Baufinanzierung: ich muss mein Darlehen verlängern, jedoch erst in 2 Jahren. Und nu?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Forwarddarlehn ist hierfür genau geeignet, um sich das derzeitige langfristige Zinsniveau zu sichern. Über die Möglichkeiten der Anschlussfinanzierung kannst Du Dich hier für nur € 1,50 umfassend informieren: https://www.test.de/themen/bauen-finanzieren/test/-Immobilienkredite/1783870/1783870/1785867/

Das Forwarddarlehn ist etwas teuerer, als wenn Du ein bereits in Kürze auszahlbares Darlehn wählst. Dies liegt an dem Wiederanlageverlust, den der Baufinanzier bis zur Auszahlung in 2 Jahren hat (Stichworte: langfristiger Kreditzins ist größer als der Wiederanlageertrag bis zur Auszahlung).

Das Fremdwährungsdarlehn wäre für Dich nur dann eine Option, wenn Du z.B. Dein Arbeitseinkommen in dieser Fremdwährung hättest. Ansonsten wäre es pure Spekulation und keine Alternative.

Alternativ käme nur weiteres Abwarten in Frage. Vielleicht bewegen sich die Langfristzinsen nichtr schnell.

Ein Forwarddarlehn ist hierfür genau geeignet, um sich das derzeitige langfristige Zinsniveau zu sichern. Über die Möglichkeiten der Anschlussfinanzierung kannst Du Dich hier für nur € 1,50 umfassend informieren:

Das Forwarddarlehn ist etwas teuerer, als wenn Du ein bereits in Kürze auszahlbares Darlehn wählst. Dies liegt an dem Wiederanlageverlust, den der Baufinanzier bis zur Auszahlung in 2 Jahren hat (Stichworte: langfristiger Kreditzins ist größer als der Wiederanlageertrag bis zur Auszahlung).

Das Fremdwährungsdarlehn wäre für Dich nur dann eine Option, wenn Du z.B. Dein Arbeitseinkommen in dieser Fremdwährung hättest. Ansonsten wäre es pure Spekulation und keine Alternative.

Alternativ käme nur weiteres Abwarten in Frage. Vielleicht bewegen sich die Langfristzinsen nichtr schnell.

Raus aus dem Forwarddarlehen wegen falscher Widerrufsbelehrung? Verbraucherzentrale oder Anwalt?

Servus, ich habe kürzlich einen Artikel in der "Allgäuer Zeitung" vom 5. Mai gesehen, wo es hieß, daß man auch aus einem Forwarddarlehen rauskommen könnte, weil in vielen Kreditverträgen fehlerhaft seien. So könne man den Vertrag noch widerrufen, rauskommen und einen neuen Kreditvertrag mit momentan viel günstigeren Zinsen machen. Die Verbraucherzentrale Hamburg bietet für 70 Euro an, den Vertrag zu prüfen. Die Kanzlei Gansel in Berlin ist auch genannt, sie soll eine kostenfreie Ersteinschätzung liefern und eine Deckungsanfrage bei der Rechtsschutzversicherung. Was haltet Ihr davon und was ratet Ihr? Soll ich diese spezielle Kanzlei nutzen? Aber Berlin ist weit weg. Ich habe ein Forwarddarlehen bei der Wüstenrot Bausparkasse mit Bausparvertrag und aus dem Darlehen, lassen die mich nicht raus, hab das schon über die HypoVereinsbank probiert. Ich zahle bei dem Darlehen momentan 3,90 % (eff. 4,10) Zinsen. Vielleicht kann jemand von Euch auch beurteilen, ob die Widerrufsbelehrung damals (2006) korrekt war. Danke für Euren Rat.

...zur Frage

Wie lange vor Ende der Zinsfestschreibung rechnet sich ein Forward-Darlehen?

Es gibt schon Banken am Markt, die bieten Forward-Konditionen mit bis zu 5 Jahren im voraus an. Das kann aus meiner Sicht nicht mehr interessant, da zu teuer, sein. Gibt es eine pauschale Laufzeit, wie lange vor der dem Ende der Zinsfestschreibung sich ein Forward-Darlehen rechnet?

...zur Frage

Baufinanzierung: Annuitätendarlehen gegen Anuitäten inkl. endfälliges Darlehen mit Bausparen

Guten Tag,

ich habe gerade ein Problem bei dem ich Verzweifele ich habe mich schon beraten lassen und habe zwei Möglichkeiten meine Eigentumswohnung zu finanzieren. Natürlich möchte ich die für mich kostengünstigste Variante nehmen. Ich bräuchte die Entscheidungshilfe zwischen folgenden beiden Möglichkeiten:

Zu erstmal die Gegebenheiten: Eigentumswohnung kosten: 127T€ zuzüglich ca. 10,5% Gebühren abzüglich meines EK muss ich noch 118T€ Finanzieren. Ich möchte maximal Monatlich 650€ ausgeben.

