Baufinanzierung. Darlehen mit variablem Zinssatz umwandeln in Darlehen mit Zinsbindung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist nach § 489 Abs. 2 BGB jederzeit mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten möglich.

Aber ich würde Dir nicht raten, nur eine 10jährige Zinsfestschreibung (wegen des erheblichen Zinsanpassungsrisikos nach 10 Jahren) zu wählen.

Prüfe Deine Möglichkeiten, ein Schnelltilgerdarlehn über 10, 15 oder 20 Jahre zu einem Zinssatz von ca. 4,2 - 4,5 - 4,8 % p.a. (siehe Finanztest Oktober 2009 oder https://www.test.de/themen/bauen-finanzieren/test/-Immobilienkredite/1804865/1804865/1805139/, kostenpflichtig € 2,50).

Ja, denn bei einem variablen Zins hat man normaler weise keine Laufzeit, ausser der ist Variabel mit Bindung an einen anderen Zins (also X % über Euribos, oder etwas ähnliches).

Im Moment wäre ein guter Zeitpunkt um auf 10Jahre udn mehr festzuschreiben.

Kann ich ein KfW-Darlehen vorzeitig kündigen ?

Da die KfW lt. meiner Kenntnis kein Forward-Darlehen anbietet, ich jedoch Bedenken habe, daß bis zum Ablauf der 10 Jahre Zinsbindung, welche in 2015 abläuft, die Zinsen hochgehen, würde ich gern über eine Bank das Darlehen weiterlaufen lassen. Kann ich das KfW-Darlehen vorab kündigen, so daß eine Bank die Weiterfinanzierung übernimmt ?

...zur Frage

Baufinanzierung: Annuitätendarlehen gegen Anuitäten inkl. endfälliges Darlehen mit Bausparen

Guten Tag,

ich habe gerade ein Problem bei dem ich Verzweifele ich habe mich schon beraten lassen und habe zwei Möglichkeiten meine Eigentumswohnung zu finanzieren. Natürlich möchte ich die für mich kostengünstigste Variante nehmen. Ich bräuchte die Entscheidungshilfe zwischen folgenden beiden Möglichkeiten:

Zu erstmal die Gegebenheiten: Eigentumswohnung kosten: 127T€ zuzüglich ca. 10,5% Gebühren abzüglich meines EK muss ich noch 118T€ Finanzieren. Ich möchte maximal Monatlich 650€ ausgeben.

  1. Angebot ist von der L-BANK ergänzungsdarlehen mit effektiv Zins von 3,47%(25Jahre fest) und einer festgeschriebenen Laufzeit von 25 jahren Tilgungsrate ist Jährlich auch festgeschrieben auf 2,70% und Sondertilgungs Möglichkeit von 4%. ( Rate müsste dann 585,47€ sein oder?) Die 65€ Monatlichen Spielraum könnte ich hier Jährlich als Sondertilgung über 1020€ einzahlen. Dies verkürzt die Laufzeit.

  2. Angebot ist von der Volksbank in Kombination mit der Schwäbisch Hall und zwar wie folgt ein Kombi Produkt:

    2.1 Ein Annuitätendarlehen über 42000€ dieses wird effektiv mit 2,89% verzinst und festgeschrieben auf 10 Jahren Monatlich mit maximal 155€ Tilgen und ich müsste die Rest schuld nach 10 Jahren umschulden auf das Risiko hin welcher Zinssatz dann aktuell ist.

    2.2 Der Restbetrag würde auf ein End fälliges Darlehen fallen, dieses beläuft sich auf 78T€ und ist mit einem effektiv Zins von 2,58% hinterlegt auf 10 jahre anschliessend wird es von einem Bausparvertrag abgelöst der auch mit 2,58% effektivZins läuft und für 9 1/2 Jahre läuft hierfür muss ich die ersten 10 Jahre an Rate damit er dann zuteilungsreif ist 495€ zahlen dies ist inklusive die Zinsen auf das Endfällige Darlehen und wird dann nach 10 Jahren natürlich weniger. Der Bausparvertrag ist leider nur mit 0,25% Verzinst und ich muss natürlich 1% Abschlussgebühr zahlen allerdings keine weiteren versteckten kosten ( Kontogebühren etc.)

Ich weis das ich beim End fälligen Darlehen für die ersten 10 Jahren fest auf die 78T€ die vollen 2,58% Zinsen zahle und die Bausparsumme auch nur mit 0,25% Zinsen verzinst ist. Allerdings habe ich einen wesentlich geringeren Zins gegenüber den 3,48%.

