Bausparvertrag ist auszahlungsreif. Es gibt 3 Möglichkeiten : Darlehen, auszahlen, auf Bausparkonto liegen und verzinsen lassen. Mit wieviel Rückzahlung muss ich rechnen. Guthabensumme 27500 Euro.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?