Bausparer mit 4% Guthabenverzinsung - Abschluß noch möglich?

2 Antworten

Es ist wieder Jahresende und die Bausparerfänger sind unterwegs.

Lies doch konkret mal die Vertragsbedingungen und Du wirst feststellen, daß es mitnichten 4% Guthabenzins sind. Die 1,25% Sollzinsen mögen so interessant sein - abe nur, wenn Du auch ein entsprechendes Darlehen benötigst.

In der Ansparphase wird Dir nichts geschenkt. Keine Sorge.

BHW Dispo maXX sagt klar "bis zu 4% Guthabenverzinsung" und noch konkreter:

"Abhängig von der Umlaufrendite am 15.12. des vorausgegangenen Kalenderjahres wird die Gesamtverzinsung jährlich neu festgesetzt und endet nach 8 Jahren. Sie kann 1,0 % bis 4,0 % betragen. Bei Berechnungen wird ohne Gewährung eines Rechtsanspruchs von einer Gesamtverzinsung von 2,0 % ausgegangen. Die Umlaufrendite ist eine durchschnittliche Rendite festverzinslicher Wertpapiere, die regelmäßig von der Bundesbank ermittelt wird."

Selektives Lesen kann enttäuschen oder teuer werden. Das Angebot kann bei 4% liegen, muss aber nicht. Sicher ist nur 1% und die BHW geht von 2% im Schnitt aus.

Die 4% gibt es nur, wenn gewisse Eckdaten erreicht werden. Und auf die hat keiner Einfluss.

Wenn dir also mind. 1% Verzinsung reichen und du von einer Option profitieren willst, dann mag es für dich ein lukratives Angebot sein, sonst nicht.

https://www.bhw.de/content/fuer_flexible_ziele.html -> Attraktive Rendite mit Wachstumschancen

Muss Bausparvertrag bespart werden?

Hallo, wir würden für die Finanzierung unseres Neubauvorhabens gerne einen Kreditantrag bei einer Bank stellen. Nun sagte der Finanzberater, dass wir 0,2% am Sollzins sparen, wenn wir gleichzeitig einen Bausparvertrag bei einer kooperierenden Bausparkasse abschließen. Dieser Vertrag müsse allerdings nicht bespart werden und es sollen nur die jährlichen Kontoführungsgebühren anfallen. Im Bausparvertrag selber steht allerdings, dass wir uns verpflichten, jeden Monat mindestens 1 Promill der Bausparsumme einzuzahlen. Die Bank erklärte dieses Prozdere in einer Email so: Dadurch, dass in den Darlehensverträgen keine Abtretungen der Bausparverträge aufgenommen werden, ergibt sich die "freie Verfügung" über die Bausparverträge. Die Besparung wird durch das Bauspargesetz geregelt, da Bausparkassen dazu verpflichtet sind, eine regelmässige Besparung zu beauflagen - aus Kundenschutzgründen - damit der Vertrag natürlich irgendwann einmal in die Zuteilung und somit der Kunde in den Genuss des günstigen Bauspardarlehens kommt. Diese Absicherungsverträge sind reine Sparverträge, von daher ist die Höhe bzw. Regelmässigkeit der Besparung zwar seitens der Bausparkasse gewünscht, aber für die Sparer/Kunden nicht verpflichtend. Es können natürlich auch unregelmässige Sonderzahlung anstatt einer lfd. Besparung gezahlt werden.

Daraus geht aber nicht eindeutig hervor, dass keine Einzahlungen getätigt werden müssen; nur, dass sie nicht regelmäßig sein müssen. Oder sehe ich das falsch? Viele Grüße

...zur Frage

Wenn ich nach der 10. Klasse in DE in der türkei weiter zur schule gehe und dort studiere, kriege ich dann weiterhin kindergeld ?

Also ich lebe gerade in DE und bin auch deutsche Staatsbürgerin,doch nach dem ich meinen Abschluss habe möchte ich in der Türkei mich für die Uni Prüfung vorbereiten und dort studieren.Ist es möglich das ich weiterhin kindergeld bekomme?

...zur Frage

Schmeißt mich die Bausparkasse irgendwann raus?

Ich habe noch einen Bausparvertrag mit 3,5% Guthabenverzinsung. Ich erhielt nun ein Schreiben, dass der Bausparvertrag zuteilungsreif ist und ich keine weiteren Einzahlungen tätigen soll, da es dafür keine Verzinsung mehr gibt. Kann ich das Guthaben so aber weiterhin drauf lassen, bis mich die Bausparkasse rauswirft?

...zur Frage

Frage zur Tilgungsphase eines Bausparvertrages?

Guten Tag allerseits,

folgender Sachverhalt:

Ein Haus wurde (09/2017) gekauft für 220.000 Euro - voll finanziert.

Die Geldgebende Bank zieht mtl. lediglich die Zinsen ein und die Bausparkasse erhält mtl. einen Sparbetrag für jeweils 15 Jahre.

Nach den 15 Jahren löst die BSK das Darlehen bei der Bank ab.

In Zahlen:

Bank: 531,67 Euro Zinsen mtl.

BSK: 458,33 Euro Sparbeitrag

mtl. Belastung gesamt: 990,00 Euro

Heißt in 15 Jahren werden knapp 82.500,00 Euro angespart, dann ist der BSV i.H.v 220.000 Euro zuteilungsreif und fließt direkt zu Bank.

Leider ist aus den Unterlagen für mich nicht ersichtlich, wie hoch die mtl. Belastung dann bei der BSK ist wenn das Darlehen in Anspruch genommen wird.

BSK ist die mit dem Fuchs - Tarif FuchsImmo 1 (XV)

Kann mir hier jemand sagen, welche mtl. Belastung ab dem 30.08.2032 fällig ist?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Ein paar Fragen zum Bausparvertrag

Ich habe einen Bausparvertrag, wo monatlich meine 40€ Vermögenswirksame Leistungen überwiesen werden.

  1. Was ist die Bausparsumme? Die ist bei mir mit 10000€ angegeben.

  2. Laufzeitende ist 2019. Ich dachte, bei VL beträgt die Sparzeit nur 7 Jahre?

  3. Wie läuft das mit der staatlichen Förderung? Wie, wo und wann kann sie beantragen?

  4. Bis 2019 werden 5000€ Vermögenswirksame Leistungen angespart sein. Was ist mit den 5000€ Differenz zur Bausparsumme?

  5. Angenommen, es ist jetzt 2019, wie kann ich mir ein Haus kaufen?

Falls es zur Beantwortung meiner Fragen hilft, mein Bausparvertrag ist bei der Badenia.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

...zur Frage

Muss man bei jedem Bausparvertrag eine Abschlussgebühr zahlen?

Hallo! Muss man eigentlich überall bei Abschluss eines Bausparvertrages eine Abschlussgebühr zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?