BaFöG-Antrag / Einkommensnachweis

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein, die Einkommensteurerklärung genügt nicht. Es muss der Einkommensteuerbescheid vom vorletzten Jahr des Antragstellungsjahres sein. Der müsste ja bereits vorliegen. Außer die Einkünfte haben sich relativ gegenüber dem Vorjahr verschlechtert, dann ist ein Antrag auf Anpassung zu stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Est.-Bescheid, Maßgeblich ist jeweils das Einkommen aus dem vorletzten Kalenderjahr vor der Antragstellung. (Sollte das aktuelle Einkommen deutlich niedriger sein, könnt Ihr einen Aktualisierungsantrag stellen.) Das Einkommen Eurer Ehegattin / Eures Ehegatten bzw. Eurer Lebenspartnerin / Eures Lebenspartners ist vorrangig gegenüber dem Eurer Eltern zu berücksichtigen. Eine Anrechnung des monatlichen Nettoeinkommens findet nur dann statt, wenn es bestimmte Freibeträge übersteigt. Von dem nach Anrechnung der Freibeträge verbleibenden Einkommen bleibt mindestens wiederum die Hälfte anrechnungsfrei. Weitere Infos hier. : http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/einkommen-eltern-ehegatte.php

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einkommensteuerbescheid des vorletzten Kalenderjahres liegt noch nicht vor: Dann die Erklärung nach § 24 Abs. 2 BAföG (hatten die wirklich den aktuellen Steuerbescheid angefordert?!)

guckst du mal hier:

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/antragstellung.php

da bekommst du auch das Formular

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es keinen Tip.

Natürlich reicht eine Erklärung nicht.

Schließlich kann man da irgendwas reinschreiben.

So rächen sich die Fiskalgötter manchmal, wenn man seinen Pflichten nicht nachkommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?