Bank fusioniert - Dahrlehensumschreibung über Amtsgericht-Warum?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die eingetragene Grundschuld von 200 TEUR bleibt bis zur Löschungsbewilligung nach Tilgung bestehen. Das nützt dir nur, wenn du für Anschlussfinazierung, Modernisierungs- oder Sanierungshypothek Absicherung benötigst :-)

Warum sollte man für schlapp 400 EUR Kosten überhaupt eine Löschungsbewilligung über Grundschukld 200 TEUR beantragen und dann noch kostenpflichtige neue Grundschuld eintragen lassen wollen?

Bank 1 und deren Absicherung über 150 TEUR existiert nicht mehr; Bank 2 kann aber logischerweise nur bis Forderungshöhe 50 TEUR vollstrecken.

Das hier einfach nur zustimmungspflichtige Änderungen des Gläubigers vorgenommen werden soll, kannnst du also unschädlich, folgenlos und damit beruhigt abzeichnen.

G imager761

Zitat: Bank 1 und deren Absicherung über 150 TEUR existiert nicht mehr------ Muss denn nicht Bank2 den Titel nun über Restschuld 50 T€ neu beantragen, denn der damalige Titel galt nur für Bank1 und über 200 T€ !!!????

0
@patrasto

Nein, sie würde, namentlich geändert, schlicht in die Grundschuld 200 TEUR eintreten.

0

Schuldrechtlicher Gläubiger ist nun die fusionierte Bank, d.h. der Schuldtitel im Grundbuch wäre umzuschreiben, um die tatsächlichen Daten zu reflektieren.

Während der Laufzeit eines Darlehens wird normalerweise nicht eine Grundschuld reduziert oder anderweitig verändert. Der Titel bleibt bestehen, jedoch ist die Vollstreckbarkeit an die Höhe der Darlehensrestforderung gebunden. Also sind zwar nur 50 kEUR Restschuld vorhanden, jedoch der Grundbucheintrag bleibt bei den initialen 200 kEUR.

Das hat für Dich den Vorteil, daß im Falle einer Anschlußfinanzierung oder Zusatzfinanzierung nicht wieder (kostenpflichtig) ein neuer Schuldtitel im Grundbuch einzutragen ist, sondern einfach der vorhandene weiter verwendet werden kann. Erst wenn Du sicher bist, keine neuen Darlehen zu benötigen und das alte auch getilgt ist, sollte der Schuldtitel gelöscht werden.

Zitat: Bank 1 und deren Absicherung über 200 TEUR existiert nicht mehr------ Muss denn nicht Bank2 den Titel nun über Restschuld 50 T€ neu beantragen, denn der damalige Titel galt nur für Bank1 und über 200 T€ !!!????

0
@patrasto

Nein. Bank1 geht in Bank2 auf, denn diese ist der Rechtsnachfolger. Nur wenn ein Gläubigerwechsel vorliegen würde, müßte der Titel neu bewertet werden. Der Titel gilt für Bank1 und alle Rechtsnachfolger.

0

patrasto:

Hat Bank 1, die Sicherungsnehmerin, die Grundschuld an Bank 2 abgetreten, dann ist Bank 2, die neue Gläubigerin, vertraglich zur Rückgewähr an dich als Sicherungsgeber nur verpflichtet, wenn sie in den Sicherungsvertrag eingetreten ist oder sie die Rückgewährpflicht sonst übernommen hat. In diesem Fall kann der neuen Grundschuldgläubigerin die Pflicht zur Rückgewähr als Einrede entgegengesetzt werden, wenn sie die Grundschuld geltend machen sollte.

Überträgt Bank 1 ohne deine Zustimmung an Bank 2, so erwirbt Bank B zwar die Grundschuld. Nur unter bestimmten Voraussetzungen kannst du als Sicherungsgeber und Rückgewährberechtigter deinen Anspruch auf Rückgewähr gegen Bank 2 geltend machen.

Ungeachtet davon empfehle ich

in der Sicherungsabrede nachzulesen, für welche Art von Forderungen die Grundschuld als Sicherheit herangezogen werden kann

und auf die Löschung des getilgten Betrages von 150 000 € zu bestehen.

Zitat:...zur Rückgewähr an dich als Sicherungsgeber nur verpflichtet, wenn sie in den Sicherungsvertrag eingetreten ist oder sie die Rückgewährpflicht sonst übernommen hat. In diesem Fall kann der neuen Grundschuldgläubigerin die Pflicht zur Rückgewähr als Einrede entgegengesetzt werden, wenn sie die Grundschuld geltend machen sollte.
Verstehe ich nicht - Rückgewährspflicht?? Ich muss doch den Restbetrag von ca. 50 TEURO bezahlen.!?

0
@Franzl0503

@Franzel0503 Zitat:***Ungeachtet davon empfehle ich

in der Sicherungsabrede nachzulesen, für welche Art von Forderungen die Grundschuld als Sicherheit herangezogen werden kann

und auf die Löschung des getilgten Betrages von 150 000 € zu bestehen**.


Wie könnte das Schreiben des -Widerspruchs-aussehen? Hilfe wäre nett. Danke?

0
@patrasto

patrasto:

Zum Thema Übersicherung:

An Grundbuchamt und Gläubiger 1:

"... Der Sicherungszweck ist teilweise, aber endgültig in Höhe von 150 000 Euro durch Tilgung weggefallen. Ich verlange daher die Rückgewähr durch eine Löschungsbewilligung über einen Teilbetrag von 150 000 Euro des rangletzten Teils der Grundschuld Abt.III Nr --- über 200 000 Euro."

