Baufinanzierung mit alter Immobilie und vorhandenem Grundstück?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Maulwurf:

Der Ablauf könnte ich wie folgt aussehen:

1) Grundstück samt Altbau bilden die Eigenkapitalbasis für die Neubaufinanzierung.

2) Dieses Grundstück wird mit der Grundschuld des Darlehensgebers in Höhe des Fremdkapitalbedarfs (Höhe hast du nicht genannt) belastet.

3) Das Grundstück wird amtlich neu vermessen und in zwei selbständige Flurstücke geteilt; auf dem einen verharrt der Altbau, auf dem anderen wird der Neubau erstellt.

4) Sobald der Neubau fertiggestellt ist, verkauft ihr das Flurstück mit dem Altbau und verwendet den Verkaufserlös zur vorfälligkeits-entschädigungs-freien Teiltilgung des Baudarlehens gegen Lastenfreistellung des Flurstücks mit dem Altbau (der Käufer erwirbt ja lastenfrei).

5) Falls Wert darauf gelegt wird, könnte dann auch eine Teillöschung der auf dem Flurstück mit Neubau verbleibenden Grundschuld erfolgen.

Es bedarf einer klaren Regelung im Darlehnsvertrag mit dem Finanzier.

Der Architekt wird erläutern, ob und welche grundbuchliche Dienstbarkeiten erforderlich werden, wie z.B. Geh- und Fahrrecht, Kanalrecht, Kabelrecht, Zaunrecht uvm.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Teilt erst einmal das Grundstück auf und regelt notwendige Dienstbarkeiten. Danach könnt Ihr mit den Banken verhandeln und Euer neues Hausgrundstück als Sicherheit einbringen. Reicht dies nicht für die Finanzierung aus, dann könnt ihr das vorhandene Haus mit einbringen, aber dadurch wird der Verkauf deutlich schwieriger, denn die Bank hat wegen der eingetragenen Grundschuld ein Mitspracherecht beim Verkaufund es entstehen zusätzliche Kosten.

Es ist doch die Frage, ob sich ein Baufinanzierer auf einen Hoffnungswert einlassen wird. Das hängt sicherlich auch von der Einkommenssituation ab.

Was möchtest Du wissen?