Bahncard oder Kilometer-Pauschale?

1 Antwort

Oky, vielen Dank für die Antworten:

zu 1.: D.h. wenn ich an den 175 Tagen mit der Bahn nach FFM fahre, mit der Bahncard 100 (was ich machen werde), dann kann ich die 4.428 voll ansetzen. Nur wenn ich die Strecke mit Auto zurücklege (was unwahrscheinlich ist) und ich 77.000 km mit Auto im Jahr nachweisen kann (mit Werkstatt-Rechnung etc.), kann ich die Kilometer-Pauschale: 175 Tage x 220km x 0,30 = 11.550 ansetzen. Richtig? Meine Frage dazu: Wenn ich beispielsweise 20km mit der Bahn pendle, setze ich auch nicht die Bahnkosten, sondern rechen normal über die Kilometer-Pauschale ab und muss nicht die Kilometer nachweisen. Wieso ist das hier dann anders, nur weil die Distanz größer ist?

zu 2. : Gründe für Übernachtungen in FFM werden oft lange Meetings, Kundenbesuche etc. sein. Wie muss ich das begründen, bzw. auf was muss ich dabei achten damit FA es anerkennt.

Grüße cdino

@cdino: Falls Du Bahn fährst, dem FA gegenüber aber angibst, mit dem Auto gefahren zu sein, werden die dort eher über kurz als lang Beweise sehen wollen. Das wären u. a. der Kilometerstand und Tankbelege. Da man als normal Vollzeitbeschäftigter kaum Zeit und Gelegenheit hat, in der Freizeit auch noch 77.000 km rumzukurven, flöge der Betrug dadurch auf.

"Wenn ich beispielsweise 20km mit der Bahn pendle....." Dazu habe ich Dir geschrieben, dass Du durchaus zu Deinen BahnCard-Kosten angefallene PKW-Fahrten mit 0,30x einfache Strecke ansetzen kannst. Nur solltest Du auch in diesem Fall den Beweis antreten können. Deinen Finanzämtlern könnte die Frage durch den Kopf gehen "Warum fährt der noch zusätzlich Auto, er hat doch die Fahrkarte". Dem kannst Du begegnen, indem Du auf diesen Fahrten tankst und den Beleg mit zur Beschäftigung passenden Uhrzeit und Tankstellenadresse vorlegen kannst.

Zu den Übernachtungen: das ist eine Sache der Begründung und läuft mehr unter "Versuch macht kluch!

"Wieso ist das hier dann anders, nur weil die Distanz größer ist?"

Ich empfehle § 9/2 Satz 2 EStG. Falls nach dem Durchlesen die Frage immer noch offen ist, ein guter Rat: Frage im Steuerrecht niemals nach dem warum, vor allem nicht, weswegen derartiges unter "Steuervereinfachungsgesetz" läuft.

0

Wie kann ich die Bahncard 50 steuerlich absetzen?

Guten Tag, ich habe aus eigener Tasche eine Bahncard 50 gekauft, aber die Kosten für die angefallenen Fahrten als Fahrtkosten vom Arbeitgeber ersetzt bekommen. Kann ich die Bahncard als Werbungskosten von der Steuer absetzen und falls ja wo? Habe sie ja letztlich privat gekauft, aber nur beruflich genutzt.

Vielen Dank

...zur Frage

Bahncard 100 ab September komplett wie kann ich sie von der Steuer absetzen?

Hallo, ich bin letztes Jahr Ende August umgezogen und brauche nun die Bahncard 100 um zur Arbeit zu kommen. Jetzt ist es ja so, dass die Kilometerzahl angegeben wird und wieviele Tage im Jahr die Strecke zurückgelegt wurde. Wenn ich jetzt die Bahncard absetze werden somit "nur" die 4 Monate berücksichtig. Kann ich den Betrag der Bahncard 100 auch nur teilweise absetzen oder gibt es eine Möglichkeit den Betrag komplett abzusetzen (also die Pauschale von 4500 Euro)

...zur Frage

Bahncard-Partnerkarte, gilt die nur so lange die Hauptkarte läuft?

Ich habe mich wegen der Partnerkarte für eine Bahncard 50 (Hauptkarte für Ehepartner besteht) mal schlau gemacht im Netz. Mir ist nur folgendes nicht klar. Die Hauptkarte besteht seit November 2013. Wenn ich nun eine Partnerkarte beantrage, hat die ebenfalls nur Gültigkeit bis November 2013 oder läuft die Karte dann ein Jahr. Was passiert, wenn die Hauptkarte nicht verlängert wird? Hat jemand Erfahrung? Danke!

...zur Frage

Gibt es ein Gegenstück zur Pendlerpauschale für die Bahncard?

Hi ich habe eine Bahncard, die ich für die Arbeit brauche. Kann ich da was steuerlich absetzen?

...zur Frage

Details zur doppelten Haushaltsführung I - Familienheimfahrten

Ich habe nach dem mir hier: <http://www.finanzfrage.net/frage/wie-kann-ich-bahncard-100-und-zweitwohnsitz-von-der-steuer-absetzen> schon sehr gut geholfen wurde noch einmal ein paar Detailfragen zum Thema doppelte Haushaltsführung.

Doppelte Haushaltsführung bezieht sich ja im wesentlichen auf zwei Themenkomplexe: 1) Heimfahrten und 2) Wohnkosten.

Aus Platzgründen stelle ich hier nur meine gesammelten Fragen zu den Heimfahrten, zu Bahncard 100 und den Wohnkosten mache ich noch eigene Fragen auf:

Also, im einzelnen:

Man kann einmal pro Woche eine "Familienheimfahrt" als Werbungskosten absetzen und zwar mit 0,3€ pro km. Heißt z.B. Berlin - Frankfurt: 430km x 45 Wochen x 0,3€ = 5.805 € p.a.

1) Hierbei gibt es anders als bei der Pendlerpauschale auch keine Höchstgrenze von 4.500€. Korrekt?

2) Kann ich zusätzlich zur Heimfahrt die Pendlerpauschale auch noch für den täglichen weg zur Arbeit ansetzen? Wenn ich in Frankfurt z.B. 8km zur Arbeit habe, sind das ja auch 8km x 230 Tage x 0,3 e = 621 €. Oder ist das nicht möglich, wenn man bereits Familenheimfahrten hat?

3) Wie muß ich dem Finanzamt nachweisen, dass ich tatsächlich gependelt bin? Bei Bahncard 100 z.B. bekommt man ja keine Tickets. Müßte ich unabhängig davon sämtliche Bahn- und ggf. Flugtickets aufbewahren?

Besten Dank für eure Unterstützung

Andi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?