Bafög Anspruch berechnen wenn Vater Renter ist?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Von der Bruttorente deines Vaters wird je nach Alter und Rentenbeginn weniger als "Einkommen" angerechnet als du möglicherweise in die Berechnung einbezogen hast. Dein BAföG könnte daher höher ausfallen, als deine eigene Berechnung ergibt.

Selbst ein Rechner aus dem Netz dürfte in Bezug Anrechnung Rente, keine große Hilfe sein, es sei denn der Rechner erfragt solche Details.

versuch's trotzdem mal hiermit:

https://www.brutto-netto-rechner.info/bafoeg.php

2

Vielen lieben Dank für deine/Ihre Hilfe.

ich bin ehrlich gesagt sehr verzweifelt und habe Angst, dass mir das Bafög gestrichen werden könnte.

Nichtsdestotrotz bin ich froh das du/Sie mir den Link zugesendet haben!

0
41
@Pusteblume001

Du beziehst doch bereits seit 2 J. Bafög wie du schreibst. Wenn zur damaligen Berechnung der Vater noch Erwerbseinkommen aus aktiver Tätigkeit hatte, wird die EM Rente wohl kaum höher ausfallen, oder ?

Insofern kann ich dich beruhigen, dein Bafög könnte, durch den zwischenzeitlichen EM Bezug des Vatis, eher etwas höher ausfallen.

1
2
@Gaenseliesel

Seit 2015 wurde ihm die Rente zugesprochen, also das er die Rente solang bekommt wie er eigentlich arbeiten gehen würde (bis 2038 sollte das sein). Nun ist es allerdings so, dass er 2005 bereits einen Antrag gestellt hat, der stand aber immer im Wideruf. Er hat auch zwischendurch die Rente aberkannt bekommen.

Ich muss dazu sagen, dass mein Papa als „Invalide“ eingestuft wird und mittlerweile sogar einen Schwerbehindertenausweis hat, dass ist auch der Grund warum er 2005 und all die Jahre Rente beantragt hat. Bloß wurde dieser eben erst 2015 gewährt und 2016 wurde ihm eine „Bescheinigung“ dafür gegeben, dass er schwerbehindert ist.

0
41
@Pusteblume001

der Status " Schwerbeschädigung " allein hat keinerlei Auswirkung auf den Bafög Anspruch.

Auswirkung hat hier nur das Gesamteinkommen der Eltern. Ich würde dem Bafög Bescheid entspannt entgegen sehen.

Die EM Rente müsste schon überdurchschnittlich hoch ausfallen, um deinen Bafög Anspruch zu gefährden.

1
2
@Gaenseliesel

Ich danke Ihnen fürs Mut machen.

So wirklich Gedanken mache ich mir um meinen Master, den ich in 2/1/2 bzw. 3 Jahren beginnen wollte. Da ab dem Zeitpunkt ja dann das Jahreseinkommen von 2019/2020 angerechnet wird.

Ich wollte ehrlich gesagt nur nachrechnen, woher die Zahlen auf den Bafög Bescheid aus dem letzten Jahr kommen, da mich die Einkommenssumme von meinem Papa sehr verwirrt hat (wie ja auch oben beschrieben).

Ich wollte einfach nur mal durchrechnen wo eine eventuelle Grenze ist, bevor mir eventuell etwas gestrichen werden könnte :/

0
41
@Pusteblume001

Deine Ängste sind natürlich nachvollziehbar !

Ich versuche mal näheres zu erfahren z.B. über einen evtl. Selbstbehalt der Eltern, denn irgendwie müssen die beiden schließlich auch über den Monat kommen. ;-)

Habe ich Erfolg, melde ich mich. Ich denke aber du machst dir unnötig Sorgen.

Gruß !

1
2
@Gaenseliesel

ich danke Ihnen unendlich doll!

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich einen entscheidenden Textfehler gemacht habe. Ich meinte nicht die Erwerbsminderungsrente sondern die Erwerbsunfähigkeitsrente, also wie Sie bereits geschrieben haben, die EU Rente :)

Haben Sie vielen Dank!!

0
41
@Pusteblume001

Hallo,

EU Rente ist nur eine ältere Bezeichnung ......

NEU !!! EM - RENTE

EU = E rwerbsu U nfähigkeitsrente EM = E rwerbs M inderungsrente

........so, ich habe etwas gefunden, allerdings als grober Richtwert.

Einkommensgrenze der Eltern:

https://www.finanztip.de/bafoeg/

Alles Gute ! :-)

1
41
@Pusteblume001

Sehr gern !

dass du dich bedankst ist sehr nett, heutzutage nicht selbstverständlich - reine Erziehumgsfrage ! ;-)

Alles Gute für die Ausbildung !!!

1

Aus eigener Erfahrung kann ich nur dazu raten, hier direkt mit dem zuständigen SB der Bafög-Stelle zu sprechen (Kontaktdaten stehen im Bafög-Bescheid) und die Situation abzuklären.

Er weiss es am Besten, wie was anzusetzen ist, was er für eine Entscheidung braucht und wie es nachzuweisen ist.

In meinem Fall war der SB jedenfalls sehr hilfsbereit und wir konnten im Vorfeld bereits Absprachen treffen, welche ihm dann auch die Arbeit erleichterten und den Vorgang beschleunigten.

Auslandsgehalt wird 2x versteuert??

Hallo, ich habe eine Steuerfrage:

Ich bin deutscher Staatsangehöriger aber lebe seit Juni 2009 in Argentinien (Offizielle Abmeldung aus D zum 31.8.09). Seit dem 1.7.09 habe ich in Argentinien mit argentinischem Vertrag gearbeitet und die Gehälter in Arg. versteuert. Meine Frau hat noch bis Mitte 2010 in D gelebt und gearbeitet.

