Baufinanzierung in der Schweiz sinnvoll?

1 Antwort

Theoretisch wäre das möglich, als unabhängiger Finanzierungsberater mit langjähriger Erfahrung rate ich jedoch ab. Die Darlehen kommen auch nicht aus der Schweiz, sondern früher aus Österreich und auch ein paar Banken hierzulande bieten Fremdwährungsdarlehen z.B. in Schweizer Franken an. Allein schon die Tatsache, daß die österreichische Finanzmarktaufsicht diese Art von Darlehen vor kurzem den Banken wegen des großen Risikos verboten hat, sollte Sie stutzig machen. Bericht hier: http://kuerzer.de/6msdSAASS Die Risiken sind eine ungünstige Entwicklung im Wechselkurs und die Tatsache, daß die Zinsen nur maximal ein Jahr festgeschrieben werden können, üblich sind jedch nur 3 Monate. Das ist eher was für Leute die gerne spekulieren und ein gutes Finanzpolster haben. Natürlich kann man auch Glück haben und einen Währungsgewinn einfahren. Meine Kunden wollen aber in der Regel lieber ruhig schlafen :) Es gibt zudem einige wenige Banken, die variable Darlehen in Euro ab ca. 2% vergeben. Hier hat man nur noch das Risiko steigender Zinsen, allerdings bieten diese Banken auch an, daß man alle 3 Monate entscheiden kann und wenn man sich unwohl fühlt, aus dem variablen Darlehen eines mit einer Zinsfestschreibung von z.B. 10 Jahren machen kann. Da ist man schon wesentlich sicherer aufgehoben. Man sollte auch nicht alles so finanzieren, sondern z.B. 30% des Gesamtdarlehens. Dann kann man auf den variablen Teil auch beliebig hohe Sondertilgungen entrichten.

Umzug oder Grenzgänger?

Hallo, bin eine alleinerziehende Dreifachmami und habe ein tolles Jobangebot in der Schweiz bekommen. Nun stellt sich mir die Frage bleibe ich wohnhaft in Deutschland oder ziehe ich in die Schweiz. Was rechnet sich für mich am besten? Habe noch nie eine Steuererklärung gemacht. Bin seit 2008 alleinerziehend.

...zur Frage

Privat-Baufinanzierung

Meine Tochter will bauen. Sie geht davon aus, dass es eine (wir wohnen in Schl.-Holst.) Bank gibt, die ihr einen Baukredit von 1,5 % p.a. - ohne Tilgung - gewährt. Man hat ihr gesagt, dass sie unter einer bestimmmten Einkommengsgrenze läge und sie daher an diese günstigen Zinsen komme. Stimmt das? Gibt es in der heutigen Zeit Banken, die so etwas anbieten, und - falls ja - wo ist der Haken dabei? Für gute Antworten danke ich im voraus.

...zur Frage

Sind erstattete Verrechnungssteuern (Schweiz) Kapitaleinkünfte?

Ich habe in meinen Depots Aktien von Unternehmen aus der Schweiz. Dort werden die Dividenden um 35% Verrechnungssteuer gekürzt. Davon kann man sich einen Anteil (20% bezogen auf die Gesamtdividende) vom Schweizer Fiskus erstatten lassen. Das entsprechende Antragsverfahren läuft bei mir.

Nun frage ich mich, ob die von der Schweiz erstattete Verrechnungssteuer ihrerseits als Einkünfte aus Kaitalvermögen hier in Deutschland steuerpflichtig sind.

Wenn ja, wo in Anlage KAP müßte man das eintragen?

...zur Frage

Wie EU-Rente aus Deutschland und Schweiz bekommen?

Ich bin seit Längeren Krank ( Herz - Kreislauf ) und werde deshalb eine EU Rente beantragen müssen . Ich habe ca. 40 Jahre in die Rentenkasse in Deutschland eingezahlt . Habe aber auch in der Schweiz 5 Jahre eingezahlt . Was sollte ich machen um auch aus der Schweiz eine Rente zu bekommen .

...zur Frage

Erfahrungen mit Baufinanzierung über Interhyp gemacht?

Ich bin auf eine Anzeige der Firma Interhyp gestoßen. Sie wirbt damit, für jeden individuell nach einer günstigen Baufinanzierung zu suchen. Hat jemand schon Erfahrungen mit Interhyp gemacht. Ist das eine empfehlenswerte Sache? Wie hoch sind die Kosten? Danke für Antworten!

...zur Frage

Hypothek und Eigenleistung

Hallo an alle, ich möchte dieses Jahr mit meiner Frau ein Haus bauen, jetzt hab ich ein kleines Problem wir möchten gern ein Kredit aufnehem um uns den Wunsch zu erfüllen, da die Eltern meiner Frau ein Bauunternehmen haben eins und wir die Bauleistungen geschenkt bekommen , da wir nur noch Grundstück + Material zu tragen hätten würde ich gern in Erfahrungen bringen wie sich die Geschichte am besten einem Bankberater übermittel, den bis jetzt bin ich nur auf taube Ohren gestößen da es sich auch um ein Unternehmen aus dem Eu-Ausland handelt und die mir die Eigenleistung nicht anerkennen wollten bzw. nur bis zu 10%. Hierbei gehr es mir allein darum um den Zins zu senken da die bank ja eine höhere Sicherheit hat oder sehe ich das Falsch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?