Bafög und Wohngeld

1 Antwort

Weiß das Keiner ?!

5

Lieber Cosinus3,

ich möchte dich bitte in Zukunft die "Antwort kommentieren" Funktion zu nutzen um deine Anmerkungen zu machen. Dies dient der besseren Übersicht. Durch die "noch eine Antwort bitte" Funktion kannst du weitere Antworten anfordern, wenn nach einiger Zeit immer noch offene Frageaspekte vorliegen.

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

0

BAB/Wohngeld oder andere Leistungen bei 2.Ausbildung?

Ich habe eine 3jährige Ausbildung zur Sozialassistentin (schulische Ausbildung) hinter mir. Habe in dieser Ausbildung BaföG bezogen. War jetzt 1 Jahr daheim, da ich keine Stelle bekommen habe. Mache jetzt eine Ausbildung zur Friseurin (200,- € Vergütung 1.Jahr) Wie ich jetzt erfahren habe steht mir wohl kein BAB zur Verfügung (wegen 2.Ausbildung). Meine Zwillingsschwester macht jetzt eine 2.Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin und bekommt wieder BaföG, da sie in die soziale Richtung weitermacht. Da meine 2.Ausbildung aus der "Art schlägt" bekomme ich nun wohl keine Zuschüsse! Wer kennt sich aus

...zur Frage

Muss ich Bafögzahlungen zurückgeben?

Wie in meiner Frage eben schon gesagt, verdiene ich in meinem Job am Lehrstuhl ca. 200 Euro monatliche (+ Weihnachtsgeld) und bei meinen Arbeiten auf Gewerbeschein (Promotion, Werbung, ...) ca 3500 Euro. Im Monat erhalte ich ca 200 Euro vom Bafögamt. Auf dem Bafög Antrag muss man ja immer angeben, wieviel man verdienen wird. Meine Angaben waren sehr viel geringer, als ich jetzt letztendlch verdient habe, da ich das damals nicht so gut abschätzen konnte. Muss ich jetzt von den Bafögzahlungen wieder was zurückgeben?

...zur Frage

Meister-BAföG + Wohngeld + Minijob (400€)

hallo,

beziehe die 3 genannten Sachen,über welche Summe darf ich im Monat nicht kommen?? Oder ist es überhaupt nicht gestatten alle 3 zusammen zu Beziehen?

...zur Frage

Wohngeld als Student, reicht die UnterhaltsPFLICHT meiner Eltern als Mindesteinkommen?

Hallo,

Ich bin 25, studiere im 5. Semester, bekomme kein KfW-Sttudiendarlehen mehr und muss mir deshalb irgendwie einen völlig neuen Finanzplan herzaubern. Da ich dem Grunde nach nicht mehr BAFöG-berechtigt bin, steht mir nun Wohngeld zu. Allerdings muss ich dafür ja genügend Einkommen nachweisen, Sozialhilfemindestsatz + Miete + Nebenkosten (Krankenversicherung). Das wären 384 + 240 + 70, also rund 700€. Alles was ich vorweisen könnte wären ein 400€-Job und 100-200€ von meinen Eltern. Würde die Unterhaltspflicht meiner Eltern evtl schon ausreichen, oder muss dieser tatsächlich gezahlt werden? Oder wäre die Lösung mir monatlich 400€ (zur Sicherheit besser etwas mehr) überweisen zu lassen und eben 200-300 wieder zurückzugeben?

Da ich in Semesterferien arbeite, wäre aufs Jahr gerechnet das Mindesteinkommen pro Monat sicher erreicht, aber eine Zusicherung in Ferien zu arbeiten wird wohl nicht als Nachweis eines Mindesteinkommens anerkannt werden. Wie wird geprüft, ob ich tatsächlich über genügend Geld verfüge um Wohngeld erhalten zu dürfen?

Vielen Dank und liebe Grüße

...zur Frage

Wird Bafög komplett gestrichen, wenn man zu viel verdient?

Kurze Frage zum Bafög: ich habe gelesen, dass das Bafög gekürzt wird, wenn eine Student mehr als 255 Euro verdient. Ab welchem Verdienst wird einem das Bafög denn komplett gestrichen? Gibt es so eine Grenze überhaupt?

...zur Frage

Student: Ab wann Wohngeld beantragen?

Folgende Situation: In diesem Semester läuft die Förderungshöchsdauer meines Bachelorstudiums aus; Um es dennoch abschließen zu können, werde ich Studienabschlusshilfe als Darlehen beziehen; Daneben steht mir dann auch noch Wohngeld zu. Nun erfülle ich die Voraussetzungen für das Wohngeld erst, wenn ich bereits Studienabschlusshilfe beziehe. Doch um meine Miete nebst Lebensunterhalt finanzieren zu können, muss mein Wohngeldbezug zeitgleicg mit der Studienabschlusshilfe beginnen. Gibt es in diesem Fall eine Möglichkeit, den Wohngeldantrag schon vor Semesterende zu stellen, obwohl ich die Voraussetzungen zum Zeitpunkt der Antragsstellung noch nicht erfülle? Da ich gelesen habe, dass die Bearbeitungszeit solcher Anträge extrem lang sein kann, ist nämlich stark davon auszugehen, dass ich die Voraussetzungen zumindest zum Zeitpunkt der ersten Zahlung erfüllen werde. Einmal laut gedacht: Gibt es also eventuell die Möglichkeit, meinen Bewilligungsbescheid für die Studienabschlusshilfe dem Wohngeldamt nachzureichen sobald er vorliegt, sodass ich die Bearbeitungszeit und damit einen finanziellen Engpass umgehe? Oder fällt einem eine andere Lösung ein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?