Autofinanzierung/-Kredit, neue Arbeitsstelle?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Den Passus wg. Probezeit nur aus dem Arbeitsvertrag herausnehmen zu lassen ist zu wenig, denn es müsste explizit im Vertrag drinstehen, dass keine gesetzliche Probezeit vorhanden ist und das Kündigungsschutzgesetz bereits ab Vertragsabschluss gilt.

Deshalb kann Dein Arbeitgeber innerhalb der ersten 6 Monate den Vertrag ohne Begründung kündigen, da das Kündigungsschutzgesetz, so wie der Vertrag derzeit ist, erst ab dem 7. Monat wirksam wird.

Siehe dazu:

https://www.focus.de/finanzen/karriere/arbeitsrecht/tid-13845/arbeitsrecht-der-verzicht-auf-eine-probezeit-schuetzt-vor-vorzeitigen-kuendigungen_aid_386221.html

Deswegen ist es absolut korrekt, wenn bei Kreditanfragen die jeweilige Bank von dem noch nicht vorhandenen Kündigungsschutz ausgeht.

Zur Bankfrage: das ist schwierig, da Du eben immer noch jederzeit gekündigt werden kannst.

Meine Empfehlung ist, einen entsprechenden Nachtrag zum Arbeitsvertrag erstellen und bei einer Kreditanfrage mit vorlegen. Dann dürfte sich das Bankenproblem erledigen.

Online wird es nicht funktionieren. Filialbanken sind durchaus bereit in deinem Fall einen Kredit zu gewähren. Mache bei verschiedenen Banken einen Temin und lasse dich beraten. Bisherige Gehaltsabrechnungen (aktueller Arbeitgeber) und Arbeitsvertrag mitnehmen.

Sicher kennt jemand solche Banken usw.

Du erwartest doch hier nicht ernsthaft die Nennung von Namen.

Einkommensteuer bei Rentennachzahlung

Guten Tag,

im Jahr 2012 bezog ich ganz normales Gehalt (St.Kl. IV) und meine Frau Krankengeld. Diese habe ich auch bei der Einkommensteuererklärung 2012 ganz normal angegeben, kein Problem. Meine Frau bezog weiter Krankengeld bis 31.05.2013. Seit dem erhält meine Frau EU-Rente. Diese wurde rückwirkend zum 01.03.2012 bewilligt, also rückwirkend für den Zeitraum, in dem sie Krankengeld bezog, das wir ja versteuert haben. Wir erhielten für den rückwirkenden Zeitraum eine "Nachzahlung" von rd. 14.500 Euro, die wurde jedoch von der Krankenkasse kassiert, da die ja in der Zeit Krankengeld gezahlt hat. Wir haben also nicht wirklich eine Nachzahlung erhalten, nur Krankenkasse und Rentenversicherung haben untereinander ihre Finanzen geregelt. Damit waren schon mal wir, Krankenkasse & Rentenversicherung quitt. So weit so gut. Bei Finanzamt jedoch blieb das Krankengeld versteuert. Nun mache ich die Einkommensteuererklärung 2013 und gebe folgerichtig auch die EU-Rente meiner Frau an (muss ja versteuert werden), inkl. der Nachzahlung für 2012. Klingt ja logisch. Sehe ich ja ein. Allein wir haben ja bereits das Krankengeld 2012 versteuert, welches wir ja (durch den Ausgleich Krankenkasse <-> Rentenversicherung) gar nicht erhalten haben. Krankengeld + EU-Rente sind in etwa gleich hoch, sodass sie eine ähnliche Steuerlast verursachen müssten. Jedoch würden wir ja jetzt beides versteuern. Was müssen wir also tun, um das zu verhindern? Die Rentennachzahlung einfach nicht angeben? Oder müssen wir 2012 neu berechnen lassen (KG-Steuer-Erstattung dafür Rentennachzahlung-Besetuerung)? Geht das automatisch? Kann man das irgendwo im Vordruck der Steuererklärung angeben - nur ich finde das nicht?

Wer weiss Rat?

Vielen Dank. Viele Grüße Huddel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?