Baufinanzierungsvertrag mit fallen?

3 Antworten

Unter disem Gesichtspunkt ist es eine sehr schnelle Finanzierung. Hohe einzahlungen, hohe Annuität, geringer Zins udn so sehr schnell getilgt.

Aus Deiner sicht vermutlich ideal udn bei dem garantierten Darlehnszins auch sicher.

Trotzdem würde ich vermutlich anders ansparen, höhere Erträge erzielen und dann eine konventionelle Finanzierung machen.

Wie Scrooge schon schrieb es bleibt das Risiko der ZwiFi.

Zunächst habe ich einige Anmerkungen zum Hauskauf in 4 Jahren. Wenn Du heute eine angemessene Hütte für € 150.000 kaufen könntest, dann kommen da noch ca. 8 % an Nebenkosten drauf (Grunderwerbssteuer, Notar, Gerichtskosten und Makler?). Hinzu kommt bei Kauf in 4 Jahren eine nicht abzuschätzende Preissteigerung von insg. ca. 12 %. Das Haus kostet also ca. € 180.000.

Dafür ist ein Eigenkapital von ca. 20 - 30 % erforderlich. Der Rest ist Fremdkapital, bei dem Du heute die Konditionen in 4 Jahren noch nicht genau kennst (abgesehen vom Bausparvertrag?).

Beim heutigen Abschluß eines Bausparvertrages garantiert Dir niemand, daß der Vertrag in spätestens 4 Jahren zuteilungsreif (?) ist. Du mußt also Deinen Hauskauf verschieben oder eine Zwischenfinanzierung zu unbekannten Bedingungen (Zinssatz und Laufzeit) aufnehmen. Nach Zuteilungsreife, Mußt Du innerhalb einer gewissen Zeit, Deinen Finanzierungsbedarf verbindlich anmelden, sonst verschiebt sich Dein Zuteilungsanspruch um x Monate (x = 12?).

Die Internetinformationen (über Postbank.de) über den von Dir benannten Bausparvertrag BHW Dispo maXX waren vage, sehr vage! Du kannst Dir den Darlehneszinssatz aussuchen: 1,9 - 2,9 oder 3,75 % p.a.? Klar nimmst Du den niedrigsten oder? Da steht aber nicht im Klartext, welche Tilgungsrate und Kreditlaufzeit damit verbunden ist! Damit kannst Du Deine monatliche Darlehensbelastung überhaupt nicht ausrechnen und ob die für Dich noch tragbar wäre. Also mit den Angaben von Postbank kannst Du (noch) nix machen!

Dann schreibst Du, dass Du in den nächsten 11 Jahren fest angestellt bist, davon hast Du 4 Jahre angespart und 7 Jahr getilgt. Was kommt dann? Arbeitslosigkeit? Feste Anstellung? Weiterbeschäftigung? Vergiß nicht, dass Du danach noch mindestens 5 - 25 Jahre Baufinanzierungszeit vor Dir hast. Die wollen dann Dein Geld: monatlich und regelmäßig.

Was mir spontan einfällt: ist der Vertrag dann schon zuteilungsreif? Sprich Bewertungszahl usw. erreicht? Wenn nein, brauchst Du bis zum zinsgünstigen Bauspardarlehen eine Zwischenfinanzierung ... und die ist in der Regel teuer. Sonst ist der Darlehenszins sehr gut.

Was mit meinem uralt Bausparvertrag machen?

Hallo Experten,

meine Eltern haben für mich im Jahr 2001 einen Bausparvertrag bei der BHW (Dispo maxx 3) abgeschlossen. Die Bausparsumme beträgt 5000 Euro. Leider wurden bisher nur rund 10% eingezahlt und diese Summe jährlich mit 2% verzinst. Die letzte Einzahlung ist bestimmt schon 10 Jahre her.

Auf das Bauspardarlehen kann ich verzichten. Die Vertragsunterlagen sind leider nicht mehr vorhanden. Durch Internetrecherche habe ich zu dem Vertrag folgen Passus gefunden:

Verzichtet der Bausparer nach der Zuteilung auf das gesamte Bauspardarlehen, erhöht sich die Gesamtverzinsung des Bausparguthabens rückwirkend ab Vertragsbeginn auf 4,25 % jährlich. wenn mindestens 7 Jahre seit Vertragsbeginn vergangen sind. Die Verzinsung wird jedoch nur für Guthabenbeträge bis zur Höhe der Bausparsumme vorgenommen.

Jetzt kenne ich mich mit Bausparvertragen nicht so aus, daher die Frage was ich mit dem Vertrag in der derzeitigen Niedrigzinsphase idealerweise machen kann?

