BaföG Probleme/Fragen & Jobcenter

1 Antwort

Hilfe!! Wegen jobcenter!!!

HALLO IHR LIEBEN, ICH BRAUCHE DRINGEND EURE HILFE!!

Also, dann erzähle ich euch mal mein Anliegen. Ich bin 20 Jahre und bin im ersten Jahr der Erzieher Ausbildung. Ich wohne seid November (aus notwendigen Gründen) in einer eigenen Wohnung. In der Ausbildung Verdiene ich leider nichts, außer 50 Euro Bafög. Mein Vater wäre Unterhaltspflichtig . Er zahlt nicht also bin ich deswegen auch schon hundert Wege gegangen, so bekomme ich jetzt wenigstens vom Bafög Amt noch 220 Euro zusätzlich, außerdem noch 184.euro Kindergeld.. Bis lang habe ich auch von jobcenter 180 Euro bekommen zu den ungedeckten restlichen kosten. So weit reicht das Geld gerade mal für die Miete mit nk und Strom und Wasser Und 200 Euro Lebensunterhalt, also essen trinken etc. Im Monat. So.. Da hab ich mir gedacht da ich mir nichts wirklich leisten kann fange ich trotz Ausbildung noch einen Nebenjob an. Den mache ich in einer Kneipe. Verdiene circa 150 Euro im Monat da ich nur am we arbeite. Sooo und jetzt zu meiner Frage. DARF DAS JOBCENTER MIR JETZT DIE ZUGABEN AUFLÖSEN? BZW. MIR NICHTS MEHR ZÄHLEN?? ICH WILL DOCH NUR EIN BISSCHEN GELD FÜR MICH!! Ich verstehe das ganze nicht und bin auch echt sauer.. Könnte ich ja genauso gut nichts machen. Bitte gibt mir Tipps oder Antworten ob das so darf.

...zur Frage

Wohngeld etc beantragen?

Hallo, ich bin 22 Jahre alt und habe die Möglichkeit die Wohnung einer Freundin zu Übernehmen (ca. 44qm) da ich schon länger auf der suche bin würde ich das Angebot gerne annehmen nur wird 22 jährigen für gewöhnlich kein Wohngeld zugestanden.Bei mir ist jetzt der Fall das ich aufgrund Psychischer Probleme und einem Reha aufenthalt ein Dokument meiner Psychologin bekommen habe dass es nötig ist das ich eine eigene Wohnung beziehe auf grund der psychischen und familiären Probleme.

Meine Frage besteht nun eigentlich darin ob hier jemand weiß wie meine Chancen da so sind das mir diese Wohnung finanziert wird und das in relativ geringer Zeit da die Wohnung bereits Bezugsfertig ist immerhin weiß man ja dass das Jobcenter sowas gerne herrauszögert wenn sie es überhaupt gestatten.

...zur Frage

Bafög Student + Job bis 600 Euro?

Erstmal Hallo zusammen,

Ich stelle mich mal kurz vor mein Name ist Thorsten ich bin 27 Jahre alt und arbeite zur Zeit in chemischen Dienstleistungsunternehmen im Chemiepark ehemals Bayerwerk Leverkusen. Ich habe keine Kinder und habe mich nach 4 Jahre Geselle dazu entschieden noch mal studieren zu gehen. Ich bekomme 735 € elternunabhängiges Bafög während des Studiums und würde diese gerne mit 450 € aufstocken. Mein Unternehmen ist gewillt mich diesbezüglich zo unterstützen. Arbeitsrechtlich darf mein Arbeitgeber mir kein Studentenjob bzw geringfügige Beschäftigung für 450 € anbieten und weil ich 4 Jahre bei der Firma beschäftigt bin(befristet).

Im Endeffekt möchte ich im Monat ca 1180 € zur Verfügung haben und bestehen aus Bafög und Nebenjob. 8 Wochenstunden bzw. 32 Monatsstunden wären für mich möglich.

Die Frage ist wie kann mich mein Arbeitgeber beschäftigen und dass ich bei der Verrechnung mit dem BAföG im Endeffekt mit weniger Geld dastehe?

Bei einem Verdienst von 450 € sprich 5400 € im Jahr bekomme ich volles Bafög und habe keine Sozialabgaben. Wenn ich jetzt mehr als 450 € verdiene sprich zB 600€ habe ich doch auch Sozialabgaben und diese werden meines Wissens nach beim Bafög nicht berücksichtigt. So dass 600 € Bruttolohn beim BAföG verrechnet werden. Und dann das verrechnete Bafög und mein Nettoeinkommen vom Nebenjob unter diesen 1180 € liegen.

Ich gehe ab dem 1.3 studieren und habe es Mitte Dezember 2016 in der Firma angesprochen. Heute habe ich die Mitteilung bekommen dass es Probleme gibt also ist es ist sehr dringend.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen Entschuldigung für eine gegebenenfalls schlechte Grammatik ich habe aufgrund der Dringlichkeit die Sprachfunktion genutzt.

Erstmal danke schön und beste Grüße Thorsten

...zur Frage

Kindergeld/ Steuererklärung und getrennt Lebende Ehepartner?