Kann mir jemand bei der Berechnung helfen ich komme mit Excel und Online Rechnern einfach nicht darauf was günstiger ist Momentan bin ich der Meinung die Alternative 2 ist günstiger selbst wenn ich in 10 Jahren die Rest Summe des Annuitätendarlehen bei 2.1 auf 4,5% Zinsen umschulden müsste. Kann das Stimmen? Bin wirklich über jeden Tip Dankbar. Der meiner kleinen Familie helfen könnte

...zur Frage

Kündigungsfrist des Darlehens zum Ende der Zinsbindung?

Meine 10-jährige Zinsbindung läuft in 3 Monaten ab, die Restschuld wird bei einem anderen Isntitut weiterfinanziert. Muss ich das alte Darlehen kündigen? Wenn ja, mit welcher Frist?

...zur Frage

Was ist zu tun bei Bankwechsel für Anschlußfinazierung und welche Kosten entstehen dabei ?

Im Sommer 2015 laufen die ersten 10 Jahre Zinsbindung ab und nun bekommen wir bereits Angebote, auch vom derzeitigen Finanzierer. Wir haben 2005 ca. 150000 € zu je etwa einem Drittel von der WfA, KfW und der Sparkasse bekommen. Das Angebot der Spk. lautet: Laufzeit: 10 Jahre (15 wie gewünscht gibt es angebl. nicht bei der Bank) und 3,41% Zinssatz. Wenn mir nun eine andere Bank ein besseres Angebot macht, was ist dann zu beachten ? Ist wegen der Grundschuldsumschreibung (sofern erforderlich) ggf. ein Notar hinzuzuziehen und was mag das geschätzt kosten ?

...zur Frage

Hauskauf - Vorausdarlehen von Wüstenrot (Bausparvertrag)

Hallo,

wir haben soeben unser erstes Finanzierungsangebot für unseren bevorstehenden Hauskauf erhalten. Weitere folgen hoffentlich nächste Woche.

Nun ist das ganze ein Vorausdarlehen, welches auf einem Bausparvertrag basiert. Wir haben nämlich leider kein Eigenkapital (bzw. kein nennenwertes).

Ich weiß, dass in den meisten Fällen so ein "Kredit" teurer ist, als wenn man eben normal finanzieren würde. Allerdings hat man ja den Vorteil, dass der Zinssatz die komplette Zeit (20 Jahre) gleichbleibt. Ich denke, da derzeit die Zinsen doch sehr günstig sind, macht es vielleicht doch Sinn über ein Vorausdarlehen zu finanzieren? Denn wenn die Zinsbindung eines normalen Kredites nach bspw. 10 Jahren deutlich steigt (wovon auszugehen ist), würden wir mit dem Vorausdarlehen vergleichsweise wenig bezahlen.

Täusche ich mich da? Wenn ja, bitte ich um Aufklärung. :) Dieses Finanzierungsmodell ist mir ehrlich gesagt nämlich komplett neu.

Liebe Grüße, aphrodite

...zur Frage

Hilfe! Baufinanzierung über Sparkasse LBS sinnvoll?

Hallo zusammen,

wir machen uns Gedanken über die Baufinanzierung. Die besten Zinsen waren bei der Sparkasse und so sieht das Angebot aus:

Gesamtwert: 290.000 € Eeigenkapital: 40.000 € benötigte Summe: 250.000 €

KFW 70: 50.000-, zu 0,85% (Laufzeit der Zinsen: 10 Jahre) Wohneigentumsprogramm: 50.000,- zu 1,35% (Laufzeit der Zinsen: 10 Jahre) Vorfinanzierung (LBS): 150.000 € (15 Jahre zu 1,75%, ab dem 16. bis 31 Jahr zu 2,3%)

Hat jemand Erfahrung mit der Finanzierung über Sparkasse LBS? Fallen da viele Gebühren an (z.b. 1% auf die Bausparsumme) ? Ist es besser als ein Annuitätendarlehen?

Hab nur gehört dass die Sparkasse davon Ihre Provisionen bzw. Zinsen bekommt und wir uns da dumm und dämmlich zahlen könnten, also von einigen Bekannten wurde es uns abgeraten... ich brauch Hilfe! :(

Vielen Dank schonmal.

Lora

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?