0

Kann man sein Grundstück als Sicherheit verwenden, wenn man nur 50 Prozent davon hat?

Wie schaut es mit Grundstücken aus, die einem zusammen mit jemand anderem gehören, sprich 50/50. Könnte man seinen Anteil ohne Zustimmung des anderen beleihen lassen?

...zur Frage

Warum muss man als Sparkassen-Kunde an fremden Geldautomaten fast 5 Euro Gebühr bezahlen?

Warum muss man als Sparkassen-Kunde an fremden Geldautomaten fast 5 Euro Gebühr bezahlen? Ich dachte, die Gebühren wären vereinheitlicht worden und würden 2 Euro betragen? Wollen die Privatbanken so den Sparkassen (-Kunden) eins auswischen, weil sie bei der Vereinheitlichung nicht mitgemacht haben?

...zur Frage

Muss die Bank freie Grundschulden freigeben?

Wir haben eine Eigentumswohnung auf die derzeit eine Grundschuld i.H.v. EUR 168.000,00 im Grundbuch eingetragen ist. Der Wert der Wohnung liegt bei weit über EUR 200.000,00. Wir haben noch eine Restschuld i.H.v. EUR 140.000,00. Nun wollen wir ein Grundstück kaufen. Die Bank möchte auf unsere Wohnung eine Grundschuld eintragen lassen. Um den Umfang der Grundschuld aus Sicherheitszwecken zu erhöhen, wollen wir die freie Grundschuld i.H.v. EUR 28.000,00 nun löschen lassen und nur eine Grundschuld über den Restbetrag i.H.v. EUR 140.000,00 für die Wohnung stehen lassen. Geht das? Bzw. muss die Bank freie Grundschulden abtreten oder löschen lassen?

...zur Frage

Wann wird der Darlehensvertrag für die Immobilienfinanzierung unterschrieben? Vor oder nach dem Notartermin?

Hallo zusammen,

wir sind dabei uns ein Haus zu kaufen. Der Kaufpreis ist vereinbart. Einige Fianzierungsangebote liegen vor. Wir haben uns für die Kreissparkasse entschieden. Anhand aller vorliegen Unterlagen haben wir einen Finanzierungsbestätigung von der KSK bekommen. Der Notartermin ist nun für den 13.06. vereinbart.

Da das Haus renoviert werden muss und u.a. eine neue Heizungsanlage (Zentralheizung mit Brenntwert-Kessel Öl + Solare Heizungsunterstützung sowie Warmwasseraufbereitung über Solar) eingebaut werden muss kommen Renovierungs-/Umbaukosten hinzu. Da wir für die meisten Gewerke die Handwerker in der Familie haben, werden lediglich Materialkosten anfallen. Das einzige Problem ist die Heizung. Die Verkäufer sind erst nach dem Notartermin bereit uns das Haus für Handwerker zu "öffnen" damit wir mit Heizungsbauer vorbeikommen und Angebote einholen können. Telefonate mit den verschiedensten Heizungsbauern haben ergeben, dass sich die Kosten für die neue Heizung auf ca. 25.000-28.000 € belaufen werden.

So nun zu meiner eigentlichen Frage:

Wir würden für die Heizung gerne den KFW-Kredit in Anspruch nehmen statt diese Summe über den teuereren Kredit der Bank laufen zu lassen. Die KfW stellt für dieses günstige Geld jedoch gewisse technische Anforderungen an die Heizungsanlage. Ob wir diese erfüllen oder nicht wissen wir aber ja erst wenn wir schriftliche Angebote von Fachbetrieben vorliegen haben. Dies kann aber, wie oben beschrieben, erst nach dem Notartermin erfolgen.

Wann müssen wir uns denn bei der Bank festlegen? Wird der Darlehensvertrag mit allen "Bausteinen" vor oder nach dem Notartermin unterzeichnet?

Sollte die gewünschte Heizungsanlage die Voraussetzungen der Kfw erfüllen würden wir Am Liebsten nach dem Notartermin, wenn wir Angebote von Heizungsbauunternehmen vorliegen haben und wenn wir wissen ob wir die Anforderungen der Kfw erfüllen, genau festlegen wie wir die Kreditbausteine (ob kfw oder nicht) festlegen. Geht das?

vielen Dank

...zur Frage

Privater darlehensvertrag wie muss ich vorgehen?

Hallo Finanzfrage Community,

habe folgendes Problem.

Ich hab einen ehemaligen Freund vor 3 Monaten 10000 Euro geliehen. Die er mit 500 euro raten abbezahlen wollte. Wir haben einen schriftlichen Vertrag abgeschlossen, zeugen waren auch vorhanden.

Nun die letzten 3 Monate tröstet er mich er mich das er Es nächsten Monat zahlt und immer so weiter. Dann hab ich erfahren das er in privatinsolvenz ist und nach einem jahr draussen ist.

Durch meine eigene Recherche hab ich erfahren das man alle Schulden die nach der privatinsolvenz gemacht wurden, auch bezahlen muss. Und des weiteren steht im Internet das seine insolvenz scheitern kann weil er in der wohlverhaltensphase keine neue Schulden machen durfte.

Meine Frage wie muss/soll ich jetzt vorgehen?

Danke für die Antworten

Mit freundlichen Grüßen

Poccocino

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?