Hallo liebe Community, ich habe einige Fragen im Bezug auf Kindergeld/Steuererklärung etc. Folgender Sachverhalt: Ein verheiratetes Ehepaar lebt seit einigen Jahren(mehr als 2 Jahren) getrennt. Bei der Mutter leben die Kinder, das Kindergeld bekommt die Mutter direkt vom Arbeitsamt ausgezahlt. Die Mutter Arbeitet nicht und bekommt unterhalt vom Ehemann.Der Ehemann arbeitet. 1 Frage: Muss die Mutter eine Steuererklärung machen?(wegen Kindergeld/Unterhalt)obwohl sie kein eigenes Einkommen hat, sprich keine Arbeitnehmerin ist und keine sonstigen Einkünfte hat? 2.Frage wie muss der Vater das Kindergeld in der Steuererklärung angeben? Ich verstehe diesen Sachverhalt aufgrund des Themas mit dem Kinderfreibetrag nicht so ganz,, besonders im Bezug darauf das sie zwar noch verheiratet,aber getrennt lebend sind, oder ist das für die Angabe in der Steuererklärung wurscht?

und eine letzte Frage: Wie gesagt leben sie getrennt, wie funktioniert das da mit der Veranlagung bzw. gemeinsamen Veranlagung. Ich meine müssen da Daten von der Frau angegeben werden obwohl sie nicht arbeitet und nicht zusammenleben(aber noch verheiratet sind.?)

Ich hoffe ich konnte halbwegs verständlich meine Fragen stellen, da dies ein Thema ist wo ich große Probleme habe es zu verstehen. Über eine Erklärung in einfachen Worten würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Bafög, mit 19 Jahren in BW, berufliches Gymnasium, eigene Wohnung

Guten Morgen!

Ich hab folgendes Problem, ich bin jetzt 19 Jahre alt, wohne seit 3 Jahren nicht mehr daheim. (aufgrund von heftigem Streit zwischen mir und meinen Eltern habe nun zu beiden seit ca. 1,5 Jahren keinen Kontakt mehr) Ich wohne mit meiner Freundin zusammen in einer Wohnung in ihrem Elternhaus(kostet uns monatlich zusammen 250 €) und muss leider immer häufiger Feststellen dass ich mit meinem 400€ Job in einer Kneipe, der maximal 500 € auspuckt aber eher nur 300 ;-) nicht mehr über die Runden komme. Ich bin Schüler an einem biotechnologischen Gymnasium in Baden-Württemberg und besuche die 12 Klasse. Die Wohnung meiner Eltern ist nicht zuweit von der Schule entfernt jedoch ist es mir nicht möglich dorthin wieder einzuziehen. Meine Eltern sind beide Arbeitslos (bzw. Frührentner, mein Vater bekommt jedoch irgendwie eine Rente die an den Hartz-4 Satz gekoppelt ist)...soviel zu meiner Situation..ich versteh dieses Wirrwarr von Bafög, ALG2 und Bildungskrediten überhaupt nicht...Bzw. nicht meine Eignungen für die jeweiligen Förderungsformen. Ich erhalte von meinen Eltern keinen Unterhalt oder Kindergeld und wie bereits erwähnt ist das Verhältnis zwischen uns mehr als schlecht...

...zur Frage

Pfändung wegen Kindergeld Gebühren für Rücklastschriften und BAföG

Ich bin Student im 4. Semester. Beziehe Bafög in voller Höhe und Kindergeld bis zum 4. Semester. Aufgrund stark erkrankter Eltern musste ich gegen Mitte des 4. Semester 2 Urlaubssemester beantragen. Somit wurde ich für das 4te Semester Rückwirkend und für das nächste kommende Semester beurlaubt.

Wären dieser Zeit habe ich mich zum Teil um meinen erkrankten Vater gekümmert und als es ihm wieder besser ging ungefähr. 6 Monate in Vollzeit gearbeitet. Verdienst 1500€ Brutto.

Da ich vergessen hatte der Familienkasse Bescheid zu geben wurde mir das Kindergeld für 5 Monate in denen ich gearbeitet habe weitergezahlt, im 6. Monat wurde ich 25 und mein Anspruch auf Kindergeld ist aufgrund der Altersgrenze erloschen. Am 28.Juni wurde mir ein Aufhebungsbescheid für den Zeitraum von 01.01.2011 bis 01.05.2012 (17 Monate) zugestellt und die Familienkasse Forderte eine Rückzahlung iHv. 3128 € Da ich zu der Zeit erkrankt war kam ich erst am 09.07.2012 dazu ein Wiederruf zu verfassen und sämtliche Nötigen unterlag an die Familienkasse zu übersenden. Wie erwartet ging die Forderung weiter an das Hauptzollamt und ich erhielt zunächst mal eine Zahlungsaufforderung. Nach Eingang der Zahlungsaufforderung habe ich mich nochmals an die Familienkasse und das Forderungsmanagement der Agentur für Arbeit per E-Mail gewendet und Bezug auf mein Wiederspruchschreiben genommen (15.10). Dies hat dann zu einer neu Berechnung der Forderung geführt, welche sich dann nur noch auf 920 € bezog. Mit der Familienkasse konnte ich mich einige den Betrag in 2 Raten zu bezahlen und die Forderung vom Hauptzollamt zurückzuziehen. Laut Familienkasse wurde die Forderung am 05.12. beim Hauptzollamt zurückgezogen. Mein Konto verbleibt gesperrt, Hauptzollamt behauptet nie eine Rücknahme der Forderung durch die Familienkasse erhalten zu haben. Familienkasse hat mir unterdessen bereits eine neue Zahlungsvereinbarung zugesandt. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich die Gebühren für Rücklastschriften, die im Zeitraum ab dem 05.12 (in welchem mein Konto trotz Rücknahme der Forderung gepfändet ist), entstanden sind gegenüber dem Hauptzollamt als Forderung geltend machen kann. Außerdem beziehe ich seit August BAföG 2012, welches laut §850a Satz 6 ZPO unpfändbar ist und seit August auch meine einzige Einkommensquelle ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?