  1. Angebot ist von der L-BANK ergänzungsdarlehen mit effektiv Zins von 3,47%(25Jahre fest) und einer festgeschriebenen Laufzeit von 25 jahren Tilgungsrate ist Jährlich auch festgeschrieben auf 2,70% und Sondertilgungs Möglichkeit von 4%. ( Rate müsste dann 585,47€ sein oder?) Die 65€ Monatlichen Spielraum könnte ich hier Jährlich als Sondertilgung über 1020€ einzahlen. Dies verkürzt die Laufzeit.

  2. Angebot ist von der Volksbank in Kombination mit der Schwäbisch Hall und zwar wie folgt ein Kombi Produkt:

    2.1 Ein Annuitätendarlehen über 42000€ dieses wird effektiv mit 2,89% verzinst und festgeschrieben auf 10 Jahren Monatlich mit maximal 155€ Tilgen und ich müsste die Rest schuld nach 10 Jahren umschulden auf das Risiko hin welcher Zinssatz dann aktuell ist.

    2.2 Der Restbetrag würde auf ein End fälliges Darlehen fallen, dieses beläuft sich auf 78T€ und ist mit einem effektiv Zins von 2,58% hinterlegt auf 10 jahre anschliessend wird es von einem Bausparvertrag abgelöst der auch mit 2,58% effektivZins läuft und für 9 1/2 Jahre läuft hierfür muss ich die ersten 10 Jahre an Rate damit er dann zuteilungsreif ist 495€ zahlen dies ist inklusive die Zinsen auf das Endfällige Darlehen und wird dann nach 10 Jahren natürlich weniger. Der Bausparvertrag ist leider nur mit 0,25% Verzinst und ich muss natürlich 1% Abschlussgebühr zahlen allerdings keine weiteren versteckten kosten ( Kontogebühren etc.)

Ich weis das ich beim End fälligen Darlehen für die ersten 10 Jahren fest auf die 78T€ die vollen 2,58% Zinsen zahle und die Bausparsumme auch nur mit 0,25% Zinsen verzinst ist. Allerdings habe ich einen wesentlich geringeren Zins gegenüber den 3,48%.

Kann mir jemand bei der Berechnung helfen ich komme mit Excel und Online Rechnern einfach nicht darauf was günstiger ist Momentan bin ich der Meinung die Alternative 2 ist günstiger selbst wenn ich in 10 Jahren die Rest Summe des Annuitätendarlehen bei 2.1 auf 4,5% Zinsen umschulden müsste. Kann das Stimmen? Bin wirklich über jeden Tip Dankbar. Der meiner kleinen Familie helfen könnte

...zur Frage

Unterschiedliche Laufzeiten bei Baufinanzierung sinnvoll?

Haltet ihr bei der Baufinanzierung eine Kombination mit mehreren Darlehen mit unterschiedlichen Laufzeiten für sinnvoll, damit man das Risiko hoher Zinsen beim Ende der Laufzeit vermeidet?

...zur Frage

Nichtabnahmeentschädigung bei Forward-Darlehen: Bank will Höhe nicht nennen

Hallo zusammen,

ich habe vor gut zwei Jahren ein Forward-Darlehen über 166.000€ abgeschlossen, dass Ende 2016 den derzeitigen Immobilienkredit ablösen soll. Angesichts der seitdem gefallenen Zinsen möchte ich diesen Kredit nun nicht abrufen, sondern einen neuen zu günstigeren Konditionen abschließen. Daher habe ich bei der Bank die Höhe der Nichtabnahmeentschädigung angefragt.

Diese schrieb mir nun, dass sie ausnahmsweise eine Nichtabnahme zulassen würde, die Höhe der Nichtabnahmeentschädigung würde sie aber erst nennen, sobald ich den Vertrag verbindlich zurückziehe.

Das ist für mich natürlich sehr unschön, denn nun müsste ich kündigen, ohne die konkrete Summe zu wissen....nachher sind es 50.000€ und ein Wechsel würde mich teuer zu stehen kommen.

Meine Frage ist nun: darf die Bank das überhaupt, also die Summe im Vorfeld nicht nennen?

Und: gibt es eine (gesetzliche) Maximalsumme, die die Nichtabnahmeentschädigung betragen darf? (Natürlich anteilig von der Darlehenssumme).

Danke im Voraus, Patrick

...zur Frage

Hauskauf: Darlehen auslösen durch Bausparvertrag?

Wir wollen uns ein Hauskaufen. Neben einem Haufen an Annuitätendarlehen hat uns eine Bank folgendes Modell angeboten:

  • 1 Annuitätendarlehen 3,86%, Summe ca. 100000
  • 1 Bausparer über die gleiche Summe

Wir würden für das Darlehen die Zinsen zahlen und gleichzeitig in den Bausparer. Gegen Ende, nach ca. 10 Jahren würde der Bausparer das Dahrlehen ablösen und wir zahlen mit einem Zins von ca. 2,7% die Restschuld ab.

Gibt es Meinungen dazu ob das Modell Sinn macht? Habe es das erste mal gehört und bin jetzt am Gegenrechnen ob es sich lohnt.

LG.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?