Bad Bank, Wertpapiere in den freien Handel?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Papiere der Bad Bank sind ja nicht allesamt wertlos. Viele Papiere sind schlicht unbewertet, da mangels Nachfrage und Markt keine Kursstellung möglicht ist/war.

Die Banken haben große Lose in den Depots. Die Klumpen lassen sich schlecht an den Markt bringen. Sie müssten erst in handelbare Papiere umgewandelt werden.

Diese Papiere jetzt in kleine Portionen zu zerlegen, wäre ein großer Aufwand. Außerdem müsste Bad Bank wieder einen geregelten Markt hinbekommen. Sonst gibt es wieder keine Kurse und das Geschrei ist wieder groß.

Die Bad Banks werden die Zeit aussitzen. Irgendwann sind die Papiere wieder bewertbar oder einfach auch nur fällig. Dann wird kassiert.

Und dann erst wissen wir alle, was die Krise wirklich gekostet hat. Bis dahin haben wir "nur" unbewertete Depots und keine realen Verluste gegangen.

In den Bad Banks sind ja die unterschiedlichsten Papier. Von Staatsanleihen, die lediglich um ca. 10 % wertberichtigt werden müßten, bis zu Papieren die mit fast wertlosen US-Hypothken unterlegt sind.

Ich glaube kaum, dass man den ganzen Aufwand mit den Bad Banks macht um dann kurz- und mittelfristig die Zocker zu bedienen.

NAch meiner Kenntnis ist es geplant abzuwarten, bis die Papiere jewils fällig sind und dann zu kassieren. Das sieht man ja auch an den Voraschriften, weil ja die Ausrichtung ist, diese Bad Banks sukzessive Mit Kapital zu versorgen um dann damit ggf. Verluste zu tragen. Wie erklärt sich sonst, das die Banken, jeweils einen Teil der Gewinnausschüttungen in die von ihnen gegründeten Bad Banks geben müssen

Was möchtest Du wissen?