Meine arg. Gehälter habe ich in unserer deutschen Steuererklärung für 2009 (gemeinsam veranlagt) nicht angegeben, weil ich dachte, dass die Versteuerung ja schon in Arg. stattgefunden hat. Nun soll ich 800 € nachzahlen...

Normalerweise haben wir immer viel Geld zurück bekommen wegen Pendlerpauschale und Abendstudium meiner Frau.

Ist es richtig, dass die ausländischen Einkünfte für die Berechnung des dt. Steuersatzes herangezogen werden, obwohl ich dafür bereits in Arg. Steuern bezahlt habe?? Oder verstehe ich das falsch mit dem Doppelbesteuerungsabkommen...?

> "Ausländische Einkünfte in Höhe von XXX EUR wurden mit einem Betrag von XXX EUR in die Berechnung des Steuersatzes einbezogen (Progressionsvorbehalt, § 32b EStG)"

Soll ich vorsorglich erstmal Einspruch einlegen und das nochmal prüfen lassen? Ich habe den Verdacht, dass die komplizierte Situation von räumlich getrennt lebenden Verheirateten unser Dorffinanzamt eher überfordert hat...

Bitte um Hilfe!

...zur Frage

Frage zur Steuererklärung: Student + Selbstständigkeit als Nebenberuf GbR + Einkommen

Hallo, ich bin Student. Da ich kein Bafög mehr erhalte, habe ich eine GbR gegründet. Hier fließt monatlich Geld von Kunden auf das Geschäftskonto. Hierfür müssen wir eine Umsatzsteuererklärung und E-Ü-R abgeben. So weit so gut. Um meine Miete zahlen zu können, überweise ich mir monatlich einen Betrag X auf mein privat Konto. Nun würde ich gerne wissen, ob ich deswegen eine private Einkommenssteuererklärung abgeben muss. Und wenn ja bis wann? Bisher musste ich das als Student nie. Zählt das also als privates Einkommen oder wird das bereits alles über die GbR-Steuererklärung abgerechnet? Muss ich das Einkommen eventuelle versteuern und kann es mir später wieder holen (so war es mal bei einem Messejob bei dem ich mehr als 400€ verdient habe). Mein "Lohn" den ich mir monatlich entnehme ist über 400€ und lag 2011 bei ca. 6000€. Ich bin etwas überfragt. Hoffe ihr könnt mir helfen. Danke.

...zur Frage

Unterhaltsleistungen an bedürftige Personen: Kinderbetreuungszuschlag anzurechen?

Person A (erwerbstätig) unterstützt Person B (Student) als "bedürftige Person" und macht dies steuerlich geltend.

Der maximal mögliche Unterstützungsbetrag an den Stundenten (ca. 8000 €/Jahr) wird um die Einkünfte und Bezüge des Studenten gekürzt.

Zu den Bezügen zählen auch Ausbildungshilfen wie Bafög (nur die als Zuschuss gewährten Leistungen).

Wie steht es um den Kinderbetreuungszuschlag, den der Student ebenfalls als Zuschuss gemäß Bafög-Gesetz ( § 14b) bekommt? Wird dieser Betrag (113 Euro/Monat fürs erste Kind) ebenfalls an die Bezüge des Studenten angerechnet, muss also vom maximalen Unterstützungsbetrag des Unterhaltszahlenden in der Steuererklärung abgezogen werden?

In § 14b BAföG Abs. 2 steht: "Der Zuschlag nach Absatz 1 bleibt als Einkommen bei Sozialleistungen unberücksichtigt."

Woanders ließt man: Der Kinderbetreuungszuschlag wird wegen eines individuellen Sonderbedarfs gewährt und ist nicht zur Bestreitung des Unterhalts- und Ausbildungsbedarfs bestimmt oder geeignet sind.

Sorry, vielleicht komplizierte Frage, aber ich konnte wirklich keine konkrete Aussage hierzu in google finden. Dabei bin ich doch sicher nicht der Einzige, der sich diese Frage schon mal gestellt hat.

...zur Frage

Berechnung Steuer

Hallo,

ich habe nochmal eine Frage zur korrekten Berechnung meiner Steuer. Hier mal ein paar (fiktive) angaben zur Situation (alles p.a. in EUR):

  • Grundgehalt: 65000
  • Einkünfte aus Selbständiger Arbeit EÜR: 1500
  • Kapitaleinkünfte: 0
  • Sonstiges: 0
  • Geringfügige Beschäftigung: 2400

Ich habe also ein Einkommen von 68900.

Dazu habe ich Werbungskosten von 8000.

Sehe ich es richtig, dass das zu versteuernde Einkommen jetzt bei 58500 liegt? (Einkommen - Werbungskosten - geringfügige Beschäftigung)

Wie berechne ich nun am besten wieviel Steuern ich genau zahle, bzw was ich von den 68900 konkret behalten kann. ;) ??

Kann ich einfach den Betrag von 58500 in einen B-N-Rechner (z.B. http://www.brutto-netto-rechner.info/) eingeben und dann die errechenten Werte (Steuer + Sozialabgaben) von den 68900 abziehen?

Also in dem Fal wäre das:

  • Einkommen 68900

  • zu versteuern 58500

    damit berechnet:

  • Sozialabgaben 11722

  • Steuern 16149

  • Summe 27871

Käme ich dann auf einen realen Nettobetrag von 68900 - 27871 = 41029

Wäre das korrekt berechnet?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?