Kann ich jetzt noch bis zur Bausparsumme weitersparen (ggf. auch mittels einer  großen Einmalzahlung) und mir dann das gesamte Guthaben rückwirkend  (für derzeit 17 Jahre) mit 4,25% verzinsen lassen? Das wäre für mich eine Stange Geld :-)

Natürlich könnte ich dies auch die BHW direkt fragen können, jedoch nach den vielen negativen Medienberichten zu BSV erhoffe ich mir hier neutralere Vorschläge.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Komplett-Tilgung des Hausdarlehens in 15-20 Jahren durch Ansparung (Bausparvertrag, Wohn-Riester...), aber wie?

Ich bin im Dschungel der Angebote mittlerweile überfordert, hinsichtl. der Möglichkeiten, unser laufendes Darlehen (WfA, KfW, Bank) aus 2005 für das Haus zum Tag x komplett tilgen zu können. Bei Beratungsangeboten bin ich skeptisch, da der "Berater" i. d. R. bestimmte Produkte verkaufen möchte. Uns einen Bausparvertrag bei der Bank abzuschließen, die unser Hausdarlehen verwaltet, ist doch widersprüchlich, denn warum sollte eine Bank und effektive Möglichkeiten aufzeigen, ein Darlehen schneller zu tilgen, wenn sich dadurch die Zinseinnahmen der Bank für das Darlehen aufrung der Verkürzung reduzieren ? Oder sehe ich das falsch ? Welche effektiven Möglichkeiten gibt es tatsächlich ? Eckdaten Familie: Verh., beide Mitte 40, Kind 1: 8 Jahre, Kind 2: 13 Jahre. Jahresbrutto: 49.000€/12.000€ (Frau Teilzeit). Restschuld heute: ca. 125.000 €.

...zur Frage

BHW Darlehen abrufen?

Hallo. Mein Bausparvertrag, der für ein Baudarlehen zur Sicherheit abgetreten ist, wird bald zuteilungsreif. Ich brauche als Darlehen nur noch 1/3 der Summe . Muss ich die festgelegte Tilgungrate von 1260 E auch bei einer kleinen summe zahlen odee aenderr sich diese. Ich überlege ein Darlehen 1,7 %bei einer anderen Bank aufzunehmen, um zinsen zu sparen. Stss 3,75 %Ist das sinnvoll. Ich habe dann kein Sondertilgungsrecht mehr. Danke im voraus.

...zur Frage

Darlehenszins innerhalb eines Vario-Tarifes ändern

Ich habe einen konkreten Termin um ein Hypothekendarlehen abzulösen. Jetzt möchte ich meinen Bausparvertrag dahingehend anpassen. 1. in meinem BHW Dispo maxx Bauspartarif (abgeschlossen2004) von den im Vertrag 4,25 % Darlehenszins auf die 2,25% wechseln. 2. die monatliche Rate anpassen daß zum Termin der Vertrag in der Höhe auch zuteilungsreif ist. Im Infocenter sagte man mir, daß sich dadurch der Zuteilungsterminändert? Der Berater will mir am liebsten gleich einen ganz neuen Tarif anbieten. Aber da vermute ich nur Nachteile (zusätzliche Gebühren, Neuanfang der Zeitberechnung etc.) was ist sinnvoll?

...zur Frage

Baufinanzierung bei der DSL Bank

Für einen Bevorstehenden Hauskauf (Neubau) suche ich eine Bank für die Baufinanzierung von einem Darlehen von 250.000 Euro bzw. abzgl. KFW 200.000 Euro. Derzeit habe ich ein Angebot von der DSL Bank vorliegen mit 10 Jahren Zinsbindung von 2,3%. An die Bank werden nur die Zinsen bezahlt und die Tilgung von 1,2% wird in einen BHW Bausparvetrag eingezahlt und nach 10 Jahren in den DSL Kredit eingezahlt.

Wie gut ist dieses Miodell? Wie vertrauenswürdig ist die DSL Bank?

...zur Frage

Darlehenssumme zum Hauskauf für Anschaffungen aufstocken

Hallo, ich habe folgendes Problem: Die Finanzierung des Hauses, das ich kaufen möchte steht!

Da ich aber vorhandenes Eigenkapital zur Zahlung der Grunderwerbsteuer und des Notares einsetze, möchte ich von der Bank ein zusätzliches Darlehen zur Anschaffung der anfallenden Bodenbeläge, Tapeten, usw.

Die Bank ist gewillt, mir dieses Darlehen zu geben, verlangt aber, das ich in Vorkasse trete und gegen Quittungen immer wieder Teilbeträge dieses Darlehens ausgezahlt bekomme.

Meine Frage nun:Darf die Bank so reagieren,? Denn wenn ich in Vorkasse treten könnte, bräuchte ich kein Darlehen.

Nehme ich dafür meinen Dispo in Anspruch - bleibe ich auf den Dispo-Zinsen sitzen.

Wer kann mir dazu etwas sagen??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?