Baufinanzierung. Wie hoch sollte die monatliche Belastung vom Nettogehalt ausgehend sein?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

je weniger umso besser oder?

den monatlichen rahmen würde ich versuchen niedrig zu halten.dafür würde ich dann ein sondertilgungsrecht pro jahr von mindestens 10% vertraglich festlegen. wir hatten eine zeit lang sogar 20% per anno.

wenn man jeden monat eine hohe belastung hat,und etwas unvorhergesehenes passiert was aber dringend benötigt wird dann tauchen probleme auf an die man vielleicht nicht gedacht hat.

die jahrestilgung kann man dann den ereignissen im jahr dementsprechend anpassen.

Man sollte sich nciht überfordern, weil man dann keine Reserven mehr hat.

Es gibt die Möglichkeit Sondertilgungen zu vereinbaren.

Also lieber 800,- monatlich zahlen udn 200,- - 300,- hunter zurück legen udn dann ggf. eine Sondertilgung machen, als gleich die 1.000,- vereinbaren udn keine Chance mehr haben, Reparaturen zu zahlen.

Da gebe ich meine Vorrednern völlig Recht. Die Baufinanzierung/Raten lieber niedriger, mit etwas längerer Laufzeit anlegen, aber dafür noch Reserven haben. Unverhofft kommt oft: Kühlschrank geht kaputt, Autoreparatur... und man hat keine Rücklagen mehr, weil der Kredit einen "auffrisst". Geld, dass man am Ende des Jahres über hat, sollte man lieber in eine zuvor mit dem Kreditgeber vereinbarte Sondertilgung einfließen lassen. Das verkürzt dann langfristig auch die Rückzahlungen - man zahlt zwar einen geringfügig höheren Zinssatz (so etwa 1/4 Prozent)- aber man hat immer Luft für andere Investitionen. Außerdem lässt man sich noch die möglichkeit offen, die Zinstilgung (anfänglich nicht höher als 1-1,1 Prozent) hochzusetzen. Damit bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Was möchtest Du wissen?