Baufinanzierung gegen fondsgebundene LV - was tun?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer solange eingezahlt hat und nun beim Börsentiefstand raus geht, macht denke ich einen Fehler.

Die Börse bewegt sich seitwärts und wird demnächst wieder steigen.

Wer skeptisch ist, Beiträge aussetzen lassen, aber nicht kündigen.

Ich denke die Umstellung auf ein Tilgungsdarlehn (mit Sondertilgungsrecht in sieben Jahren) sollte die beste Lösung sein.

Mal 'Kontakt zu einem guten Baufinanzierungsmakler aufnehmen. z. B.

www.interhyp.de

Kann die Vorfälligkeitsentschädigung negativ sein?

Ich überlege bei der Verlängerung eines Darlehens auf eine vermietete Wohnung in dem Jahr, ob ich mit Zinsbindung fünf oder zehn Jahre oder noch länger verlängern soll.

Die Wohnung wird aber irgendwann - vielleicht in fünf bis zehn Jahren - verkauft.

Das Zinsniveau ist niedrig und wird nach meiner Einschätzung in den kommenden zehn Jahren über dem aktuellen Niveau liegen. Wird in dem Fall die Vorfälligkeitsentschädigung negativ?

Wenn dem so wäre: kann dann eine noch längere Zinsbindung jetzt Sinn machen? Angenommen, ich verlängere jetzt für 1,6 % für 15 Jahre und verkaufe in 5 Jahren. Angenommen, das Niveau für 10-jährige Darlehen liegt dann bei 2,6 %. Kriege ich dann die Differenz so wie ich im umgekehrten Fall Vorfälligkeitsentschädigung zahlen müsste?

...zur Frage

Kann eine Bank ihre Rechtsansicht erzwingen?

Hallo erstmal ich habe da mal ne Frage, und zwar stellt sich mir folgendes Problem dar : Bei einer Baufinanzierung sind Bedingungen zwischen Bank und Kunden vereinbart. Die Grundpfadrechte werden mit entsprechendem Verwendungszweck versehen und die Grundschuld als Hypothek ins Grundbuch eingetragen. Nun die Frage : Durch die Grundschuld verpflichtet sich der Kreditnehmer, den monatlich vereinbarten Zins in der vereinbarten Laufzeit zu tilgen. Ansonsten bestünde für die Bank die Möglichkeit der Pfändung Wenn nun aber nicht der Kreditnehmer, sondern stattdessen die Bank sich nicht vertragsgemäß verhält ( z. B. durch Forderung zu hoher Monatsraten o. Ä ) und der Kreditnehmer nicht gewillt ist, die überhöhten Raten zu zahlen : Welche Möglichkeit gibt es überhaupt für Bankkunden, sich zu wehren, denn bei Nichtzahlung darf die Bank doch pfänden, oder ?

Danke schonmal..

LG, lazyjo...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?