Bahntickets trotz Dienstwagen steuerlich absetzbar?

1 Antwort

Also, die Entfernungspauchale steht Dir so, oder so zu. Kein Problem.

Das Problem ist die Versteurung des Weges zur Arbeit.

Da stellt sich für mich ganz einfach eine praxisbezogenen Frage.

  • Wenn der Wagen auch privat genutzt wird, Du aber mit dem Zug zur Arbeit fährst, wie willst Du ihn dann im Dient nutzen?

  • Oder amgekehrt, wie wist Du den Dienstwagen privat nutzen, wenn Du nachdem Arbeitstag mit dem Zug nach Hause fährt?

  • Oder wird der Wagen im Beruf überhaupt nciht gebraucht und ist im Prinzp nur eine Zugabe zum Gehalt?

Mehr als 4500 € Pendlerpauschale ansetzen bei Firmenwagen

Hallo, es heisst doch, dass man bei nachweisbar höheren Kosten auch mehr als 4.500 Euro ansetzen darf.

In meinem Fall Entfernung 97km x ,30 Euro x 220 = 6400 Euro --> 4.500 Euro max erreicht

Tatsächliche Kosten überschlagen: 97km x 0,03% x 50.000 € Listenpreis = 1.455 € davon sagen wir mal 35% Steuern (um es einfacher rechnen zu können), die ich jeden Monat "bezahle" --> 509 x 12 = 6108 € tatsächliche Kosten, die ich nachweislich von meinem Netto zahle.

Kann man das nicht irgendwie in der Art ansetzen? (Die 0,03% werden auch nicht pauschal versteuert.)

Herzlichen Dank.

...zur Frage

Vom Urlaub direkt zum Kunden -> betrieblich oder privat?

Guten Tag,

ich fahre mit meinem Dienstwagen von meiner Betriebsstätte zum Kunden und dann direkt in den Urlaub.

Im Anschluss des Urlaubes würde ich direkt zum Kunden fahren, da eine vorherige Fahrt zur Betriebsstätte zeitlich und wirtschaftlich unsinnig wäre (1600 Kilometer Umweg).

Standort Betriebsstätte = nördlich

Standort Kunde =südlich

Meine Frage:

Betriebsstätte -> Kunde = betrieblich (auf dem Weg in den Urlaub habe ich einen Termin gelegt, direkt am neuen Projektort)

Kunde -> Urlaub (nach Italien) = privat

Urlaub -> direkt zum Kunden = ???

Die Intention wäre demnach meinen Kunden zu besuchen und das Projekt zu starten.

Einen Rückweg in den Norden ergibt betriebstechnisch und wirtschaftlich und zeitlich überhaupt keinen Sinn. Wie soll ich die Fahrt Italien -> Kunde deklarieren? Ich bitte um ehrliche und steuerlich korrekte Antworten. Da ich das Fahrtenbuch (elektronisch) rechtskonform nutzen möchte.

...zur Frage

Was kann ich steuerlich absetzen, wenn ich als Aufenthalter in der Schweiz arbeite?

Ich bin männlich und 50 Jahre. Ich habe in Deutschland ein Haus und muss noch ein Sümmchen dafür abzahlen. Ich bin verheiratet und habe keine Kinder mehr im Haushalt. Seit 6 Jahren arbeite ich in der Schweiz als Aufenthalter. Bis 2013 habe ich steuerlich meine Krankenversicherung (Pflicht) Schweiz und meine Wegstrecke Schweiz - Deutschland und zurück geltend gemacht. Von der Einkommensteuer 2014 muss ich jetzt unmengen an das Finanzamt zurück zahlen!!! Mein neuer Steuerberater sagte mir, dass ich ab 2014 nur noch die einfache Fahrt nach Hause steuerlich geltend machen kann und die Pflicht KV in der Schweiz garnicht mehr? Ich suche im Internet seit Tagen nach Antworten, ohne Erfolg! Bitte, was kann ich denn nun 2014 als Aufenthalter in der Schweiz steuerlich in Deutschland absetzen? Ich traue einfach dem Steuerberater nicht, da wird nur aus Büchern vorgelesen?

...zur Frage

Wann entfällt die 0,03%-Berechnung beim Dienstwagen?

Hallo,

gibt es eine Möglichkeit die 0,03% Berechnung, welche für die Fahrten vom Wohnort zur Arbeitsstelle berechnet wird, zu umgehen? Also das diese Pauschale nicht berechnet wird. Geht das nur wenn ich Home Office habe? Könnte ich mir aber im Gegenzug die Pendleropauschale als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen, würde sich das Ausgleichen? Vielen Dank für die Antworten, werde aus den Aussage die sonst so im Netz stehen nicht wirklich schlau.

...zur Frage

Längere Wegstrecke - Entfernungspauschale f. Steuererklärung

Hallo,

ich bearbeite grade meine Steuererklärung für 2011. Ich nutze dafür WISO.

Wie ist das nun mit den Kilometern, kürzeste Strecke ist prinzipiell erstmal klar, es sei denn man legt plausibel dar, warum man einen längeren Weg fährt.

Laut Routenplaner Google-Maps sind es 90 km (kürzere Strecke) mit einer Fahrdauer von 1 Std 9 min.

gebe ich meine (längere) Route über die Autobahn an, kommen 106km und eine Fahrzeit von 1 Std. 16 min raus, also laut Routenplaner 7 minuten länger.

Aber in der realität sieht das anders aus, über die Autobahn bin ich ca. 5-10 minuten schneller als über die kürzere strecke durch die Stadt.

Frage ist nun, ob das Finanzamt die paar Minuten anerkennen wird? Die (längere) Strecke fahre ich wirklich jeden Tag, weil der Berufsverkehr in der Stadt einfach ein Grauen ist.

Zudem habe ich mir eine eigene Excel-Tabelle angefertigt, in der ich Buch führe und die verschiedenen Wege mal "ausprobiert" habe und handschriftlich festgehalten habe: Datum der Fahrt, Wegstrecke (also Stadt oder Autobahn), Startzeit, Ende der Fahrt, Dauer der Fahrt und zurückgelegte Kilometer laut Tageskilometerzähler.

Wird so eine selbstgeführte Aufzeichnung in der Regel auch akzeptiert, wenn meine angegebenen Kilometer nicht anerkannt werden?

Ich fahre mit eigenen privaten PKW. Kilometer sind eindeutig nachweisbar (Kaufvertrag Anfang 2011, Kilometerstand heute). Alle Tankquittungen sind sauber aufgehoben, jeweils mit Gesamtkilometerstand und Tageskilometer vermerkt (zur Verbrauchsermittlung in Spritmonitor).

Danke euch. Grüße Olm

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?