Bauschulden bei Währungsreform

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde grundsätzlich immer erst versuchen den Baukredit abzubezahlen. Das mit den zusätzlichen Bausparverträgen finde ich immer eine Augenwischerei, denn die Bauzinsen sind derzeit eh sehr gering. Erkundige dich lieber nach einem Forwarddarlehen, falls demnächst eine Anschlussfinanzierung ansteht, aber die Sache mit den Bausparern ist meines Erachtens immer nur eine Geldmacherei der Banken und mit Sicherheit nur auf den ersten Blick hin günstig. Das Geld das du abbezahlt hast, kann dir keiner mehr nehmen. Sogar mein Versicherungsmakler hat mir neulich geraten, lieber mein Eigenheim zügig abzubezahlen, anstatt in eine neue Altersvorsorge zu investieren. Ein Haus hat man am Ende auch noch und muss nichts mehr versteuern oder gar Gebühren an jemanden zahlen.

der Vertrag habe ich schon seit 5 Jahren laufen. Damals war die Welt ja noch in Ordnung. Es ist ein gängiges Modell gewesen (und wird auch heutenoch verkauft) einen Kredit zu bekommen und statt den zu tilgen in einen Bausparvertrag einzuzahlen, der dann nach 10 Jahren den Kredit tilgt. dafür bekommt mann dann einnen weiter laufenden Niedrigzins zugesagt. Aber wer konnte vor 6 Jahren ahnen das Zinsen mal so günstig werden. Ich würde diese Modell heute keinsewegs mehr machen. Nun ja, ich kann nun viel Geld in diesen Bausparvertrag einzahlen. Frage ist eben nur sinken dadurch gleichzeitig die Forderungen des Gläubigers ?im Normalfall würde ich sagen ja. Denn der Kreditgeber und die Bausparkasse sind ja ein und das selbe Institut

Danke schonmal für die Antworten.

Was möchtest Du wissen?